Arbeitsmarkt, Grüne

Im Streit um einen Rechtsanspruch auf Homeoffice hat sich der grüne Koalitionspartner hinter Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gestellt.

12.01.2022 - 20:15:51

Grüne bestehen auf Rechtsanspruch auf Homeoffice

"Die Ampel-Parteien haben vereinbart, dass jeder die Möglichkeit bekommt, Homeoffice einzufordern", sagte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Frank Bsirske dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). Arbeitgeber sollten dem Wunsch der Beschäftigten nur dann widersprechen können, wenn Homeoffice aus betrieblichen Gründen nicht möglich sei.

"Wir Grüne werden uns dafür einsetzen, dass dieses Recht zügig eingeführt wird. Damit stärken wir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, reduzieren Verkehr und ermöglichen mehr Freizeit durch weniger Pendelei", sagte der frühere Verdi-Chef. Arbeitsminister Heil hatte mit seiner Äußerung, einen Rechtsanspruch auf Homeoffice einführen zu wollen, die Arbeitgebervereinigung BDA verärgert. Der Koalitionsvertrag sehe keinen Rechtsanspruch, sondern nur einen Erörterungsanspruch vor, sagte BDA-Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter. Die Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion (MIT) und CDU-Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann sagte dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe), "ein Rechtsanspruch á la Heil wäre ein Konjunkturprogramm für Arbeitsgerichte". Der Plan zeige, dass der Arbeitsminister den betrieblichen Alltag nicht kenne oder den Arbeits- und Tarifvertragsparteien misstraue. "Wer mobiles Arbeiten wirklich fördern will, muss für den erforderlichen Rahmen sorgen. Dafür muss der Arbeitsminister endlich seinen Widerstand gegen eine Reform des Arbeitszeitgesetzes aufgeben." Arbeitnehmer müssten selbst die Zeiten für ihre Arbeit bestimmen dürfen. "Jedenfalls die FDP sollte sich an den Koalitionsvertrag erinnern, der keinen Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten, sondern einen Erörterungsanspruch vorsieht", sagte Connemann.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Unternehmen wollen weniger Mitarbeiter einstellen Die Bereitschaft der deutschen Unternehmen, Personal einzustellen, hat abgenommen. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 07:39) weiterlesen...

Yasmin Fahimi soll neue DGB-Chefin werden Die SPD-Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi soll neue Chefin des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) werden. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 10:24) weiterlesen...

Arbeitsmarkt - Nahles soll Chefin der Bundesagentur für Arbeit werden. An deren Spitze kommt es zu einem Wechsel, es gibt ein Comeback. Bewältigung der Pandemie, Fachkräftemangel, Strukturwandel: Es gibt viel zu tun für die Bundesagentur für Arbeit. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 20:26) weiterlesen...

Automatisierung - Arbeitskräftemangel: Japan setzt verstärkt auf Roboter. In manchen Bereichen soll das zukünftig Standard sein. In Japan übernehmen Roboter aufgrund eines Arbeitskräftemangels momentan Jobs, die sonst von Menschen gemacht werden. (Wirtschaft, 25.01.2022 - 12:30) weiterlesen...

Reinigungsbranche empört über Heils Darstellung der Gebäudereiniger Der Hauptgeschäftsführer der Gebäudereinigerinnung hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeworfen, die Reinigungsbranche in der Mindestlohn-Debatte in ein schlechtes Licht zu rücken. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 13:43) weiterlesen...

Arbeitsminister: Digitalisierung nicht mit Ausbeutung verwechseln Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht in der Digitalisierung der Arbeitswelt zwar Chancen, warnt jedoch vor Fehlinterpretation. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 05:03) weiterlesen...