Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

(Im vierten Absatz wurde berichtigt, dass der Reaktor ab 2035 Elektrizität produzieren soll.

28.07.2020 - 14:37:29

KORREKTUR: Montage von Kernfusionsreaktor Iter beginnt in Frankreich

SAINT-PAUL-LEZ-DURANCE - Beim Bau des internationalen Kernfusionsreaktors Iter für eine klimafreundliche Energiegewinnung hat ein wichtige nächste Etappe begonnen. Das Iter-Projekt sei ein Akt des Vertrauens in die Zukunft, sagte Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag im Rahmen einer Online-Feier zum ersten Schritt der Montage des Tokamak-Fusionsreaktors in Südfrankreich. Iter sei ein Versprechen des Friedens und zeige, dass das, was Menschen zusammenbringe, stärker sei als das, was sie trenne, sagte Macron in einer Videobotschaft. Er sei stolz, dass Frankreich Gastgeber dieses Projekts für die "Zukunft der Menschheit" sei.

Befürworter erhoffen sich von der Kernfusion eine klimafreundliche, nahezu unendlich verfügbare Energiequelle. Iter-Kritiker halten dagegen, dass die Technologie angesichts des Aufstiegs erneuerbarer Energien zu spät komme. An dem Iter-Projekt sind insgesamt 35 Länder beteiligt. Der Start der Montage sei ein historischer Moment, sagte Iter-Chef Bernard Bigot. Es sei eine einzigartiges Vorhaben und Beispiel für internationale Kooperation. Der härteste Teil der Arbeit, die Montage, liege aber noch vor dem Team, so Bigot. Der Aufbau sei wie ein riesiges 3D-Puzzle, das unter Beachtung des Zeitplans zusammengesetzt werden müsse.

Anlässlich der Online-Feier schickten neben Macron unter anderem auch EU-Energiekommissarin Kadri Simson und Südkoreas Präsident Moon Jae In Videobotschaften. Die beteiligten Länder begrüßten den "Meilenstein" des Projekts. Zuvor wurden bei einer Video-Führung auf der Baustelle bei Cadarache, rund 60 Kilometer nordöstlich der Hafenmetropole Marseille, die Großbauteile des Reaktors präsentiert. An dem Projekt sind neben der EU die USA, Russland, China, Indien, Japan und Südkorea beteiligt.

Der Kernfusionsreaktor soll seinen Betrieb im Jahr 2025 aufnehmen. Dann solle das erste Plasma eingesetzt werden und Physiker mit Experimenten beginnen können, erklärte Iter-Chef Bigot. Für 2035 ist die Beladung des Reaktors mit Deuterium-Tritium und der Beginn des Versuchs, Energie aus Kernfusion zu erzeugen, geplant. Dass der Reaktor die Energie dann gegebenenfalls als Elektrizität erfasst, ist nach Iter-Angaben nicht vorgesehen.

Der Reaktor Iter soll Energie aus der Verschmelzung von Wasserstoff-Atomen erzeugen und damit die Funktionsweise der Sonne imitieren. Die Kosten werden auf mehr als 20 Milliarden Euro geschätzt. Die Arbeiten hatten 2010 begonnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Start für Corona-Testpflicht: Kosten, Kontrollen, Kapazitäten. Wer kein negatives Test-Ergebnis von kurz vor der Abreise dabei hat, muss sich nach der Ankunft in Deutschland testen lassen. Dies ist bis zu drei Tage nach der Einreise kostenlos möglich, wie eine Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) festlegt. Die Tests sollen direkt an Flughäfen zu machen sein oder später in anderen Testzentren und Praxen. Freiwillig können sich schon seit vergangenem Samstag alle Urlauber kostenlos testen lassen. BERLIN - Im Kampf gegen das Coronavirus gilt ab Samstag eine Testpflicht für alle Urlauber, die aus Ländern mit vielen Infizierten zurückkommen. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 17:14) weiterlesen...

Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin. Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als "schamlos und abscheulich" und warf den Vereinigten Staaten "Heuchelei" vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmaßnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen. HONGKONG - Die Hongkonger Regierung hat die US-Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungsregion, Carrie Lam, und zehn weitere Personen heftig kritisiert. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

Hongkong und Peking verurteilen US-Sanktionen. Ein Regierungssprecher bezeichnete diese am Samstag als "schamlos und abscheulich" und warf den Vereinigten Staaten "Heuchelei" vor. Die Stadtregierung werde alle Gegenmaßnahmen der Zentralregierung in Peking gegen die USA unterstützen. HONGKONG - Die Hongkonger Regierung hat die am Freitag verkündeten US-Sanktionen gegen führende Regierungsvertreter heftig kritisiert. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 11:13) weiterlesen...

USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert. WASHINGTON - Die Corona-Krise macht der US-Wirtschaft zu schaffen, Hilfszahlungen für Millionen Arbeitslose sind ausgelaufen und unzähligen Mietern droht die Zwangsräumung. Doch die zähen Verhandlungen zwischen Demokraten, Republikanern und der Regierung um ein weiteres großes Corona-Konjunkturpaket sind vorerst gescheitert. Zunächst wurde keine weitere Gesprächsrunde anberaumt. Der Senat verabschiedete sich am Freitagabend (Ortszeit) planmäßig für einen Monat in die Sommerpause. Präsident Donald Trump droht dem Kongress nun damit, Teile des Pakets ohne das Parlament durchzusetzen. USA: Verhandlungen um Billionen-Konjunkturpaket vorerst gescheitert (Wirtschaft, 08.08.2020 - 10:00) weiterlesen...

Trotz Corona: Trump verteidigt bei Pressekonferenz Gäste ohne Maske. Es gebe Ausnahmen von der Maskenpflicht für "politische Aktivitäten", sagte Trump am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Golfclub in Bedminster im Bundesstaat New Jersey. Seine offizielle Pressekonferenz als US-Präsident sei auch ein "friedlicher Protest", behauptete Trump unter dem Jubel der Gäste weiter. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat Gäste seines Golfclubs verteidigt, die bei seiner Pressekonferenz in einem geschlossenen Raum trotz der anhaltenden Corona-Pandemie keine Maske trugen. (Wirtschaft, 08.08.2020 - 09:58) weiterlesen...

Neues Dekret: Italien verlängert Corona-Maßnahmen bis 7. September. ROM - Die italienische Regierung hat ihre Anti-Corona-Maßnahmen bis zum 7. September verlängert. Das Kabinett von Ministerpräsident Giuseppe Conte verabschiedete am Freitagabend ein Dekret, in dem unter anderem die Maskenpflicht in geschlossenen, öffentlichen Räumen und die Abstandsregeln weiter vorgeschrieben werden. Auch größere Menschenansammlungen bleiben verboten. Regierungschef Conte sprach von "ausgewogenen Maßnahmen, die der aktuellen Situation gerecht werden". Italien, das im Frühjahr eines der am stärksten von der Corona-Pandemie heimgesuchten Länder war, habe sich dank der Maßnahmen gefangen. Man müsse aber wachsam bleiben, sagte Conte. Neues Dekret: Italien verlängert Corona-Maßnahmen bis 7. September (Wirtschaft, 08.08.2020 - 09:58) weiterlesen...