Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

(Im zweiten Satz des Lead-Absatzes wurde korrigiert: Donnerstag)

21.05.2020 - 14:16:24

WDH: Japan lockert Covid-Notstand weiter - Tokio könnte Montag folgen

TOKIO - Japan hat den Corona-Notstand in weiteren Landesteilen vorzeitig aufgehoben. Regierungschef Shinzo Abe erteilte am Donnerstag die Freigabe für die Präfekturen Osaka, Kyoto und Hyogo. Für den Großraum Tokio sowie die nördlichste Provinz Hokkaido gelte der Notstand zwar vorerst weiter, könnte aber möglicherweise am Montag ebenfalls aufgehoben werden, erklärte Abe.

Der Notstand hätte eigentlich überall noch bis zum 31. Mai gegolten - wobei das keine harten Ausgangsbeschränkungen wie in Europa bedeutet. Die Bürger in Japan sind nur gebeten, möglichst zu Hause zu bleiben. Zuvor hatte Abe bereits in den meisten Landesteilen den Notstand aufgehoben. Man habe die Situation so eingedämmt, dass eine Ausbreitung des Virus verhindert werden könne, hieß es.

Der Trend der täglichen Neuinfektionen zeigt nach unten. Japan zählt rund 17 100 Infektionen und rund 800 Todesfälle, wie der Fernsehsender NHK berichtete. Kritiker hatten Abes Regierung vorgeworfen, viel weniger zu testen als andere Länder. Andere Experten halten jedoch dagegen, dass Japan viel weniger Tote und Betroffene mit schweren Symptomen aufweise.

Dazu habe beigetragen, dass in Japan mit seiner hohen Bevölkerungsdichte seit jeher hoher Wert auf Hygiene gelegt wird. Masken zu tragen ist in Japan normal. Hinzu kommen kulturelle Besonderheiten - wie das Verbeugen statt Händeschütteln oder dass Japaner vor dem Betreten des Hauses immer erst die Schuhe ausziehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GEW: Normalbetrieb in Berliner Schulen ist nicht machbar. "Wir haben rund 20 Prozent von unseren Lehrkräften, die nicht in die Schule kommen können, weil sie Vorerkrankungen haben", sagte der Berliner GEW-Vorsitzende Tom Erdmann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. "Selbst wenn wir keine Klassengrößen reduzieren würden und keine Abstandsregelungen einhalten müssten, hätten wir schon nicht genügend Personal." Und noch habe das Robert Koch-Institut nicht dazu geraten, darauf zu verzichten. "Nur auf den Druck von außen zu reagieren und die Gesundheit der Kinder und der Pädagogen zu riskieren, das tragen wir nicht mit. BERLIN - Die Rückkehr zum Normalbetrieb an den Berliner Schulen ist aus Sicht der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft nicht realistisch. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:17) weiterlesen...

US-Vorwahlen in Krisenzeiten: Abstimmungen in mehreren Bundesstaaten. Abgestimmt wird in Indiana, Maryland, Montana, New Mexico, Pennsylvania, Rhode Island und South Dakota sowie in der US-Hauptstadt Washington, die keinen Status als Bundesstaat hat. Ergebnisse werden nach deutscher Zeit frühestens am Mittwoch erwartet. WASHINGTON - Im Präsidentschaftsrennen der US-Demokraten stehen an diesem Dienstag in mehreren Bundesstaaten Vorwahlen an - inmitten der Corona-Pandemie und der anhaltenden Proteste gegen Polizeigewalt im Land. (Wirtschaft, 02.06.2020 - 16:12) weiterlesen...

Immer weniger Corona-Patienten auf deutschen Intensivstationen. Laut dem DIVI-Intensivregister wurden Stand Dienstag 689 an Covid-19 erkrankte Menschen auf Intensivstationen betreut, etwa die Hälfte von ihnen wurde beatmet. Mitte April waren es zeitweise noch mehr als 2900 Patienten gewesen. Zwar müssen die Kliniken die Belegung ihrer Intensivbetten an das Register melden, trotzdem schwankt die tägliche Zahl der meldenden Klinik-Standorte. BERLIN - Die Zahl der Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung ist über die vergangenen Wochen in Deutschland deutlich zurückgegangen. (Boerse, 02.06.2020 - 16:06) weiterlesen...

Trump droht wegen Unruhen mit Einsatz der Armee (mit neuen Details) (Wirtschaft, 02.06.2020 - 15:40) weiterlesen...

Französischer Staat gibt grünes Licht für Renault-Finanzspritze. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire wolle die staatliche Garantie dafür billigen, teilte sein Ministerium am Dienstag in Paris mit. Der in finanzielle Schwierigkeiten geratene Hersteller hatte in der vergangenen Woche den Abbau von rund 15 000 Stellen weltweit sowie milliardenschwere Kostensenkungen angekündigt, um einer schweren Krise zu entrinnen. PARIS - Der französische Staat macht den Weg für einen Kredit von fünf Milliarden Euro zugunsten des Autobauers Renault frei. (Boerse, 02.06.2020 - 15:34) weiterlesen...

Rettungspaket für Lufthansa 'alternativlos'. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) warb am Dienstag bei den Aktionären um Zustimmung. "Für die Lufthansa ist der eingeschlagene Weg alternativlos", erklärte VC-Präsident Markus Wahl. "Die nun gefundene Einigung ist ein schwerer, aber tragbarer Kompromiss. Ein Schutzschirmverfahren wäre mit unkalkulierbaren Risiken für alle Stakeholder verbunden gewesen. FRANKFURT - Nach der Einigung auf ein Rettungspaket für die Lufthansa sind die Anteilseigner am Zug. (Boerse, 02.06.2020 - 15:10) weiterlesen...