Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

(Im vierten Absatz wurde der Vorname der Expertin Julia Schütz berichtigt)

25.08.2020 - 12:53:26

WDH/ROUNDUP/Kita-Personalnot: Erzieherinnen im Spagat, Bildung auf der Strecke

GÜTERSLOH - Schlechte Personalausstattung und zu große Gruppen: Angesichts nur geringfügiger Verbesserungen bei der Kita-Qualität sieht die Bertelsmann-Stiftung die frühkindliche Förderung in vielen Einrichtungen gefährdet. Viele Kindergärten und Krippen in Deutschland können aus Sicht der Experten ihren Bildungsauftrag angesichts nicht kindgerechter Personalschlüssel und Gruppengrößen allenfalls eingeschränkt umsetzen, mahnen die Fachleute angesichts der am Dienstag veröffentlichten Daten des "Ländermonitorings frühkindliche Bildungssysteme" der Bertelsmann-Stiftung.

Bundesweit besuchen demnach fast drei von vier Kindern eine Kita oder eine Krippe mit zu wenig Personal: So kamen zum Erhebungsstichtag im März 2019 rein rechnerisch 4,2 Krippenkinder auf eine Erzieherin oder einen Erzieher. Im Kindergarten waren es 8,8 Kinder pro Fachkraft. Die Experten empfehlen aber maximal 3 Krippenkinder, beziehungsweise 7,5 Kindergartenkinder pro Erzieherin. Außerdem waren bundesweit mehr als die Hälfte aller Kita-Gruppen größer als empfohlen.

Trotz des Kita-Platz-Ausbaus und Investitionen in zusätzliches Personal seien die Qualitätsverbesserungen nur gering. Das habe Folgen für die pädagogische Arbeit, kritisiert die Bertelsmann-Stiftung. "Ist eine Fachkraft für zu viele Kinder zuständig, kann sie nicht auf die Bedürfnisse der Einzelnen eingehen, die Persönlichkeitsentwicklung oder den familiären Hintergrund betrachten. Individuelle Förderung bleibt dann auf der Strecke", sagt Anette Stein, bei der Stiftung verantwortlich für den Bereich frühkindliche Bildung. Es brauche dringend weitere und dauerhafte Investitionen in die Qualitätsentwicklung: "Das darf jetzt in der Corona-Krise nicht aus dem Blick geraten", sagt Stein.

Wie Personalmangel wirkt, unterstreicht eine Studie, die die Stiftung flankierend zu den Daten des Ländermonitorings gemeinsam mit der Fernuniversität in Hagen veröffentlicht hat. Dafür wurden Gruppengespräche mit insgesamt 128 Kita-Mitarbeitern ausgewertet. "Dramatisch", nennt die Leiterin des Lehrgebiets für empirische Bildungsforschung an der Fernuni, Julia Schütz, die Ergebnisse.

"Viele Erzieherinnen schildern einen Spagat zwischen dem eigenen Anspruch und mangelnden Zeitressourcen. Wahnsinnig engagierte Fachkräfte treffen auf eine Situation, in der sie gar nicht professionell agieren können", sagt die Erziehungswissenschaftlerin. Laut werden im Stress oder unangebrachtes Schimpfen - von solchen Reaktionen berichteten überlastete Erzieherinnen. Über Regionen und Träger nannten sie ähnliche Probleme: unbesetzte Stellen; zu viele Tätigkeiten außerhalb der Gruppe, etwa in der Elternarbeit oder gar als Hausmeister-Ersatz; Gruppengrößen, bei denen sie gerade mal ihrer Aufsichtspflicht gerecht werden, aber wenig mehr. "Wie soll man Bildung ermöglichen, wenn man alleine 20 Kinder beaufsichtigen muss", sagt Schütz. Sie ist sich sicher: "Mehr als Aufbewahren ist dann oft nicht drin."

"Lernen in der Kita basiert auf einer Kind zentrierten, dialogischen Pädagogik. Kinder beobachten, stellen Fragen. Darauf einzugehen, ein anregendes Umfeld zu schaffen und mit ihnen in eine dichte Interaktion zu treten - all das benötigt Zeit und damit natürlich eine angemessene Personalausstattung", sagt der Psychologe und Leiter der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung beim Deutschen Jugendinstitut, Bernhard Kalicki. Es gehe auch um Arbeitsbelastung: "Mit der Gruppengröße kann der Lärmpegel stark zunehmen. Das stresst Kinder wie Personal und erschwert das Miteinander."

"Die Qualität von Kitas hängt immer noch sehr stark vom Wohnort und damit vom Zufall ab. Da braucht es dringend eine Angleichung", fordert Kalicki. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass der massive Ausbau des Platzangebotes gerade für jüngere Kinder der vergangenen 15 Jahre immerhin nicht zu Lasten der Personalausstattung gegangen sei. Im Gegenteil: Die Schlüssel sind rein rechnerisch günstiger geworden. Und: "Qualität einer Kita misst sich ja immer auch in mehreren Dimensionen", sagt Kalicki. Es spiele auch eine Rolle, wie anregungsreich und autonomiefördernd der Alltag für die Kinder gestaltet sei. "Das hängt nicht nur an der Personalrelation, sondern steht und fällt auch mit der Arbeit der Leitung oder beispielsweise der Frage, wie im Team kommuniziert wird", sagt der Psychologe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Arbeitsminister Heil besucht Bundesagentur für Arbeit in Krisenzeiten. Die Bundesagentur steuert im laufenden Jahr wegen der hohen Zusatzausgaben vor allem für Kurzarbeitergeld und staatlich übernommene Sozialleistungen auf ein Milliardendefizit zu. Der Bund muss einspringen, da es sich bei den Leistungen um gesetzlich verankerte Pflichtausgaben handelt. Der Haushalt der Bundesagentur für das Jahr 2021 wird im November aufgestellt. NÜRNBERG - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ist am Freitag zu einem Besuch bei der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg eingetroffen, um den coronabedingt angespannten Haushalt der Behörde zu diskutieren. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 12:29) weiterlesen...

Polen verzeichnet Höchstwert bei nachgewiesenen Corona-Neuinfektionen. Am Donnerstag verzeichneten die Behörden 1136 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, wie das Gesundheitsministerium in Warschau mitteilte. Der Schwerpunkt der nachgewiesenen Neuinfektionen lag mit 183 Fällen in Kleinpolen im Süden des Landes, aber auch die Region um Warschau (149) und Pommern im Westen (143) waren stark betroffen. Der bisherige Rekordwert wurde am Samstag erfasst, er betrug 1002 Neuinfektionen. WARSCHAU - Polen hat so viele neue Corona-Fälle registriert wie noch nie seit Beginn der Pandemie. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 12:29) weiterlesen...

EU-Kommission legt Berufung gegen Apple-Urteil ein. Die EU-Kommission kündigte gegen das Urteil des EU-Gerichts Juli wie erwartet Berufung an, wie die Brüsseler Behörde am Freitag mitteilte. Die Entscheidung werfe wichtige rechtliche Fragen zur Anwendung der Vorschriften für staatliche Beihilfen auf, sagte die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager. Die sollen nun vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) geklärt werden. Außerdem sei die Kommission der Ansicht, "dass das Gericht in seinem Urteil eine Reihe von Rechtsfehlern begangen hat". BRÜSSEL - Der Streit um die Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro von Apple in Irland geht vor das oberste Gericht der Europäischen Union. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 12:23) weiterlesen...

Forscher in Arktis und Antarktis unterstützen globale Klimaproteste. Das zeigten Bilder von der deutsch-französischen Forschungsstation Awipev auf Spitzbergen, einer arktischen Expedition des Schiffs "Polarstern" sowie von der Neumayer-Station in der Antarktis, die Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven am Freitag unter dem Motto #KeinGradWeiter auf Twitter veröffentlichten. BREMERHAVEN - Die Demonstranten für mehr Klimaschutz bekommen an ihrem globalen Protesttag Unterstützung von den Experten im Ewigen Eis: Wie Tausende in aller Welt haben auch Forscher in der Arktis und Antarktis für einen stärkeren Kampf gegen die Erderhitzung demonstriert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 12:16) weiterlesen...

Altmaier zu Fridays for Future: 'Erderwärmung macht keine Pause'. "Dieses Thema gehört auf die Tagesordnung", sagte Altmaier am Freitagmorgen im Deutschlandfunk. "Wir haben in Deutschland langfristig eine enorme Transformation vor uns. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hält die Demonstrationen der Klimaschutzbewegung Fridays for Future für angemessen und richtig. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 11:21) weiterlesen...

WDH/'FT': Absichtliche Corona-Infektionen für Impfstoff-Tests geplant (Wiederholung: Im 4. (Boerse, 25.09.2020 - 11:16) weiterlesen...