Indikatoren, USA

(Im letzten Satz, 2. Absatz, wurde die Währung berichtigt: Dollar)

06.12.2018 - 17:44:26

KORREKTUR: US-Handelsdefizit steigt auf höchsten Stand seit zehn Jahren

WASHINGTON - Das Defizit der US-Handelsbilanz ist entgegen den Zielen von Präsident Donald Trump auf den höchsten Stand seit zehn Jahren geklettert. Mit dem Rest der Welt hätten die USA im Oktober ein Handelsdefizit von 55,5 Milliarden US-Dollar verzeichnet, teilte das amerikanische Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Das ist das höchste Defizit seit Oktober 2008.

Für US-Präsident Trump ist das keine gute Nachricht. Eigentlich will er durch seine Handelspolitik und Strafzölle das Defizit im Außenhandel deutlich senken. Stattdessen liegt es nun aber gegenüber dem Zeitpunkt von Trumps Amtsantritt im Januar 2017 knapp 9 Milliarden Dollar höher.

Bankanalysten hatten für Oktober ein etwas niedrigeres Defizit in Höhe von 55,0 Milliarden Dollar erwartet. Im September hatte das Defizit revidierten Zahlen zufolge noch bei 54,6 Milliarden Dollar gelegen, wie das Ministerium weiter mitteilte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Baubeginne sinken stärker als erwartet. Im Monatsvergleich seien die Baubeginne um 8,7 Prozent gefallen, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Im Januar waren sie noch um revidiert 11,7 Prozent (zuvor 18,6 Prozent) gestiegen und damit so stark wie seit Oktober 2016 nicht mehr. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Baubeginne im Februar nach einem starken Vormonat wieder deutlich gesunken. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 13:44) weiterlesen...

Schwächelnde Weltwirtschaft belastet deutsche Exporteure. Insgesamt ist der Handel weltweit ins Stocken geraten. Wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte, bricht die Exportstimmung im März ein. Der Indikator fällt um weitere 5,8 Punkte auf 1,4 Zähler. Es ist der sechste Rückgang in Folge und der tiefste Stand seit Oktober 2012. Der Wert wird durch eine Umfrage unter 2300 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ermittelt. MÜNCHEN/ESSEN/BREMEN - Die schwächelnde Weltwirtschaft hinterlässt auch bei den deutschen Exporteure Spuren. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 12:08) weiterlesen...

Leichter Dämpfer für die Konsumlaune in Deutschland. "Die Verunsicherungen durch den ungeklärten Brexit und die nach wie vor ungelösten Handelskonflikte scheinen in diesem Monat verstärkt bei den Verbrauchern angekommen zu sein", berichtete die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) am Dienstag. In ihrer monatlichen Studie prognostiziert die GfK daher für April einen Rückgang des Konsumklimaindex im Vergleich zum Vormonat um 0,3 Punkte auf 10,4 Punkte. NÜRNBERG - Die Kauflaune der Verbraucher in Deutschland hat im März einen leichten Dämpfer erfahren. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 10:48) weiterlesen...

Frankreichs Wirtschaft wächst weiter. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Dienstag wuchs das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,3 Prozent. Damit wurde eine vorherige Schätzung bestätigt. Analysxten hatten dies im Schnitt erwartet. PARIS - Die französische Wirtschaft hat ihr moderates Wachstumstempo zum Jahresende 2018 gehalten. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 09:12) weiterlesen...

Ifo: Stimmung der deutschen Exporteure bricht ein. Wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte, bricht die Exportstimmung im März ein. Der Indikator fällt um weitere 5,8 Punkte auf 1,4 Zähler. Es ist der sechste Rückgang in Folge und der tiefste Stand seit Oktober 2012. Der Wert wird durch eine Umfrage unter 2300 Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes ermittelt. MÜNCHEN - Die schwächere Weltwirtschaft schlägt den deutschen Exporteuren zunehmend auf die Stimmung. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 08:24) weiterlesen...

GfK veröffentlicht Daten zur Verbraucherstimmung. Im ersten Quartal zeigten sich viele Bundesbürger trotz einer sich aktuell abschwächenden Konjunktur zunächst weiter in Kauflaune. Jedoch halten die Verunsicherungen durch den ungeklärten Brexit und die ungelösten Handelskonflikte an und scheinen nun bei den Verbrauchern anzukommen. NÜRNBERG - Der Nürnberger Marktforscher GfK gibt am Dienstag (8.00 Uhr) neue Daten zur Verbraucherstimmung in Deutschland bekannt. (Wirtschaft, 26.03.2019 - 05:47) weiterlesen...