Konsumgüter, Deutschland

Im Geschäftsjahr 2020 hatte Hakle noch einen Jahresüberschuss von rund 650.000 Euro ausgewiesen.

05.09.2022 - 17:04:30

Düsseldorf - Toilettenpapierhersteller Hakle wird zum Sanierungsfall. Doch mittlerweile ist das Unternehmen in eine schwere Krise geraten.

Düsseldorf - Der Düsseldorfer Hygienepapierhersteller Hakle GmbH ist durch die stark gestiegenen Rohstoff- und Energiekosten zum Sanierungsfall geworden. Das Unternehmen habe , sagte eine Sprecherin des Düsseldorfer Amtsgerichts am Montag. Die «massiv gestiegenen Kosten für Material- und Energiebeschaffung sowie der Transporte» hätten bislang nicht in hinreichendem Umfang an die Kunden im Lebensmitteleinzelhandel und den Drogeriesektor weitergegeben werden können, klagte das Unternehmen. Zuvor hatte die «Lebensmittel Zeitung» darüber berichtet.

Im Insolvenzverfahren soll der Geschäftsbetrieb des mittelständischen Unternehmens in vollem Umfang fortgeführt werden. «Die Eigenverwaltung bietet uns die notwendige Flexibilität und Geschwindigkeit, um unseren Betrieb nachhaltig zu sanieren», sagte der Geschäftsführer Volker Jung. «Wir sind zuversichtlich, dass diese Neuaufstellung in dieser herausfordernden Lage einer als historisch zu bezeichnenden Energiekrise gelingt.» Es gehe um den Erhalt des Standortes und seiner Arbeitsplätze.

Es seien bereits erste Schritte zur Stabilisierung des Unternehmens eingeleitet worden, sagte Jung. Löhne und Gehälter seien durch das Insolvenzausfallgeld der Bundesagentur für Arbeit für die Monate September bis einschließlich November 2022 gesichert. Wichtige Kunden und Partner des Unternehmens hätten bereits ihre Unterstützung signalisiert.

Beim dem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung bleibt die Geschäftsführung des Hygienepapierherstellers um Volker Jung weiter für das operative Geschäft zuständig. Dem Geschäftsführer wurde vom Amtsgericht der Restrukturierungsspezialist Jan-Philipp Hoos als vorläufiger Sachwalter zur Seite gestellt.

Im Geschäftsjahr 2020 hatte die Hakle GmbH nach dem im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschluss bei einem Umsatz von knapp 80 Millionen Euro noch einen Jahresüberschuss von rund 650.000 Euro ausgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Grüne diskutieren über neue Handelspolitik - Absage an Schuldenbremse. BERLIN - Die Grünen wollen auf ihrem Bundesparteitag in Bonn Mitte Oktober über Maßnahmen zur Reduzierung der wirtschaftlichen Abhängigkeit von China und über einen finanzpolitischen Kurswechsel diskutieren. "Aus dieser Krise können wir uns nicht heraussparen", heißt es in einem Dringlichkeitsantrag des Bundesvorstandes für den Parteitag, der am 14. Oktober beginnt. Grüne diskutieren über neue Handelspolitik - Absage an Schuldenbremse (Wirtschaft, 26.09.2022 - 16:08) weiterlesen...

Verband: Auch Spielzeug wird in der Energiekrise teurer. "Die Erhöhungen der Hersteller dürften sich durchschnittlich um fünf bis sechs Prozent bewegen", sagte Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielwarenindustrie (DVSI), der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Montag). DÜSSELDORF - Wegen der andauernden Energiekrise in der Folge des russischen Angriffs auf die Ukraine rechnet die Spielwarenindustrie mit steigenden Preisen im Weihnachtsgeschäft. (Boerse, 26.09.2022 - 05:55) weiterlesen...

WDH: Geleastes Auto weiterverkauft - BGH spricht Wagen dem Käufer zu (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 23.09.2022 - 13:35) weiterlesen...

Batteriehersteller Varta kassiert Ziele für 2022 und drittes Quartal. Derzeit sei es nicht möglich, neue Prognosen abzugeben. ELLWANGEN - Weiter angezogene Energiepreise zwingen den Batteriehersteller Varta notierte Unternehmen am Freitag in Ellwangen mit. (Boerse, 23.09.2022 - 13:19) weiterlesen...

VARTA AG: VARTA AG zieht Prognose für Geschäftsjahr 2022 und das dritte Quartal 2022 zurück. VARTA AG: VARTA AG zieht Prognose für Geschäftsjahr 2022 und das dritte Quartal 2022 zurück VARTA AG: VARTA AG zieht Prognose für Geschäftsjahr 2022 und das dritte Quartal 2022 zurück (Boerse, 23.09.2022 - 12:53) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu Autokauf unter dubiosen Umständen. Ein Autohaus hatte einen Mercedes an einen ahnungslosen Händler weiterverkauft, obwohl das Auto nur geleast war. Der Käufer hat nun das Problem, dass die Leasinggesellschaft von Mercedes-Benz das Auto zurückfordert. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verkündet am Freitag (9.00 Uhr) ein Urteil zu Betrügereien beim Gebrauchtwagen-Kauf. (Boerse, 23.09.2022 - 05:54) weiterlesen...