Tarife, Luftverkehr

Im Tarifstreit des Sicherheitspersonals erhöht die Gewerkschaft Verdi den Druck: Gleich an acht deutschen Flughäfen sind Warnstreiks angekündigt - auch am größten deutschen Airport in Frankfurt.

14.01.2019 - 15:04:24

Gleiches Geld gefordert - Warnstreiks an Flughäfen treffen Zehntausende Passagiere

Frankfurt/Main - Ein ganztägiger Warnstreik an großen deutschen Flughäfen wird an diesem Dienstag (15.1.) die Reisepläne von Zehntausenden Passagieren durchkreuzen.

Sowohl am größten deutschen Flughafen Frankfurt/Main als auch an sieben weiteren Airports will das Sicherheitspersonal - jeweils in unterschiedlichen Zeiträumen - die Arbeit niederlegen. Ziel der Gewerkschaft ist, mit dem bislang umfassendsten Arbeitskampf in der laufenden Tarifrunde den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen.

Der Flughafenverband ADV warnte: «Das deutsche Flugnetz droht an diesem Tag lahmgelegt zu werden.» Nach ADV-Berechnungen werden mindestens 220.000 Passagiere betroffen sein. Allein in Frankfurt haben die Fluggesellschaften nach Angaben des Betreibers Fraport für Dienstag 470 der geplanten 1200 An- und Abflüge gestrichen.

Beginnen will Verdi den Warnstreiktag um Mitternacht an den Flughäfen Hamburg, Hannover und Bremen. Dort soll das Sicherheitspersonal den ganzen Tag nicht arbeiten. In der Zeit von 2.00 Uhr bis 20.00 Uhr sind am Dienstag dann am Frankfurter Flughafen die etwa 5000 Mitarbeiter, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind, zum Warnstreik aufgerufen. Es folgen die Flughäfen in Dresden (3.00-21.00 Uhr), München (3.30-24.00 Uhr), Leipzig/Halle (4.00-18.00 Uhr) und Erfurt (6.00-22.00 Uhr). In München ist die Passagierkontrolle nicht betroffen, sondern nur die Personal- und Warenkontrolle.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport hatte Fluggäste frühzeitig aufgerufen, möglichst umzuplanen. Bei regulärem Flugbetrieb wären an diesem Dienstag etwa 135 000 Passagiere am größten deutschen Luftverkehrsdrehkreuz erwartet worden. Auch eine besonders frühe Anreise würde nichts bringen: Die Passagierkontrollen in Frankfurt sind in der Regel erst etwa zwei Stunden vor dem um 5.00 Uhr morgens endenden Nachtflugverbot geöffnet.

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes BDA, Steffen Kampeter, kritisierte am Montag, der «Angriff auf das deutsche Luftfahrt-Drehkreuz Nummer eins und andere Flughäfen» sei kein Warnstreik: «Verdi schränkt mit voller Absicht die Mobilität Zehntausender nationaler wie internationaler Fluggäste und des Güterverkehrs ein und verursacht somit einen massiven Schaden für unsere Volkswirtschaft. Das ist vollkommen unverhältnismäßig.»

Verdi und die Gewerkschaft DBB, die für Frankfurt ebenfalls zum Warnstreik aufgerufen hat, fordern in der laufenden Tarifrunde eine einheitliche Bezahlung für die Beschäftigten im Bereich der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle an den Flughäfen. Nach Angaben des Bundesverbandes der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) sind von den bundesweit 23.000 Beschäftigten der Branche etwa 19.000 von den laufenden Tarifverhandlungen betroffen.

Verdi verlangt für die Mitarbeiter brutto 20 Euro pro Stunde, der DBB fordert einen Stundenlohn von 19,50 Euro. Bislang sind die Stundenlöhne in der Branche regional sehr unterschiedlich geregelt. Die behördlich geprüften Beschäftigten verdienen nach BDLS-Angaben in einer Spanne von 13,93 (Vorfeldkontrolle und Flugzeugbewachung in Bayern) bis 17,16 Euro (Passagierkontrolleure in Baden-Württemberg).

Verdi pocht auf deutliche Lohnerhöhungen auch in Ostdeutschland. «Die Sicherheit im Osten ist nicht weniger wert, und die Beschäftigten sind nicht weniger wert», sagte Ute Kittel, Bundesvorstandsmitglied der Gewerkschaft, am Montag im ZDF-«Morgenmagazin». Eine falsche Postleitzahl in der Geburtsurkunde rechtfertige nicht, dass Beschäftigte sechs Euro weniger verdienten.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es Warnstreiks des Flugsicherheitspersonals gegeben - zunächst am Montag an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld, am Donnerstag dann in Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart.

«Es wäre den Arbeitgebern möglich gewesen, auf die Warnsignale zu reagieren», erklärte Kittel in einer Verdi-Mitteilung. «Dadurch, dass sie - völlig unverständlich - keine Bereitschaft gezeigt haben, ein verbessertes Angebot vorzulegen, ist eine Ausdehnung der Warnstreiks notwendig geworden.»

Nach Verdi-Angaben hat der BDLS bei der jüngsten Verhandlungsrunde am 20./21. Dezember 2018 sein Angebot für eine Entgelterhöhung von 1,8 Prozent auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnangleichung für ostdeutsche Bundesländer soll demnach erst nach fünf Jahren beendet sein.

Dem widersprach die Arbeitgeberseite: Das aktuelle Angebot der Arbeitgeber liege bei bis zu 6,4 Prozent mehr Lohn pro Jahr. Die Arbeitgeberseite habe zudem mehrfach deutlich gemacht, dass in der nächsten Verhandlungsrunde ein neues Angebot vorgelegt werde, bekräftigte der BDLS am Montag. Die Gewerkschaft sei jedoch zu keinem früheren Treffen bereit gewesen, erklärte BDLS-Verhandlungsführer Rainer Friebertshäuser.

Am 23. Januar wollen sich Verdi und Arbeitgeber in Berlin zu ihrer fünften Verhandlungsrunde in dem Tarifkonflikt wieder an einen Tisch setzen. Der nächste Verhandlungstermin von DBB und BDLS ist für den 24. Januar 2019 ebenfalls in Berlin vereinbart.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche. Frankfurt - Flugreisende müssen wegen des Tarifstreits in der Luftsicherheitsbranche vorerst keine weiteren Warnstreiks fürchten. Verdi signalisierte Zuversicht auf baldige Einigung mit den Arbeitgebern. Bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar in Berlin werde es daher keine weiteren Warnstreiks geben, teilte die Gewerkschaft in Berlin mit. «Wir haben uns zu einer Streikpause entschlossen, nachdem die Arbeitgeber heute signalisiert haben, dass sie in der nächsten Verhandlungsrunde ein abschlussorientiertes Angebot vorlegen werden», sagte Bundesvorstandsmitglied Ute Kittel. Zuversicht im Tarifstreit für Luftsicherheitsbranche (Politik, 17.01.2019 - 18:42) weiterlesen...

Hunderte Flüge ausgefallen - Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm. Mit Warnstreiks an acht Flughäfen legten sie große Teile des Flugverkehrs lahm. Ihre Gewerkschaft droht mit weiteren Arbeitsniederlegungen. Erneut haben die privaten Luftsicherheitsleute ihre Streikmacht demonstriert. (Politik, 15.01.2019 - 19:48) weiterlesen...

Acht Flughäfen betroffen - Warnstreiks der Sicherheitsleute lähmen Flugverkehr. Die Gewerkschaften nutzen ihre Streikmacht und fordern deutliche Lohnerhöhungen. Ohne die privaten Luftsicherheitsassistenten läuft an den Flughäfen wenig. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 16:14) weiterlesen...

Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm. Frankfurt/Main - Ohne Sicherheitskontrollen läuft im Luftverkehr nichts. Wegen erneuter Warnstreiks privater Sicherheitskräfte an acht deutschen Flughäfen sind daher heute hunderte Flüge ausgefallen. Nach Schätzungen des Flughafenverbandes ADV blieben über 200 000 Passagiere am Boden. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt fiel von den mehr als 1200 geplanten Flügen mehr als die Hälfte aus. Verdi- Verhandlungsführer Benjamin Roscher drohte mit neuen Streiks noch vor der nächsten Verhandlungsrunde am 23. Januar, falls ein verbessertes Angebot der Arbeitgeber ausbleibe. Sicherheitsleute legen deutschen Flugverkehr weitgehend lahm (Politik, 15.01.2019 - 16:00) weiterlesen...

Warnstreiks des Sicherheitspersonals an acht Flughäfen. Die Beschäftigten an den Flughäfen Hamburg, Hannover, Bremen, München, Dresden, Leipzig/Halle und Erfurt sind im Ausstand. Bis 20.00 Uhr sind auch am größten deutschen Airport in Frankfurt/Main etwa 5000 Mitarbeiter zum Warnstreik aufgerufen, die dort für die Kontrolle von Passagieren und Fracht zuständig sind. Frankfurt- Zehntausende Fluggäste müssen heute gegen ihren Willen am Boden bleiben: An acht deutschen Flughäfen will das Sicherheitspersonal mit Warnstreiks der Forderung nach steigenden Löhnen und einer bundesweit einheitlichen Bezahlung Nachdruck verleihen. (Politik, 15.01.2019 - 07:00) weiterlesen...

Acht Flughäfen betroffen - Warnstreiks behindern Flugverkehr an Flughäfen massiv. Auch vor dem Drehkreuz Frankfurt macht die Gewerkschaft Verdi nicht Halt. Schwere Zeiten für Flugreisende: Der Arbeitskampf des Sicherheitspersonals trifft gleich acht deutsche Flughäfen. (Wirtschaft, 15.01.2019 - 06:33) weiterlesen...