Regierungen, USA

(Im Namen Cecilia im 2. Satz wurde ein fehlendes i ergänzt.)

17.04.2019 - 17:14:25

WDH: EU und Kanada warnen USA nach Kuba-Entscheidung vor Klagespirale

HAVANNA/BRÜSSEL - Die EU und Kanada haben die US-amerikanische Klageerlaubnis gegen in Kuba tätige Unternehmen scharf kritisiert und mit Gegenmaßnahmen gedroht. "Die Entscheidung der Vereinigten Staaten (...) ist bedauernswert und wird nennenswerte Auswirkungen auf europäische und kanadische Wirtschaftsteilnehmer in Kuba haben", heißt es in einer Erklärung, die am Mittwoch von EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini sowie von Kanadas Außenministerin Chrystia Freeland und EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström veröffentlicht wurde. Aus Sicht der EU und Kanadas verstoße die extraterritoriale Anwendung von solchen einseitigen Maßnahmen mit Kuba-Bezug gegen internationales Recht.

Zugleich drohten die EU und Kanada mit einem Verfahren bei der Welthandelsorganisation WTO und mit nationalen Gegenmaßnahmen. Die Gesetzeslage erlaube es, auf US-Forderungen mit Gegenforderungen vor europäischen und kanadischen Gerichten zu reagieren, heißt es in dem Text. Deswegen könne die US-Entscheidung nur zu einer "unnötigen Klagespirale" führen.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte kurz zuvor angekündigt, US-Bürger bekämen ab dem 2. Mai die Möglichkeit, gegen ausländische Unternehmen zu klagen, die Eigentum nutzen, das nach der Revolution 1959 enteignet wurde. Er warf der kubanischen Führung vor, die eigene Bevölkerung zu unterdrücken und Gewalt in andere Staaten der Region zu exportieren. Vor allem stört sich die US-Regierung an der Unterstützung aus Havanna für den venezolanischen Staatschef Nicolás Maduro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump wollte Russland-Ermittlungen laut Mueller-Bericht beeinflussen (Wirtschaft, 18.04.2019 - 22:01) weiterlesen...

Trump wollte laut Mueller-Bericht Ermittlungen abwenden. Das geht aus dem in Teilen geschwärzten Bericht von Sonderermittler Robert Mueller hervor, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Mueller und sein Team listen darin diverse Versuche Trumps auf, Einfluss auf die Untersuchungen zu nehmen. Behinderung der Justiz werfen sie ihm aber nicht explizit vor. Trumps Einflussversuche seien meist daran gescheitert, dass Mitarbeiter seinen Anweisungen nicht folgten. Die Ermittler stießen auf "zahlreiche" Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands. Es habe aber keine ausreichenden Belege zum Nachweis einer Straftat gegeben. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Russland- Ermittlungen zu Beginn als Bedrohung seiner Präsidentschaft gesehen und auf verschiedenen Wegen versucht, diese abzuwenden. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 20:31) weiterlesen...

Mueller-Bericht: Trump wollte Informationen über Treffen zurückhalten. Donald Trump Junior hatte dem Treffen während des Wahlkampfes zugestimmt, weil ihm kompromittierendes Material über Hillary Clinton versprochen worden war. Als dies im Sommer 2017 bekannt wurde, sorgte es für großen Wirbel. Trump habe Mitarbeiter mehrfach angewiesen, E-Mails nicht zu veröffentlichen, in denen das Treffen vereinbart worden war, heißt es in Muellers Bericht, der am Donnerstag öffentlich wurde. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat nach Darstellung von Sonderermittler Robert Mueller versucht, Informationen über ein Treffen seines ältesten Sohnes mit einer russischen Anwältin zurückzuhalten. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 19:50) weiterlesen...

EU-Parlament bestätigt scharfe Klimaauflagen für Lastwagen. Diese im Februar mit den EU-Ländern vereinbarten Vorgaben bestätigte das Europaparlament am Donnerstag. Nun muss der Rat der Mitgliedsländer noch formal zustimmen, dann können die neuen Regeln in Kraft treten. STRASSBURG - Erstmals gibt die Europäische Union auch für Lastwagen verbindliche Klimaschutzziele vor: Neue Modelle sollen bis 2025 im Durchschnitt 15 Prozent und bis 2030 mindestens 30 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen als heutige. (Boerse, 18.04.2019 - 17:30) weiterlesen...

Klimabilanz: Umweltministerium verteidigt Elektroauto. Sie verwiesen am Donnerstag auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:28) weiterlesen...

EU-Parlament billigt Plan für milliardenschweren Verteidigungsfonds. Letztendlich votierten am Donnerstag 328 Abgeordnete für den Finanztopf zur Förderung von europäischen Rüstungsprojekten. 231 stimmten dagegen, wie das Parlament mitteilte. STRASSBURG - Das Europaparlament hat die Pläne für den milliardenschweren EU-Verteidigungsfonds gebilligt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:10) weiterlesen...