Haushalt, Steuern

(Im zweiten Satz wurde der Wochentag berichtigt.)

10.10.2018 - 10:08:25

WDH/Italienische Staatsanleihen erneut stark unter Druck

FRANKFURT/ROM - Die Skepsis gegenüber der italienischen Haushaltspolitik sorgt weiter für eine angespannte Lage am Markt für italienische Staatsanleihen. Am Mittwoch kam es erneut zu kräftigen Kursverlusten und im Gegenzug zu einem starken Anstieg der Risikoaufschläge für Papiere aus dem Euroland. Im Vormittagshandel legte die Rendite für zehnjährige italienische Staatsanleihen um 0,11 Prozentpunkte auf 3,58 Prozent zu. Auch der Euro geriet unter Druck und rutschte unter die Marke von 1,15 US-Dollar.

Damit hat sich ein Rückgang der italienischen Rendite vom Dienstagabend nur als leichte Entspannung herausgestellt. Zuvor war die Rendite in der zehnjährigen Laufzeit am Dienstag noch bis auf 3,71 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 2014 gestiegen.

Der stellvertretende Ministerpräsident Matteo Salvini stellte in einem Interview mit dem Fernsehsender RAI noch einmal klar, dass es keine Abstriche bei den Haushaltsplanungen geben wird. Die italienische Regierungskoalition aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega hatte angekündigt, in den kommenden Jahren eine deutliche höhere Neuverschuldung anzupeilen als die Vorgängerregierung. Für 2019 ist ein Defizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung anstatt ursprünglich 0,8 Prozent vorgesehen. In den vergangenen Tagen hatte dies an den Finanzmärkten und unter den übrigen EU-Staaten Beunruhigung ausgelöst.

Die starken Kursverluste am Markt für Staatsanleihen bleiben indes weiterhin auf Papiere aus Italien begrenzt. Im Handel mit Anleihen aus Spanien, Portugal und Griechenland gab es zuletzt nur minimale Verluste. In der Hochphase der Euro-Schuldenkrise hatte das noch ganz anders ausgesehen. Damals waren in der Regel alle Papiere aus den Staaten der südlichen Peripherie der Eurozone unter starken Druck geraten.

Die Situation unterscheide sich "ganz erheblich" von jener 2011 und 2012, beschrieb der niederländische Notenbankchef Klaas Knot die Lage in einem Interview in "Börsenzeitung", das bereits am Dienstag veröffentlicht worden war. Die Ansteckungsgefahr sei viel geringer als damals, sagte Knot weiter.

Nach Einschätzung der Expertin Antje Praefcke von der Commerzbank zeigt die jüngste Entwicklung am Anleihemarkt aber auch, dass "das Thema Schulden in der Eurozone noch lange nicht überstanden ist".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Eröffnung: Fortschritte im Zollkonflikt heben Stimmung weiter. Der Dax rückte am Donnerstag im frühen Handel um 0,41 Prozent auf 10974,75 Punkte vor, der Sprung zurück über die psychologisch wichtige Marke von 11 000 Punkten gelang ihm jedoch noch nicht. FRANKFURT - Eine weitere Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit hält die Anleger am deutschen Aktienmarkt bei Laune. (Boerse, 13.12.2018 - 09:15) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne - Positive Signale im Zollstreit zwischen USA und China. So bestellte China in größerem Umfang Sojabohnen in den USA - ein Schritt der als weiteres Entgegenkommen im Zollstreit gesehen wird. Käufe von Sojabohnen durch chinesische Kunden waren eingebrochen, nachdem China dieses US-Produkt als Gegenmaßnahme auf die Zölle von US-Präsident Donald Trump mit Extra-Einfuhrzöllen belegt hatte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Eine weitere Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat den Börsen Asiens am Donnerstag Rückenwind verliehen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman startet Ströer mit 'Buy' - Ziel 56,80 Euro. Der Spezialist für Außenwerbung könne in der sich verändernden Werbelandschaft durch Zusatzangebote seinen Marktanteil ausbauen, schrieb Analystin Katherine Tait in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Der Aktienkurs spiegele die Wachstumschancen nicht ausreichend wider und werde mit 26 Prozent Abschlag zum historischen Durchschnitts-KGV gehandelt. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Ströer mit "Buy" und einem Kursziel von 56,80 Euro in die Bewertung aufgenommen. (Boerse, 13.12.2018 - 08:31) weiterlesen...

Deutsche Anleihen vor EZB-Entscheidungen kaum verändert. Der richtungweisende Bund-Future stieg im frühen Handel geringfügig um 0,02 Prozent auf 162,79 Punkte. Die Rendite für Papiere mit einer Laufzeit von zehn Jahren lag bei 0,28 Prozent. Mit Ausnahme von italienischen Anleihen, deren Renditen im frühen Handel weiter fielen, zeigte sich auch in den übrigen Ländern der Eurozone wenig Bewegung. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen haben sich am Donnerstag wenig bewegt. (Sonstige, 13.12.2018 - 08:31) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Erholung verliert Schwung - Anleger schließen Bücher. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 dürfte ebenfalls etwas fester in den Handel gehen. FRANKFURT - Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt nach zwei Gewinntagen des Dax ein Plus von 0,25 Prozent auf 10 958 Punkte. (Boerse, 13.12.2018 - 08:18) weiterlesen...

KORREKTUR/ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Wacker Chemie auf 'Sell' - Ziel 70 Euro. Berichtigt wurde der Verweis auf die Lagerbestände im dritten Satz. (Redigierfehler behoben. (Boerse, 13.12.2018 - 08:11) weiterlesen...