Regierungen, Deutschland

(Im zweiten Satz wurde der Bezugszeitraum geändert.

03.01.2022 - 14:02:25

KORREKTUR: Trendwende im öffentlichen Dienst - Fast fünf Millionen Beschäftigte. Es muss heißen "2020 knapp 4,97 Millionen Beschäftigte". Im dritten Satz wurde der Vorjahreswert berichtigt.

BERLIN - Nach einem deutlichen Stellenabbau in den vergangenen Jahren hat der öffentliche Dienst von Bund, Ländern und Kommunen wieder Beschäftigte dazugewonnen. So arbeiteten dort 2020 knapp 4,97 Millionen Beschäftigte, wie aus dem "Monitor öffentlicher Dienst" des Beamtenbunds dbb hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. 2019 waren es demnach rund 4,88 Millionen und im Jahr davor 4,80 Millionen. Die Zahlen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamts, sie umfassen auch die Beschäftigten in den Sozialversicherungen.

Die Zuwächse verteilten sich demnach auf alle Bereiche. So gab es 2020 beispielsweise in der Kinderbetreuung binnen eines Jahres rund 11 000 Stellen mehr, im Bereich politischer Führung und zentraler Verwaltung gut 20 000, bei der Polizei etwa 7000, in der Finanzverwaltung 2500 und an den Schulen gut 6000 Stellen mehr.

Der dbb-Vorsitzende Ulrich Silberbach geht dennoch weiter von einer eklatanten Personallücke im öffentlichen Dienst aus. Silberbach bezifferte den zusätzlichen Bedarf auf mehr als 300 000 Beschäftigte, wie er der dpa sagte. Dies umfasse einerseits offene Stellen und andererseits Schätzungen zu notwendigen Neueinstellung für die angemessene Erledigung der wachsenden Aufgaben - etwa bei der Kleinkindbetreuung.

Mit rund 2,5 Millionen Beschäftigten macht das Personal der Länder den größten Anteil im öffentlichen Dienst aus. Es folgen die Kommunen mit 1,6 Millionen Beschäftigten, rund 500 000 beim Bund und knapp 400 000 bei den Sozialversicherungen.

Silberbach wies darauf hin, dass sich das Problem in den kommenden Jahren verschärfen werde. Fast 1,3 Millionen Beschäftigte seien über 55 Jahre und würden damit in absehbarer Zeit altersbedingt ausscheiden. Der Beamtenbund - offiziell dbb beamtenbund und tarifunion - vertritt sowohl Tarifbeschäftigte als auch Beamtinnen und Beamte des öffentlichen Dienstes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rekordwert von mehr als 500 000 Corona-Neuinfektionen in Frankreich. Wie die französische Gesundheitsbehörde am Dienstagabend angab, wurden binnen 24 Stunden 501 635 neue Ansteckungen registriert. Allerdings liegen die Werte montags oft deutlich niedriger als an anderen Wochentagen. PARIS - Frankreich hat mit mehr als einer halben Million registrierter Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages einen Höchstwert seit Pandemiebeginn verzeichnet. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:03) weiterlesen...

Scholz und Macron warnen Russland vor einem Angriff auf Ukraine (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:39) weiterlesen...

Auch in zweitem Wahlgang kein Sieger bei Präsidentenwahl in Italien. Wie schon zum Auftakt erreichte keiner der Kandidaten am Dienstag die zur Wahl nötige Zweidrittelmehrheit. Weil die großen Parteien noch weit davon entfernt sind, einen gemeinsamen Kandidaten zu finden, gaben ihre Wahlleute wieder leere Stimmkarten ohne Namen ab. Am Mittwoch (11.00 Uhr) geht es in die dritte Runde. Dann ist bei der Abstimmung im Sitzungssaal des Abgeordnetenhauses von Rom letztmals eine Zweitdrittelmehrheit für eine Entscheidung nötig. Ab Donnerstag reicht die absolute Mehrheit. ROM - Auch am zweiten Tag der Präsidentschaftswahl in Italien hat es keinen Sieger gegeben. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:39) weiterlesen...

Vorpommern-Greifswald: berufsbezogene Impfpflicht nicht durchsetzen. Man stelle fest, "dass mit den ganzen anderen coronabedingten Maßnahmen, die wir schon seit zwei Jahren tragen, das Gesundheitsamt und auch große Teile der Verwaltung völlig ausgelastet sind", sagte Landkreissprecher Achim Froitzheim am Dienstagagabend der Deutschen Presse-Agentur. "Die Kontrolle und Durchsetzung dieser einrichtungsbezogenen Impfpflicht können wir deshalb nicht erfüllen." Zuvor hatte der "Nordkurier" berichtet. GREIFSWALD - Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird nach eigenen Angaben die für Mitte März geplante Impfpflicht für Mitarbeiter von Pflegeheimen und Krankenhäusern nicht durchsetzen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:18) weiterlesen...

Macron will mit Putin über Deeskalation im Ukraine-Konflikt reden. Ein Gespräch der beiden soll in den kommenden Tagen stattfinden, wie es aus Élyséekreisen hieß, nach Kremlangaben noch bis Ende der Woche. Ein genaues Datum gebe es aber noch nicht. Macron glaube, dass es Raum für Diplomatie und eine Entschärfung des Konflikts gebe. Gleichzeitig wolle er aber klarmachen, dass militärische Handlungen Russlands gegen die Ukraine sehr ernste Konsequenzen nach sich zögen. PARIS - Im angespannten Ukraine-Konflikt will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Weg der Deeskalation vorschlagen. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:11) weiterlesen...

Widersprüchliche Botschaften zu 'Partygate'-Untersuchung in London. Zunächst hieß es, der ursprünglich in dieser Woche erwartete Bericht werde sich durch die Ermittlungen der Polizei verzögern, wie ein Regierungsmitglied im Unterhaus sagte. Der Sprecher von Premierminister Boris Johnson sagte vor Journalisten, es könnten zunächst nur Teile des Berichts veröffentlicht werden, die nicht Gegenstand der Polizei-Ermittlungen seien. Später berichteten mehrere Medien, der Bericht könne nun doch noch vollständig in dieser Woche an die Öffentlichkeit gelangen. Nach Informationen des "Mirror" und des ITV-Reporters Robert Peston könnte die Veröffentlichung am Mittwoch erfolgen. LONDON - Nach der Ankündigung polizeilicher Ermittlungen zu mutmaßlich illegalen Lockdown-Partys in der Downing Street hat es am Dienstag widersprüchliche Botschaften zum internen Untersuchungsbericht der Regierung gegeben. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 19:05) weiterlesen...