Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

(Im Titel wurde ein Wort gestrichen.)

28.11.2019 - 13:32:24

WDH: Rekord bei Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland

ESSEN - Mit rund 105 Milliarden Euro haben Hochschulen, Staat und Wirtschaft in Deutschland im vergangenen Jahr so viel für Forschung und Entwicklung (FuE) ausgegeben wie noch nie. Dies geht aus einer Untersuchung des Stifterverbandes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung hervor. Im Jahr 2018 habe Deutschland damit insgesamt schätzungsweise 3,13 Prozent seiner Wirtschaftsleistung in Forschung und Entwicklung investiert, teilte der Stifterverband am Donnerstag mit. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet.

Auf die Wirtschaft entfielen allein 72 Milliarden Euro und damit knapp fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Mit gut 27 Milliarden Euro eigenen FuE-Aufwendungen hätten dabei die Automobilhersteller die Forschungslandschaft in Deutschland dominiert. Überdurchschnittliche Wachstumsraten stellte der Stifterverband 2018 in den Branchen Pharma, Luft- und Raumfahrzeugbau, Elektronik sowie Information und Kommunikation fest. Insgesamt hätten die Unternehmen rund 14 500 zusätzliche Vollzeitstellen im Bereich FuE geschaffen und die damit die Zahl der FuE-Beschäftigten auf mehr als 450 000 gesteigert, gemessen in Vollzeitstellen.

Mit der Steigerung hat Deutschland laut "Handelsblatt" zum zweiten Mal in Folge das Ziel der EU erreicht, die FuE-Ausgaben auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu steigern. Bis 2025 will die Bundesregierung 3,5 Prozent schaffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft will Kurzarbeitergeld auch für Azubis. Anderenfalls sähen sich Betriebe in der Krise gezwungen, ihren Auszubildenden zu kündigen. Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer sagte der "Welt am Sonntag": "Wir müssen dringend vermeiden, dass Betrieben, die von der Krise massiv betroffen sind, nichts anderes übrig bleibt, als Ausbildungsverhältnisse zu beenden". BERLIN - Industrie und Handwerk haben die Bundesregierung aufgefordert, die Regelungen zum Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise schnellstmöglich auf Lehrlinge auszuweiten. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 17:46) weiterlesen...

Gut für Ansturm von Kurzarbeitern gerüstet. Es sei absehbar, dass die Zahl der Kurzarbeiter weit höher ausfallen werde als während großen Finanzkrise der Jahre 2008/2009, sagte BA-Vorstandsvorsitzender Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hält sich in der Corona-Krise dank eines Milliardenpolsters für finanziell ausreichend gewappnet, um den Ansturm beim Kurzarbeitergeld zu bewältigen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 10:26) weiterlesen...

VIRUS: Bundesagentur für Arbeit sieht sich für Kurzarbeiter-Ansturm gerüstet. Es sei absehbar, dass die Zahl der Kurzarbeiter weit höher ausfallen werde als während großen Finanzkrise der Jahre 2008/2009, sagte BA-Vorstandsvorsitzender Detlef Scheele der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hält sich in der Corona-Krise für finanziell ausreichend gewappnet, um den Ansturm beim Kurzarbeitergeld zu bewältigen. (Wirtschaft, 28.03.2020 - 08:02) weiterlesen...

US-Kongress beschließt wegen Corona-Krise Billionen-Konjunkturpaket. Nach dem von den Republikanern dominierten Senat beschloss am Freitag auch das von den Demokraten kontrollierte Repräsentantenhaus den Gesetzesentwurf mit Unterstützung über Parteigrenzen hinweg. US-Präsident Donald Trump hat bereits angekündigt, das Gesetzespaket umgehend mit seiner Unterschrift in Kraft zu setzen. Trumps Republikaner, seine Regierung und die Demokraten hatten sich erst nach zähen Verhandlungen auf das Konjunkturpaket einigen können. Der Senat hatte den Entwurf in der Nacht zu Donnerstag ohne Gegenstimmen beschlossen. WASHINGTON - Der US-Kongress hat wegen der Coronavirus-Pandemie ein massives Konjunkturpaket beschlossen, mit dem rund 2 Billionen US-Dollar in die Wirtschaft gepumpt werden sollen. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 19:03) weiterlesen...

IWF sieht Weltwirtschaft wegen Corona bereits in einer Rezession. Die Wirtschaft in den USA und weiteren reichen Ländern schrumpfe bereits, sagte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa am Freitag. Die Weltwirtschaft werde wegen des Virus in diesem Jahr eine "schwere" Rezession erleben, warnte Georgiewa. Auch die Industriestaaten-Organisation OECD erwartet wegen der Corona-Krise eine Rezession in vielen Volkswirtschaften. WASHINGTON/PARIS - Die Weltwirtschaft befindet sich nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) wegen der Coronavirus-Pandemie schon in einer Rezession. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 18:31) weiterlesen...

OECD erwartet wegen Corona-Krise Rezession in vielen Ländern. Jeder Monat mit Ausgangsbeschränkungen werde das jährliche Wirtschaftswachstum um zwei Prozentpunkte drücken, warnte OECD-Generalsekretär Angel Gurría am Freitag. Er nannte als eine besonders betroffene Branche den Tourismus. Ökonomen sprechen von einer Rezession, wenn die Wirtschaft in mindestens zwei Quartalen hintereinander schrumpft. PARIS - Die Industriestaaten-Organisation OECD erwartet wegen der Corona-Krise eine Rezession in vielen Volkswirtschaften. (Wirtschaft, 27.03.2020 - 17:47) weiterlesen...