Indikatoren, USA

(Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde die Währung korrigiert: Dollar.)

06.12.2018 - 17:45:24

KORREKTUR/ROUNDUP: US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit 10 Jahren

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit 10 Jahren geklettert. Mit dem Rest der Welt hätten die die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist das höchste Minus seit Oktober 2008 - und ausgerechnet im Handel mit dem größten Rivalen China erreichte das US-Defizit sogar ein Rekordhoch.

Für US-Präsident Donald Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik das Defizit im Außenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun gegenüber dem Zeitpunkt seines Amtsantritts im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Dollar höher.

Seit Jahrzehnten importieren die USA weit mehr als sie exportieren. Trump führt das auf unfaire Handelspraktiken anderer Länder wie China aber auch Deutschland zurück. Ziel seiner protektionistischen Handelspolitik ist es, das zu ändern.

Gerade das Beispiel China zeigt aber, dass Trumps Vorgehen bislang erfolglos bleibt - und womöglich sogar kontraproduktiv ist. Im Handel mit China ist das US-Defizit im Oktober von 40,2 auf 43,1 Milliarden und damit auf ein Rekordhoch geklettert. Zurück gingen etwa die Sojabohnen-Exporte aus den USA. China hatte unter anderem auf Sojabohnen Gegenzölle erhoben, nachdem Trump mit Strafzöllen gegen Peking vorgeprescht war.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Arbeitnehmer fehlten an 669 Millionen Arbeitstagen. Die Dauer der durchschnittlichen Arbeitsunfähigkeit je Beschäftigten belief sich auf 16,7 Tage, wie aus dem "Bericht über Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" hervorgeht, den das Bundeskabinett laut Arbeitsministerium am Mittwoch in Berlin beschloss. Daraus ergäben sich insgesamt 668,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin schätze die volkswirtschaftlichen Produktionsausfälle auf insgesamt 76 Milliarden Euro. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet. BERLIN - Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr krankheitsbedingt im Schnitt an knapp 17 Tagen gefehlt. (Boerse, 12.12.2018 - 16:48) weiterlesen...

USA: Inflation schwächt sich deutlich ab. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,2 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Das ist die niedrigste Rate seit Februar. Im Oktober hatte die Inflationsrate noch 2,5 Prozent betragen. Die meisten Analysten hatten die aktuelle Entwicklung erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Inflation im November deutlich abgeschwächt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 14:51) weiterlesen...

Sozialausgaben in Europa leicht gesunken - nicht aber in Deutschland. Sie lagen 2016 EU-weit bei 28,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und damit 0,2 Punkte niedriger als im Jahr davor. Dies teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. In Deutschland wuchs der Anteil hingegen um 0,2 Punkte auf 29,4 Prozent. LUXEMBURG - Die Sozialausgaben in der Europäischen Union sind gemessen an der Wirtschaftskraft leicht gesunken. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 13:12) weiterlesen...

Eurozone: Industrieproduktion steigt etwas stärker als erwartet. Die Gesamtproduktion habe im Monatsvergleich um 0,2 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Volkswirte hatten im Schnitt nur einen Zuwachs um 0,1 Prozent erwartet. LUXEMBURG - Die Industrieproduktion in der Eurozone ist im Oktober etwas stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 11:02) weiterlesen...

Weihnachtsmänner gesucht: Kaum noch Studenten wollen den Job. Fast alle Jobvermittlungen für Studierende hätten die Vermittlung von Weihnachtsmännern eingestellt, weil sich kaum noch Bewerber fänden, die den Job machen wollten, erklärte das Deutsche Studentenwerk (DSW). "Einzig das Studierendenwerk Siegen hat über seine Jobvermittlung noch einige wenige Anfragen", sagte DSW-Sprecher Stefan Grob der dpa. In Berlin wurde nach fast 70 Jahren die Vermittlung studentischer Weihnachtsmänner eingestellt. Dabei habe man als rasender Weihnachtsmann oder rasende Weihnachtsfrau im Schnitt 500 Euro am Heiligen Abend verdient, sagte Jana Judisch vom Studierendenwerk Berlin. BERLIN/CELLE - Nicht nur Pfleger oder Lkw-Fahrer fehlen in Deutschland: Der Fachkräftemangel hat die Weihnachtsmann-Branche erreicht. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 06:15) weiterlesen...

USA: Fallende Energiepreise drücken Erzeugerpreise. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 2,5 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vormonat. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat die Teuerung auf Produzentenebene im November deutlich abgenommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 14:56) weiterlesen...