Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Talanx AG, DE000TLX1005

(Im sechsten Absatz wurde die Stellungnahme der Allianz Österreich korrigiert.

15.07.2021 - 15:47:28

KORREKTUR/ROUNDUP: Rekordverdächtige Unwetterschäden in diesem Sommer

macht "sozioökonomische Veränderungen" mitverantwortlich. "Das heißt, in den betroffenen Gebieten steigt die Dichte und der Wert von Immobilien und Infrastruktur, den sogenannten Exposures." Das Ausmaß der Schäden füge sich in die Beobachtung der vorangegangenen Jahre ein, sagte ein Sprecher. "Über die letzten zehn Jahre beobachteten wir immer wieder intensive konvektive Ereignisse. Das sind Gewitter mit lokal großen Regenmengen oder Hagel."

Derzeit haben die Versicherer alle Hände voll zu tun: "In unserem Geschäft mit Privat- und Firmenkunden sowie im Geschäft mit Industriekunden laufen für das aktuelle Unwetter ständig neue Schadenmeldungen ein", hieß es beim Talanx-Konzern mit seiner Hauptmarke HDI in Hannover. "Es ist deshalb zu früh, über die Anzahl und die Höhe etwas zu sagen oder die Schäden zu bewerten."

Doch auch der Juni war schon teuer, und nicht nur in Deutschland. Ein Schwerpunkt der Unwetter lag bislang im Süden und in den Alpen. Beispiel Schweiz: "Insgesamt gesehen ist es bislang für die Allianz Suisse ein absolutes Rekordjahr, was Nat-Cat-Schäden anbelangt", sagt ein Sprecher der Allianz in Zürich. "Nat Cat" ist die bei Versicherungen übliche Abkürzung für Naturkatastrophen.

"Zum aktuellen Zeitpunkt rechnen wir aus den verschiedenen Unwetterereignissen mit weit mehr als 20 000 Schadenmeldungen und einer Schadensumme von über 106 Millionen Franken." Das wäre deutlich mehr als in den bisherigen Rekordjahren 2009 und 2012 mit Schäden von rund 90 Millionen Franken in der Schweiz.

In Österreich verbuchte die Allianz bislang 55 Millionen Euro Unwetterschäden, ebenfalls eine hohe Summe. Die Fachleute des Konzerns gehen davon aus, dass die Intensität und Häufigkeit von Wetterextremen in Österreich ebenso wie weltweit weiter zunehmen werden.

Unwetter treffen finanziell vor allem zwei Sparten der Sachversicherung: Gebäude und Kfz - bei Autos in der Regel in Form von Hagelschäden. Die HUK Coburg verzeichnet in diesem Sommer in Deutschland bislang 50 000 Schadenmeldungen nach Unwettern, darunter 35 000 beschädigte Autos. "Das ist schon eine starke Größenordnung", sagte ein Sprecher.

Eine genaueres Bild der Unwetterschäden dieses Jahres wird sich im August ergeben, wenn die börsennotierten Versicherungskonzerne ihre Halbjahresbilanzen vorlegen. Sicher sagen lässt sich jetzt schon, dass die tatsächlichen Schäden höher sein werden als die von den Versicherungen bezahlten Summen.

Teuer wird das vor allem für Hausbesitzer ohne Elementarschadenversicherung, ein Zusatzbaustein der Gebäudeversicherung. Laut GDV sind bundesweit zwar fast alle Wohngebäude gegen Sturm und Hagel abgesichert, doch weniger als die Hälfte - 46 Prozent - auch gegen Hochwasser und Überschwemmung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Teuerste Naturkatastrophe in Europa in 50 Jahren: 2002 in Deutschland. Sie verursachten Schäden in Höhe von rund 14 Milliarden Euro, wie die Organisation am Freitag in Genf berichtete. Sie wertete Daten von 1970 bis 2019 aus. GENF - Die Überschwemmungen in Deutschland 2002 insbesondere an der Elbe waren nach einer Analyse der Weltwetterorganisation (WMO) die nach Sachschäden folgenschwerste Naturkatastrophe der vergangenen 50 Jahre in Europa. (Boerse, 23.07.2021 - 05:57) weiterlesen...

Verband erwartet nach Flut milliardenschwere Versicherungsschäden. "Die Schäden dürften sogar noch über denen des August-Hochwassers im Jahr 2002 von 4,65 Milliarden Euro liegen", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch. Dabei seien die jüngsten Überschwemmungen in Bayern und Sachsen in der Rechnung noch nicht enthalten. BERLIN - Die Versicherungsschäden durch die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands belaufen sich nach Branchenangaben auf vier bis fünf Milliarden Euro. (Boerse, 21.07.2021 - 16:40) weiterlesen...

WDH/Versicherungen: Flutkatastrophe richtet Milliardenschäden an (Überschrift neu gefasst) (Boerse, 21.07.2021 - 14:52) weiterlesen...

Flutkatastrophe richtet Milliardenschäden bei Versicherungen an. "Wir rechnen momentan mit versicherten Schäden in Höhe von vier bis fünf Milliarden Euro", teilte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Mittwoch in Berlin mit. "Die Schäden dürften sogar noch über denen des August-Hochwassers im Jahr 2002 von 4,65 Milliarden Euro liegen." Die Überschwemmungen der vergangenen Tage in Bayern und Sachsen seien in dieser Rechnung noch nicht enthalten. BERLIN - Die Versicherungsschäden nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gehen in die Milliarden. (Boerse, 21.07.2021 - 14:46) weiterlesen...

Branche lehnt Pflichtversicherung für Flutrisiken ab. Einige Ökonomen sind dafür, wobei sie das Prinzip nicht antasten wollen, dass höhere Risiken auch zu höheren Versicherungsprämien führen. Die Branche selbst lehnt dagegen eine obligatorische Versicherung gegen Extremwetterereignisse ab. BERLIN - Nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands wird wieder der Ruf nach einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden laut. (Boerse, 20.07.2021 - 18:46) weiterlesen...

KORREKTUR: Kretschmann pocht nach Flutkatastrophe auf Pflichtversicherung. (Begriff "Wiedereinführung" im Leadsatz gestrichen; im letzten Absatz klargestellt, dass es eine so umfassende Versicherungspflicht bis Mitte der 90er Jahre nur in Baden-Württemberg gab.) KORREKTUR: Kretschmann pocht nach Flutkatastrophe auf Pflichtversicherung (Boerse, 20.07.2021 - 16:40) weiterlesen...