Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Elektro

Immer mehr Autos in Deutschland fahren mit Strom, aber noch immer dominieren Diesel und Benziner.

05.11.2019 - 10:47:39

Klimaziele im Blick - Regierung und Hersteller erhöhen Zuschüsse für E-Auto-Käufer. Nun werden die Kaufprämien erhöht. Doch damit allein ist es nicht getan.

Für E-Autos bis zu einem Nettolistenpreis von 40 000 Euro gibt es künftig 6000 Euro statt bisher 4000 Euro Kaufprämie, bei teureren Autos sind es 5000 Euro. Auch für Plug-in-Hybride soll der Zuschuss steigen. Nach Mattes' Angaben soll er auch für sogenannte junge Gebrauchte bereit stehen, die bislang nicht gefördert wurden. Statt bis 2020 gibt es die die Prämie nun bis 2025. Die Kosten von deutlich mehr als zwei Milliarden Euro wollen Bund und Autoindustrie wie bisher jeweils zur Hälfte übernehmen.

"Wir brauchen jetzt die Massenwirksamkeit der Mobilität von morgen", hatte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nach dem Spitzentreffen am Montagabend gefordert. Es gehe nun darum, Tempo zu machen und E-Autos alltagstauglich zu machen. Mit der höheren Prämie sollen weitere 650 000 bis 700 000 Elektrofahrzeuge gefördert werden.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Cem Özdemir (Grüne), sieht aber keine Lösung darin, 47 Million fossile Verbrenner durch 47 Million E-Autos zu ersetzen. "Dann haben wir zwar weniger Abgase, weniger Lärm in den Innenstädten, aber das Problem mit dem Verkehrsinfarkt ist nicht gelöst", sagte Özdemir am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Stattdessen müsse man mehr auf geteilte Autos, öffentlichen Nahverkehr und das Fahrrad setzen.

Industrie und Regierung haben auch vereinbart, in den nächsten zwei Jahren zusätzlich 50 000 öffentliche Ladepunkte zu errichten. Davon übernimmt die Autobranche 15 000. Aus Sicht der Autoindustrie müssen aber auch Ladepunkte bei Privatleuten stärker gefördert werden. "Die geplante Finanzierung in Höhe von 50 Millionen Euro ist bei weiten nicht ausreichend", sagte Mattes.

Der Bund müsse nun für einen Ausbauplan sorgen, damit die Ladesäulen dorthin kommen, wo es den Bedarf gibt. Vorbild dafür könne Baden-Württemberg sein. Zudem müsse die Regierung mit Energieversorgern und Netzbetreibern über einheitliche Ladebedingungen reden. "Wichtig ist, dass wird den Kunden die Befürchtung nehmen, dass er nicht immer laden kann."

Um die Klimaziele 2030 zu schaffen, sind laut einem "Masterplan Ladeinfrastruktur" der Bundesregierung bis dahin sieben bis zehn Millionen E-Autos in Deutschland notwendig. Zwar steigen die Neuzulassungen von E-Autos, aber auf einem immer noch niedrigen Niveau. Die Autohersteller wollen in den kommenden Monaten und Jahren zahlreiche E-Autos auf den Markt bringen, auch im Massenmarkt.

Um Arbeitsplatzverluste zu vermeiden, will die Bundesregierung prüfen, ob die Instrumente des Kurzarbeitergeldes "nachgeschärft oder angepasst" werden müssen. Zentrale Themen beim Wandel der Branche seien zudem Qualifizierung und Weiterbildung. Mattes sagte, dazu werde es im Frühjahr ein weiteres Treffen der "Konzertierten Aktion Mobilität" geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Produktion soll 2021 starten - Tesla-Fabrik: Brandenburg hält Zeitplan für ehrgeizig. Vielleicht kommen weitere Investoren in den Berliner Speckgürtel - so die Hoffnung. Der kleine Ort Grünheide soll mit der angekündigten Ansiedlung des Elektro-Autoherstellers Tesla in die erste Liga der Autohersteller aufrücken. (Wirtschaft, 14.11.2019 - 14:57) weiterlesen...

US-Elektroautobauer investiert - Hoffnung auf 8000 Jobs in Tesla-Fabrik bei Berlin. Tausende Arbeitsplätze sollen entstehen. Doch viele Fragen sind offen - besonders für die Hauptstadt. Nach der Ankündigung eines Tesla-Standorts in Deutschland herrscht Euphorie bei Politik und Wirtschaft. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 17:21) weiterlesen...

US-Elektroautobauer - Neue Tesla-Fabrik nahe Berlin soll bis zu 7000 Jobs schaffen. Das Rennen machte ein Standort in der Nähe von Berlin. Jetzt macht Tesla auch in Europa ernst - mit einer eigenen Fabrik für Batterien und Elektroautos. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 14:07) weiterlesen...

US-Elektroautobauer - Elon Musk: Tesla baut europäische Fabrik bei Berlin. Mehrere Bundesländer wollten das Werk haben, Berlin hatte niemand auf dem Zettel. Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Vorreiters wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 09:26) weiterlesen...

US-Elektroautobauer - Elon Musk: Tesla baut Fabrik bei Berlin. Mehrere Bundesländer wollten das Werk haben, Berlin hatte niemand auf dem Zettel. Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Herstellers wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 22:27) weiterlesen...

US-Elektroautobauer - Elon Musk: Tesla-Fabrik bei Berlin geplant. Das kündigte Unternehmenschef Elon Musk bei der Verleihung des «Goldenen Lenkrads» von «Auto Bild» und «Bild am Sonntag» in Berlin an. Berlin - Der US-Elektroautobauer Tesla will im Umland von Berlin eine Fabrik bauen. (Wirtschaft, 12.11.2019 - 21:49) weiterlesen...