Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

(Im zweiten Absatz muss es heißen "Bundeamtes")

14.08.2019 - 17:28:25

WDH/Tiefensee: Soli-Zuschlag wegen Konjunkturrisiken schneller abschaffen

ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) plädiert angesichts einer schwächeren Konjunktur dafür, den Solidaritätszuschlag früher abzuschaffen als bislang beabsichtigt. "Der Wegfall des Soli entlastet Arbeitnehmer und Verbraucher und schafft zusätzlichen Rückenwind für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland", erklärte Tiefensee am Mittwoch.

In Deutschland ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) - die Summe aller Waren und Dienstleistungen - nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im zweiten Quartal um 0,1 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2019 geschrumpft.

Der Solidaritätszuschlag für den Aufbau Ost soll nach bisherigem Stand von 2021 wegfallen. 96,5 Prozent aller heutigen Soli-Zahler sollen besser gestellt werden als heute. Tiefensee sieht zudem Bedarf an einer weiteren Förderung von gewerblichen Investitionen auf hohem Niveau. Die Investitionsneigung der Thüringer Wirtschaft sei ungebrochen hoch, wofür die aktuell rund 150 Anträge auf Förderung für gewerbliche Investitionen und Wirtschaftsinfrastruktur sprächen.

Tiefensee begrüßte Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für Maßnahmen zum Schutz von Beschäftigten vor Verlust ihres Jobs in einer Konjunkturkrise. Dabei geht es unter anderem um eine stärkere öffentliche Förderung von Weiterbildung und Qualifizierung und erleichterte Bedingungen für Kurzarbeit in Unternehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Woidke begrüßt Entwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. "Wir haben hart dafür gestritten. Es hat sich gelohnt und der Bund hat Wort gehalten", erklärte Woidke am Mittwoch. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt den Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:13) weiterlesen...

Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen vorgelegt. Damit bei anderen Vorhaben des Bunds nicht zugunsten der vom Kohleausstieg betroffenen Gebiete gespart werden muss, sehen die Pläne des CDU-Politikers zusätzliche "Verstärkungsmittel" für die Ministerien vor. Der Entwurf des "Strukturstärkungsgesetzes Kohleregionen" liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Er wird jetzt zwischen den Bundesministerien abgestimmt. Bis 2038 soll Deutschland aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle aussteigen. BERLIN - Kurz vor den Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier einen Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für den Strukturwandel in Kohleregionen vorgelegt. (Boerse, 21.08.2019 - 18:33) weiterlesen...

US-Etatexperten: Defizit schon 2020 über eine Billion US-Dollar. Damit würde das Defizit zwei Jahre früher als bisher erwartet über dieser Marke liegen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Ausblick. Das CBO ist eine überparteilich Einrichtung des Kongresses, dass die Haushaltspolitik analysiert und Schätzungen für die künftige Entwicklung abgibt. WASHINGTON - Das US-Haushaltsdefizit wird nach Schätzungen des unabhängigen Budgetbüros des US-Kongresses (CBO) schon im Fiskaljahr 2020 auf über eine Billion US-Dollar steigen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 17:57) weiterlesen...

Bericht: Frankreich hält No-Deal-Brexit für wahrscheinliches Szenario. "Heute ist das zentrale Szenario des Brexit das eines No-Deal", erklärte die französische Regierung am Mittwoch laut der Nachrichtenagentur AFP, die sich auf den Élyséepalast berief. Es gebe eine europäische Entschlossenheit, an den Prinzipien des ausgehandelten Brexitabkommens festzuhalten. Dazu gehört etwa die Garantie, dass keine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland entsteht. Allerdings bestehe der Wille, in vielen Punkten mit Großbritannien zu sprechen, einschließlich über die künftige Beziehung zwischen London und der EU, zitiert der Bericht einen Regierungsvertreter. PARIS - Frankreich sieht den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union ohne ein Abkommen einem Bericht zufolge als sehr wahrscheinlich an. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 17:56) weiterlesen...

US-Kongress: Haushaltsdefizit schon 2020 mehr als eine Billion US-Dollar. Damit würde das Defizit zwei Jahre früher als bisher erwartet über dieser Marke liegen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Ausblick. Das CBO ist eine überparteilich Einrichtung des Kongresses, dass die Haushaltspolitik analysiert und Schätzungen für die künftige Entwicklung abgibt. WASHINGTON - Das US-Haushaltsdefizit wird nach Schätzungen des Haushaltsbüros des US-Kongresses (CBO) schon im Fiskaljahr 2020 über eine Billion US-Dollar steigen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 17:43) weiterlesen...

CSU kritisiert Steuererhöhungspläne der Grünen für Top-Verdiener. "Die Grünen sind und bleiben die Steuererhöhungspartei Deutschlands. Wie man in Zeiten von Rekordsteuereinnahmen auf die Idee kommen kann, die Leistungsträger unserer Gesellschaft noch weiter zu schröpfen, bleibt das Geheimnis der Grünen", sagte er am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN/BERLIN - CSU-Generalsekretär Markus Blume hat die Steuerpläne der Grünen für Top-Verdiener massiv kritisiert. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 17:18) weiterlesen...