Irland, Luftfahrt

Im Tarifkonflikt zwischen den deutschen Piloten und der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair ist eine Einigung erzielt worden.

04.12.2018 - 10:37:41

Piloten und Ryanair einigen sich auf Eckpunktepapier

Man habe sich auf ein Eckpunktepapier verständigt, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Dienstag mit. Beide Seiten wollen demnach bis Ende März insgesamt vier Tarifverträge auf der Grundlage deutschen Rechts schließen.

Neben Arbeits- und Vergütungsbedingungen sieht die Verabredung auch einen Sozialplan und eine Personalvertretung vor. Für die nächsten Monate wurde laut VC Friedenspflicht vereinbart. Sämtliche in Deutschland stationierten Piloten sollen ab Anfang Februar 2019 Arbeitsverträge nach deutschem Recht haben. Zudem sollen die Grundgehälter steigen. "Mit der Vereinbarung des Eckpunktepapiers ist nach dem Scheitern der Verhandlungen in diesem Sommer nun der Wiedereinstieg in einen konstruktiven Dialog gelungen", sagte VC-Präsident Martin Locher.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Airbnb muss Gastgeber in München offenlegen. So wirbt eine Münchnerin für ihre private Unterkunft auf der Online-Vermittlungsplattform Airbnb und verlangt in der Adventszeit fast 80 Euro pro Nacht. Bisher weiß die Stadt München nicht, wie oft sie - und zahlreiche andere Menschen in der Landeshauptstadt - ihre private Wohnung als Ferienwohnung vermietet. Mit einem Urteil des Verwaltungsgerichts München kann sich das jetzt ändern: Airbnb muss den Behörden Auskunft über seine Gastgeber geben. MÜNCHEN - "Schöne, helle, vollmöblierte Einzimmerwohnung" - und in nur fünf Minuten soll man zu Fuß im Englischen Garten sein. (Boerse, 13.12.2018 - 13:29) weiterlesen...

Airlines rechnen 2019 wieder mit mehr Gewinn - Warnung vor Brexit-Chaos. Nach dem Rekordjahr 2017 und einem Rückgang 2018 dürfte es damit bald wieder aufwärts gehen, sagte der Welt-Luftfahrtverband IATA am Mittwoch in Genf voraus. 2019 wäre das zehnte Jahr in Folge, in dem die oft gebeutelte Branche unter dem Strich Geld verdient. Ungemach droht allerdings durch den bevorstehenden Brexit. Durch einen Austritt ohne Deal könnte der Flugverkehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union in Gefahr geraten. GENF - Fluggesellschaften in aller Welt können sich dank sinkender Treibstoffkosten im kommenden Jahr wieder auf steigende Gewinne freuen. (Boerse, 12.12.2018 - 12:31) weiterlesen...

Airline-Verband warnt wegen Brexit-Unsicherheit vor Chaos. Davor warnt der Welt-Luftfahrtverband IATA. "Ohne Deal brauchen wir dringend einen Notfallplan, aber selbst das wird wahrscheinlich kaum reichen, um kurzfristig Störungen zu vermeiden", sagte IATA-Regionalmanager Rafael Schvartzman am Mittwoch in Genf. GENF - Flugpassagiere und Wirtschaft müssen bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU im Frühjahr mit ernsthaften Störungen im Flugverkehr rechnen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 11:22) weiterlesen...

Fluggesellschaften rechnen 2019 wieder mit steigenden Gewinnen. Insgesamt werde die Branche 2019 voraussichtlich einen Nettogewinn von 35,5 Milliarden US-Dollar (31,3 Mrd Euro) einfliegen, teilte der Welt-Luftfahrtverband IATA am Mittwoch in Genf mit. Ihre Prognose für 2018 korrigierte die Organisation allerdings ein weiteres Mal nach unten. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2017 mit 37,7 Milliarden Dollar dürfe der Gewinn der Airlines nun um 14 Prozent auf 32,3 Milliarden Dollar sinken. GENF - Fluggesellschaften in aller Welt können sich dank sinkender Treibstoffkosten im kommenden Jahr wieder auf steigende Gewinne freuen. (Boerse, 12.12.2018 - 10:56) weiterlesen...

May: Beide Seiten wollen Probleme bei Brexit-Abkommen lösen. Das sei aus ihren Gesprächen mit EU-Politikern hervorgegangen, sagte May in einem BBC-Interview am Dienstag. Sie hatte sich zuvor mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte und Bundeskanzlerin Angela Merkel getroffen. Am Abend kam sie in Brüssel mit EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker zu Gesprächen zusammen. BRÜSSEL - Die britische Premierministerin Theresa May sieht Bemühungen auf beiden Seiten des Ärmelkanals, um das Brexit-Abkommen für das britische Parlament akzeptabel zu machen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:39) weiterlesen...

Weiter Probleme bei der Brandmeldeanlage und Notstromversorgung. Dann könnten die sogenannten Wirkprinzip-Prüfungen zum Test der Anlagen beginnen, sagte Lütke Daldrup am Dienstag in Potsdam im Sonderausschuss des Brandenburger Landtags zu dem Milliardenprojekt. Allerdings bestehe noch Uneinigkeit mit den Tüv-Experten darüber, ob die Prüfungen bereits Anfang des Sommers oder erst Ende des Sommers beginnen können. POTSDAM - Der neue Hauptstadtflughafen BER kann nach Angaben von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup im Sommer 2019 fertiggestellt sein. (Boerse, 11.12.2018 - 17:08) weiterlesen...