Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Indikatoren, Deutschland

(Im letzten Absatz wurde der Berichtsmonat berichtigt.

13.06.2019 - 09:00:24

WDH/Deutschland: Inflation schwächt sich deutlich ab

WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Mai deutlich abgeschwächt. Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Im April hatte die Inflationsrate noch deutlich höher bei 2,0 Prozent gelegen. Das Bundesamt hat damit wie von Analysten erwartet eine erste Schätzung bestätigt.

Im Monatsvergleich erhöhte sich das Preisniveau im Mai um 0,2 Prozent. Auch in dieser Betrachtung wurde eine erste Schätzung ebenfalls wie erwartet bestätigt.

Die Ursache für den schwächeren Preisanstieg liegt nach Angaben des Bundesamtes vor allem bei Pauschalreisen, die nach der Osterreisezeit deutlich günstiger angeboten wurden. Außerdem habe sich der Preisauftrieb für Flugtickets und für Bahntickets abgeschwächt. Dagegen verteuerten sich die Energiepreise im Mai im Jahresvergleich um 4,2 Prozent und stützten damit wie in den Monaten zuvor auch den allgemeinen Anstieg der Verbraucherpreise.

Der für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) entscheidende Preisindex HVPI stieg im Mai im Jahresvergleich um 1,3 Prozent und im Monatsvergleich um 0,3 Prozent. Auch hier wurden vorläufige Zahlen bestätigt. Die EZB strebt für den gesamten Euroraum mittelfristig eine Inflation von knapp zwei Prozent an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Zahl der verkauften Neubauten fällt überraschend. Die Verkäufe seien um 7,8 Prozent gegenüber dem Vormonat gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg um 1,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der verkauften Neubauten im Mai überraschend und deutlich gefallen. (Boerse, 25.06.2019 - 16:16) weiterlesen...

USA: Verbraucherstimmung fällt stärker als erwartet. Der vom Conference Board erhobene Indikator fiel im Vergleich zum Vormonat um 9,8 Punkte auf 121,5 Zähler, wie das private Marktforschungsinstitut am Dienstag in Washington mitteilte. Der Wert des Vormonats wurde zudem nach unten angepasst. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang auf 131,0 Punkte gerechnet. Sowohl die Beurteilung der aktuellen Lage als auch die Erwartungen verschlechterten sich deutlich. WASHINGTON - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Juni stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 16:15) weiterlesen...

USA: Hauspreisanstieg schwächt sich weiter ab - Case-Shiller-Index. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Häuserpreise um 2,54 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Das ist der schwächste Anstieg seit August 2012. Im Vormonat waren die Preise noch um revidiert 2,61 (2,68) Prozent gestiegen. Analysten hatten für April einen Zuwachs um im Mittel 2,50 Prozent erwartet. NEW YORK - Der Preisauftrieb am US-Immobilienmarkt hat sich im April weiter abgeschwächt. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 15:16) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen stärker als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,4 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Dienstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Im Vormonat waren die Hauspreise um 0,1 Prozent gestiegen. NEW YORK - In den USA sind die Häuserpreise im April stärker als erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 15:12) weiterlesen...

Ifo: Exportstimmung auf tiefstem Stand seit 2012. Im Juni fielen die vom Ifo-Institut erhobenen Exporterwartungen um 0,9 Zähler auf genau null Punkte, wie das Institut am Dienstag in München mitteilte. Das ist der tiefste Wert seit Oktober 2012. Die Unternehmen erwarteten keinen Zuwachs mehr bei den Ausfuhren, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest. MÜNCHEN - Die zahlreichen Handelsstreitigkeiten lasten auf der Stimmung der deutschen Exportwirtschaft. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 10:03) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima stagniert erneut. Der Indexwert für das Geschäftsklima habe wie im Mai 106 Punkte betragen, teilte das Statistikamt Insee am Dienstag in Paris mit. Analysten hatten mit diesem Wert gerechnet. Seit Beginn des Jahres ging es mit dem Stimmungsindikator wieder tendenziell aufwärts, nachdem er im vergangenen Jahr spürbar gesunken war. PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im Juni zum Vormonat nicht verändert. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 09:01) weiterlesen...