Regierungen, Südafrika

(Im zweiten Absatz wurde ein Tippfehler entfernt.)

12.02.2018 - 10:54:24

WDH: Entscheidung über Schicksal von Präsident Zuma in Südafrika

JOHANNESBURG - In Südafrika steht offensichtlich ein Machtwechsel kurz bevor. Der erweiterte Parteivorstand der Regierungspartei ANC sollte noch am Montagnachmittag über die Zukunft des Staatschefs Jacob Zuma entscheiden, der im Zentrum massiver Korruptionsvorwürfe steht. Der Parteivorsitzende und bisherige Vizepräsident Cyril Ramaphosa hatte am Sonntag auf einer Kundgebung erklärt, das Gremium werde im Interesse der Nation den Übergang der Macht einleiten. Der 65-jährige Ramaphosa gilt als wahrscheinlicher Nachfolger Zumas.

Ramaphosa war Ende Dezember zum Vorsitzenden Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) gewählt worden. Damit wurde er Zumas designierter Nachfolger und Präsidentschaftskandidat der Partei für die Wahl 2019. Ramaphosa gilt als pragmatischer Managertyp, der bislang nicht von Korruptionsvorwürfen belastet ist. Zumas zweite Amtszeit würde regulär noch bis zu den Wahlen andauern. Der ANC scheint sich jedoch mit Ramaphosa bessere Chancen für die Wahlen auszurechnen als bei einem Festhalten am zunehmend unbeliebten Zuma.

Die gut 80 gewählten Mitglieder des erweiterten ANC-Vorstands sollten sich am Montag in der Hauptstadt Pretoria zu der kurzfristig anberaumten Sitzung treffen. Sollten sie Zuma zum Rücktritt auffordern, wird erwartet, dass er angesichts mangelnden Rückhalts abtreten wird. Sollte sich Zuma jedoch weigern, müssten die ANC-Parlamentsabgeordneten ein Misstrauensvotum gegen ihn anstrengen.

Zuma wird im Zusammenhang mit einer Luxussanierung seiner Privatvilla persönliche Bereicherung vorgeworfen. Zudem soll er einer befreundeten Unternehmerfamilie Aufträge zugeschoben haben und ihnen unzulässig Einfluss auf Politik und staatliche Unternehmen gewährt haben. Zuma weist die Vorwürfe zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Trump optimistisch mit Blick auf Korea-Gipfel. Ein US-Verhandlungsteam sei am Sonntag in Nordkorea angekommen, um das Treffen vorzubereiten, schrieb er auf Twitter. Das Land habe aus seiner Sicht sehr großes Potenzial, eines Tages eine wirtschaftlich starke Nation zu sein. "Kim Jong Un stimmt mir darin zu. Es wird geschehen!", schrieb er weiter. SEOUL/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat sich erneut zuversichtlich geäußert, dass der mit Spannung erwartete Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zustande kommt. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:27) weiterlesen...

Ministerin Schulze: EU-Vorschlag für Plastik-Abgabe interessant. "Eine Art Abgabe der Mitgliedsstaaten an die EU, die sich nach den nicht-recycelten Verpackungsabfällen bemisst, finde ich interessant", sagte Schulze den Partnerzeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Montag). BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) bewertet den Vorschlag der EU-Kommission positiv, Gebühren auf Plastikmüll zu erheben. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:25) weiterlesen...

Ministerin: Firmen sollten Diesel in belasteten Orten nachrüsten. "Mir geht es nicht darum, sofort flächendeckend in Deutschland alle Diesel nachzurüsten", sagte Schulze der "Welt" (Online, Print: Montag). Sie plädiere vielmehr für einen Stufenplan für die technischen Umbauten an Motoren. Zunächst sollten gezielt Fahrzeuge dort nachgerüstet werden, "wo die Luft besonders schlecht ist". Auf diese Weise könnten Fahrverbote verhindert und der finanzielle Aufwand begrenzt werden. "Die Gesamtkosten lägen dann eher im niedrigen einstelligen Milliardenbereich", sagte Schulze. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) macht im Diesel-Abgasskandal einen Schritt auf die Autohersteller zu. (Boerse, 28.05.2018 - 05:24) weiterlesen...

Sterne-Chef: Finanzlobby Schuld an gescheiterter Regierungsbildung. Die Entscheidung des Präsidenten Sergio Mattarella, einen Euro-kritischen Finanzminister abzulehnen, sei nicht nachzuvollziehen, schrieb Di Maio am Sonntag auf Facebook. ROM - Der Chef der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, macht den Staatspräsidenten und die "Finanzlobby" für das Scheitern der Regierungsbildung verantwortlich. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:19) weiterlesen...

Ialiens Staatspräsident bereitet offenbar Übergangsregierung vor. Er berief für Montag den Ökonomen Carlo Cottarelli in den Präsidentenpalast. Es könnte sein, dass Mattarella nach der geplatzten Regierungsbildung aus populistischer Fünf-Sterne-Bewegung und fremdenfeindlicher Lega eine "Technokratenregierung" ernennt, die das Land dann zur Neuwahl führt. ROM - Nach der geplatzten Regierungsbildung bereitet Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella offenbar eine Übergangsregierung vor. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 05:18) weiterlesen...

Populisten-Bündnis in Italien gescheitert - Lega für Neuwahl (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 27.05.2018 - 21:18) weiterlesen...