Irland, Luftfahrt

Im Tarifkonflikt zwischen den deutschen Piloten und der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair ist eine Einigung erzielt worden.

04.12.2018 - 10:37:41

Piloten und Ryanair einigen sich auf Eckpunktepapier

Man habe sich auf ein Eckpunktepapier verständigt, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Dienstag mit. Beide Seiten wollen demnach bis Ende März insgesamt vier Tarifverträge auf der Grundlage deutschen Rechts schließen.

Neben Arbeits- und Vergütungsbedingungen sieht die Verabredung auch einen Sozialplan und eine Personalvertretung vor. Für die nächsten Monate wurde laut VC Friedenspflicht vereinbart. Sämtliche in Deutschland stationierten Piloten sollen ab Anfang Februar 2019 Arbeitsverträge nach deutschem Recht haben. Zudem sollen die Grundgehälter steigen. "Mit der Vereinbarung des Eckpunktepapiers ist nach dem Scheitern der Verhandlungen in diesem Sommer nun der Wiedereinstieg in einen konstruktiven Dialog gelungen", sagte VC-Präsident Martin Locher.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Software-Probleme bei Flugsicherung dauern an. In der Folge konnte der Luftraum über weiten Teilen Deutschlands auch am Freitag 25 Prozent weniger Passagierflüge aufnehmen als sonst. Es könne weiterhin zu Verspätungen und Flugabsagen kommen, erklärte eine Sprecherin der bundeseigenen Gesellschaft am Freitag in Langen bei Frankfurt. Die Sicherheit des Luftverkehrs sei aber nicht gefährdet. LANGEN - Die Software-Probleme bei der Deutschen Flugsicherung dauern an. (Boerse, 22.03.2019 - 10:48) weiterlesen...

Berichte: May will am Abend Erklärung zum Brexit abgeben. Das berichtete unter anderem die BBC unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Auch Irlands Premierministerin Leo Varadkar sagte vor Journalisten in Dublin, er gehe davon aus, dass sich May noch am Abend äußern werde. Ein Regierungssprecher in London wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht dazu äußern. DUBLIN/LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May will Berichten zufolge noch am Mittwochabend eine Erklärung zum Brexit abgeben. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 19:08) weiterlesen...

Laudamotion künftig nur noch 'Lauda' - Expansionsziele bekräftigt. Für Sommer 2020 werde der Einsatz von 35 Maschinen angepeilt, sagte Airline-Geschäftsführer Andreas Gruber am Mittwoch in Wien. Nächstes Jahr sollen auch erstmals "schwarze Zahlen" geschrieben werden. Die Billigfluglinie werde sich aus Marketing-Gründen nur noch "Lauda" nennen, hieß es. Der rechtliche Firmenname bleibe Laudamotion GmbH. WIEN - Nach einem Verlust von 140 Millionen Euro im ersten Jahr hat die Ryanair -Tochter Laudamotion die Expansionsziele bekräftigt. (Boerse, 20.03.2019 - 13:06) weiterlesen...

Scheuer für automatische Entschädigungen bei Verspätungen. "Wir werden die Fahrgastrechte stärken müssen - bei der Bahn, aber auch im Luftverkehr. Das wäre ein Anreiz für mehr Pünktlichkeit", sagte der CSU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Er sei für eine automatische Entschädigung bei Verspätungen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich für automatische Entschädigungen von Fahrgästen bei Verspätungen im Bahn- und Luftverkehr ausgesprochen. (Boerse, 17.03.2019 - 12:44) weiterlesen...