Energie, Russland

Im Streit um ausbleibende Gaslieferungen durch die derzeit in Wartung befindliche Pipeline Nord Stream 1 hat Bundesnetzagentur-Chef Klaus Müller auf alternative Lieferwege hingewiesen.

12.07.2022 - 06:36:51

Bundesnetzagentur: Moskau könnte Gas-Liefermengen jederzeit erhöhen

"Die Regierung in Moskau könnte die Liefermengen durch die Ukraine jederzeit erhöhen", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Dann könnte sie ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen.

Dazu fehle Wladimir Putin aber offenbar der "politische Wille". Müller machte deutlich, dass er damit rechnet, dass Russland innerhalb der nächsten zwei Wochen Farbe bekennen muss. "Wenn die in Kanada gewartet Gasturbine bis zum Ende der Nord-Stream-Wartung am 21. Juli wieder eingebaut ist, hätte Russland kein Argument mehr, die Liefermengen beim Gas weiterhin zu drosseln", sagte er dem RND.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung erwartet Zugausfälle wegen Kohle-Transport Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich auf weitere Verspätungen und Zugausfälle einstellen. (Wirtschaft, 20.08.2022 - 00:28) weiterlesen...

Selenskyj: Russland stiftet mit Pipelines nur Unruhe. Als Beispiel verwies er am Freitagabend auf die Ankündigung des russischen Gaskonzerns Gazprom, die Belieferung Deutschlands über die Leitung Nord Stream 1 Ende August für drei Tage einzustellen. Ohne FDP-Vize Wolfgang Kubicki zu nennen, sprach Selenskyj zugleich von "absurden Äußerungen" in Deutschland, Nord Stream 2 in Betrieb zu nehmen. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat Russland vorgeworfen, seine Gaspipelines zur Erpressung zu nutzen. (Boerse, 19.08.2022 - 22:39) weiterlesen...

Putin und Macron befürworten Inspektion von ukrainischem AKW. In einem Telefonat hätten die beiden Staatschefs bekräftigt, dass Vertreter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) die Lage vor Ort bewerten sollten, teilte der Kreml am Freitag mit. MOSKAU/PARIS - Russlands Präsident Wladimir Putin und sein französischer Kollege Emmanuel Macron haben sich für eine Inspektion des von Russland besetzten südukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja durch internationale Experten ausgesprochen. (Boerse, 19.08.2022 - 17:17) weiterlesen...

Mindestens 16 SPD-Abgeordnete gegen Gasumlage oder skeptisch Mindestens 16 SPD-Bundestagsabgeordnete sprechen sich offen gegen die "Gasumlage" in der bisher geplanten Form aus - oder behalten sich zumindest eine Ablehnung im Bundestag ausdrücklich vor. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 17:08) weiterlesen...

Kiew kritisiert Kubicki: 'Sucht nach russischem Gas tötet'. "Die Forderungen einiger deutscher Politiker, Nord Stream 2 für eine kurze Zeit zu starten und später zu schließen, sind völlig irrational", schrieb der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba am Freitag auf Twitter. "Das ähnelt einer Drogensucht, wenn jemand sagt: "Nur noch ein letztes Mal!"", kritisierte Kuleba. KIEW - Die von Russland angegriffene Ukraine hat Forderungen von FDP-Vize Wolfgang Kubicki nach einer Öffnung der Ostseepipeline Nord Stream 2 scharf kritisiert. (Boerse, 19.08.2022 - 16:45) weiterlesen...

Ex-Gazprom-Tochter braucht möglicherweise mehr Geld vom Bund Der Bund stellt sich darauf ein, dass der Kredit für die ehemalige deutsche Gazprom-Tochter Germania in Berlin über 9,8 Milliarden Euro nicht ausreicht und Geld nachgeschossen werden muss. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 16:16) weiterlesen...