Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

(Im vorletzten Satz wurde berichtigt: Mitglieder-Umfrage.)

24.02.2021 - 17:56:33

WDH/ROUNDUP: Bahn-Schneestrategie wird nach Extremwetter überprüft

BERLIN - Gesperrte Strecken, ausgefallene Züge: Nach den tagelangen Einschränkungen während des harten Wintereinbruchs Anfang Februar steht die Deutsche Bahn in der Kritik. Die FDP warf der Bahn am Mittwoch eine Kapitulation vor dem Winter vor, die Grünen sprachen am Mittwoch von einem Desaster und einer Blamage.

Die Güterbahn-Konkurrenten warfen der Netzsparte der Bahn Versagen vor. Die Räumung vieler Strecken habe sich tagelang hingezogen, weil zu wenig Personal und Gerät da gewesen sei, kritisierte das Netzwerk Europäischer Eisenbahnen. Es erwirkte, dass das Eisenbahn-Bundesamt und die Bundesnetzagentur nun die Schneestrategie der Bahn prüfen.

Gerügt werde, dass die Strecken zu lange gesperrt worden seien und dass die Bahn mit den Konkurrenten mangelhaft kommuniziert habe, erklärte die Netzagentur. Wenn die Rügen zutreffen, könne dies zu Änderungen im Verkehrsmanagement führen. Die Bahn zeigte sich offen für Verbesserungsvorschläge.

Das Eisenbahn-Bundesamt prüft nach Angaben des Bahnbeauftragten der Bundesregierung, Enak Ferlemann, ob die "Neue Schneestrategie" der Bahn mit dem Eisenbahngesetz und anderen Vorschriften vereinbar sei. "Ob Sturm, Schnee, Raureif, Dauerregen, Sonnenstrahlen oder Hitze: Nach spätestens 24 Stunden müssen die Gleisanlagen wieder befahrbar sein", forderte die FDP. Die Grünen warfen dem zuständigen Vorstandsmitglied Ronald Pofalla vor, die Sparte nicht im Griff zu haben.

Anlass für die Winter-Kritik bei bestem Frühlingswetter war eine Sitzung des Bundestags-Verkehrsausschusses am Mittwoch. Ferlemann verteidigte in einem Schreiben an das Gremium das Vorgehen des Staatskonzerns. Der Staatssekretär verwies auf die lange Vorbereitung und auf den Kauf neuer Räumfahrzeuge. "Dieses vorsorgliche und umsichtige Vorgehen ermöglicht letztlich eine schnellere Wiederaufnahme des Bahnbetriebs."

Teil der Strategie ist es demnach auch, "dass keine Züge in eine absehbare Störung mit Zwangslage gefahren werden, um ein Liegenbleiben zum Beispiel bei minus 20 Grad Celsius zu vermeiden", wie es in einem Schreiben an den Verkehrsausschuss des Bundestags heißt, der am Mittwoch tagte. Ferlemann verwies auch auf die "Wärme- und Aufenthaltszüge" für Reisende.

Der Wintereinbruch mit Schneeverwehungen und Temperaturen von bis zu minus 20 Grad hatte vom 6. Februar an zu erheblichen Einschränkungen in weiten Teilen Deutschlands geführt. Dabei wurden auch Fahrten vorsorglich gestrichen. Es dauerte etwa eine Woche, bis der Verkehr sich normalisierte.

Das extreme Wetter brachte manche der 48 000 Weichenheizungen an ihre Grenzen. Störungen gab es etwa durch das, was bahnintern "Iglu-Effekt" heißt: Direkt um die Heizung schmilzt der Schnee, aber es bleibt eine Schee- und Eiskuppel, die weiteres Abtauen erschwert.

"Alle Verkehrsträger in Deutschland waren von massiven Einschränkungen betroffen", sagte eine Bahnsprecherin. Der Konzern ist demnach bereit, Lehren aus dem Wintereinbruch zu zeihen. Man nutze jedes Sonderereignis, um daraus mögliche Verbesserungen abzuleiten. "Wir sind für konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge immer offen." Teils harsche Kritik aus einer NEE-Mitglieder-Umfrage wies die Bahn jedoch zurück. Ein solcher Rundumschlag ignoriere die extremen Witterungsverhältnisse.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pfizer-Chef verspricht US-Regierung mehr Impfdosen bis Ende Mai. Die Gesamtmenge der bis Ende Juli vereinbarten Lieferung von 300 Millionen Dosen bleibe aber gleich, schrieb Bourla. WASHINGTON - Der US-Pharmakonzern Pfizer entwickelten Impfstoffs. (Boerse, 13.04.2021 - 23:16) weiterlesen...

Südafrika legt Einführung des Vakzins von Johnson & Johnson auf Eis. "Wir haben beschlossen, unseren Rollout freiwillig auszusetzen, bis der Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Blutgerinnseln und dem Johnson-&-Johnson-Präparat ausreichend geprüft ist", teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit. Kurz zuvor hatte die US-Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA) eine vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson empfohlen, nachdem bei sechs Menschen im Land nach der Impfung Sinusvenenthrombosen diagnostiziert worden waren. KAPSTADT - Südafrika hat die Einführung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson wegen des Risikos möglicher Blutgerinnsel bei Geimpften vorsorglich auf Eis gelegt. (Boerse, 13.04.2021 - 22:24) weiterlesen...

Pariser Nationalversammlung stimmt für Regionalwahlen im Juni. Mit großer Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Dienstagabend der Regierungserklärung von Premier Jean Castex zu. Dieser hatte zuvor erklärt, in der Corona-Pandemie Zeit gewinnen und die Wahlen daher um eine Woche nach hinten verschieben zu wollen. PARIS - Frankreichs Nationalversammlung hat mit großer Mehrheit für die Abhaltung der Regionalwahlen im Juni gestimmt - allerdings sollen diese eine Woche nach hinten geschoben werden. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 22:07) weiterlesen...

Beschluss: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern am Dienstag einstimmig geeinigt. "Die Lösung, die jetzt gefunden wurde, bietet einen guten Schutz für die Menschen", sagte der Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Bayerns Ressortchef Klaus Holetschek, am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Mit einer ersten Astrazeneca -Dosis geimpfte Menschen unter 60 Jahren sollen für die zweite Impfung auf ein anderes Präparat umsteigen. (Boerse, 13.04.2021 - 21:40) weiterlesen...

Tirol verlängert Ausreisetests wegen Virus-Varianten. INNSBRUCK - Das österreichischen Bundesland Tirol verlängert die Pflicht zu Corona-Ausreisetests vorerst bis 24. April. Dies sei zur Eindämmung der sogenannten britischen Variante des Coronavirus sowie weiterer Varianten nötig, gab die Landesregierung am Dienstag in Innsbruck bekannt. Die Regel, wonach man Tirol nur mit einem negativen Testergebnis verlassen darf, war Ende März in Kraft getreten. Sie hätte am Mittwoch auslaufen sollen. Tirol verlängert Ausreisetests wegen Virus-Varianten (Boerse, 13.04.2021 - 21:26) weiterlesen...

Regierung: Pause von Johnson & Johnson kein Problem für US-Impfungen. Die USA könnten daher weiter pro Tag rund drei Millionen Menschen impfen. WASHINGTON - Die vorsorgliche Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Präparat von Johnson & Johnson und Biontech /Pfizer genügend Impfstoff für 300 Millionen Menschen, erklärte US-Präsident Joe Bidens Corona-Koordinator Jeff Zients am Dienstag. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 20:44) weiterlesen...