Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

(Im zweiten Satz wurde die Quelle Statistisches Bundesamt ergänzt.)

04.11.2019 - 09:24:23

WDH: Weihnachtsgeld für die meisten Tarifbeschäftigten in Deutschland

WIESBADEN - Die meisten Tarifbeschäftigten erhalten auch zu diesem Jahresende ein so genanntes Weihnachtsgeld. Nach einer am Montag veröffentlichten Erhebung des Statistischen Bundesamtes fallen die Sonderzahlungen, von den 86,9 Prozent der Tarifbeschäftigten profitieren, aber höchst unterschiedlich aus. Im Schnitt gibt es 2632 Euro brutto. Das sind 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Die höchsten Sonderzahlungen können Beschäftigte in der Erdöl- und Erdgasgewinnung erwarten mit 5780 Euro. Besonders wenig Weihnachtsgeld erhalten Beschäftigte in der Landwirtschaft (492 Euro), bei Wach- und Sicherheitsdiensten (510) sowie in der Leiharbeit (318).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hitzige Debatten mit Macron in nordfranzösischer Krisenfabrik. TV-Bilder zeigten am Freitag lange, bisweilen hitzige Debatten mit dem Staatschef. Zu Übergriffen kam es in seiner Heimatstadt Amiens aber nicht, wie französische Medien berichteten. AMIENS - Ex-Beschäftigte des US-Haushaltsgeräteherstellers Whirlpool haben Staatschef Emmanuel Macron in Nordfrankreich in angespannter Atmosphäre empfangen. (Boerse, 22.11.2019 - 17:06) weiterlesen...

Europa braucht gemeinsame Antworten. FRANKFURT - Die neue EZB-Präsidentin Christine Lagarde und führende deutsche Bankmanager haben angesichts globaler Handelskonflikte und der schwächeren Konjunktur eine stärkere Rolle Europas angemahnt. Da es sich um gemeinsame Herausforderungen handele, "müssen wir ihnen mit einer gemeinsamen Antwort begegnen", sagte Lagarde bei ihrer ersten programmatischen Rede seit dem Amtsantritt am 1. November. Europa braucht gemeinsame Antworten (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

Juso-Chef Kühnert: SPD muss raus aus der 'neoliberalen Pampa'. Mit der Positionierung für das linke Bewerber-Duo solle der Status Quo der SPD und der Status Quo der großen Koalition infrage gestellt werden. "Wir wollen, dass die SPD aus der neoliberalen Pampa rauskommt und das glaubwürdig auch mit Gesichtern unterfüttert", sagte Kühnert am Freitag zu Auftakt des Juso-Bundeskongresses in Schwerin. Anders als die Mitbewerber um die Doppelspitze Klara Geywitz und Olaf Scholz stehen Esken und Walter-Borjans wie die Jusos der in Berlin regierenden schwarz-roten Koalition kritisch gegenüber. SCHWERIN - Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Unterstützung der Jusos für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Rennen um den SPD-Parteivorsitz bekräftigt. (Wirtschaft, 22.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Anleger dürften Dax in Richtung Rekordhoch schicken. Widersprüchliche Aussagen im Handelsstreit zwischen den USA und China hatten zuletzt nicht ernsthaft verschreckt. Marktexperten erwarten daher auch weiterhin eher ruhige Gelassenheit statt Sorge und größere Risikoscheu. FRANKFURT - Am deutschen Aktienmarkt dürften die Anleger in der neuen Woche eher optimistisch bleiben und den Dax in Richtung seines Rekordhochs treiben. (Boerse, 22.11.2019 - 16:49) weiterlesen...

WDH/Berliner Finanzamt: Vereinigung der Nazi-Verfolgten nicht mehr gemeinnützig. (Wiederholung: Die Erklärung der Grünen im vorletzten Absatz wurde nur von Werner Graf abgegeben.) WDH/Berliner Finanzamt: Vereinigung der Nazi-Verfolgten nicht mehr gemeinnützig (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:47) weiterlesen...

Europa braucht gemeinsame Antworten (Wirtschaft, 22.11.2019 - 16:45) weiterlesen...