Indikatoren, USA

(Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde die Währung korrigiert: Dollar.)

06.12.2018 - 17:45:24

KORREKTUR/ROUNDUP: US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit 10 Jahren

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit 10 Jahren geklettert. Mit dem Rest der Welt hätten die die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist das höchste Minus seit Oktober 2008 - und ausgerechnet im Handel mit dem größten Rivalen China erreichte das US-Defizit sogar ein Rekordhoch.

Für US-Präsident Donald Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik das Defizit im Außenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun gegenüber dem Zeitpunkt seines Amtsantritts im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Dollar höher.

Seit Jahrzehnten importieren die USA weit mehr als sie exportieren. Trump führt das auf unfaire Handelspraktiken anderer Länder wie China aber auch Deutschland zurück. Ziel seiner protektionistischen Handelspolitik ist es, das zu ändern.

Gerade das Beispiel China zeigt aber, dass Trumps Vorgehen bislang erfolglos bleibt - und womöglich sogar kontraproduktiv ist. Im Handel mit China ist das US-Defizit im Oktober von 40,2 auf 43,1 Milliarden und damit auf ein Rekordhoch geklettert. Zurück gingen etwa die Sojabohnen-Exporte aus den USA. China hatte unter anderem auf Sojabohnen Gegenzölle erhoben, nachdem Trump mit Strafzöllen gegen Peking vorgeprescht war.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie zieht Unternehmensstimmung nach unten. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 17:04) weiterlesen...

Mehr Rumänen und Bulgaren haben regulären Job - Auch Hartz-IV-Zunahme. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit hervor, über die zuerst die "Rheinische Post" (Freitag) berichtet hat. Demnach hat sich die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus diesen beiden Ländern seit Ende 2013 mehr als vervierfacht - die Zahl der Leistungsberechtigten hat sich knapp verdreifacht. NÜRNBERG - Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien zahlen öfter in die Sozialkassen ein, als dass sie Hartz-IV beziehen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 16:50) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser steigen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Verkäufe bestehender Häuser um 11,8 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Freitag in Washington mit. Dies ist der stärkste prozentuale Anstieg seit Ende 2015. Analysten hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 3,2 Prozent erwartet. Der Rückgang im Vormonat wurde von 1,2 auf 1,4 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Wiederkäufe von Häusern sind im Februar deutlich stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 15:21) weiterlesen...

Forscher: Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt 2019 auf 2,2 Millionen. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 trotz Konjunkturschwäche um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Arbeitsmarktforscher rechnen für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit in Deutschland als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:34) weiterlesen...

Neue Arbeitsmarkt-Rekorde für 2019 erwartet. Mit 2,2 Millionen werde die Zahl der Menschen ohne Job im Jahresschnitt 2019 um rund 140 000 niedriger ausfallen als im Vorjahr, wie aus der am Freitag veröffentlichten Frühjahrsprognose des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) hervorgeht. Das wäre der niedrigste Stand seit 1990. Noch im vergangenen Herbst hatte das IAB für 2019 einen Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 120 000 prognostiziert. NÜRNBERG - Trotz einer Konjunkturschwäche rechnen Arbeitsmarktforscher für 2019 mit einem etwas stärkeren Rückgang der Arbeitslosigkeit als zunächst angenommen. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 12:30) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich wieder ein. Wie das Forschungsinstitut Markit am Freitag in London mitteilte, fiel der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,6 Punkte auf 51,3 Zähler. Analysten hatten dagegen im Schnitt einen leichten Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. Besonders schwach entwickelte sich die Industrie, wo der Indikator deutlich in den Schrumpfungsbereich fiel. Der Indikator für die Dienstleister ging dagegen nur geringfügig zurück und deutet noch Wachstum an. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im März wieder eingetrübt. (Wirtschaft, 22.03.2019 - 10:15) weiterlesen...