Deutschland, Bahn

Im Fernverkehr setzt die Deutsche Bahn weiter auf Siemens-Züge.

05.12.2022 - 12:42:52

ICE 3 Neo gestartet - Mehr Platz für Räder und Rollstühle. Die neueste Version des Klassikers ICE 3 ging in Frankfurt auf die erste planmäßige Fahrt. Die Verbesserungen stecken im Detail.

Die Deutsche Bahn hat ihren neuesten ICE-Schnellzug auf die Strecke geschickt. Am Montag startete der erste ICE 3 Neo erstmals mit zahlenden Fahrgästen an Bord von Frankfurt nach Köln. Äußerlich ähnelt der von Siemens gebaute Zug stark dem seit dem Jahr 2000 wohlbekannten ICE 3.

Die Verbesserungen stecken eher im Inneren: Ein neues Lichtkonzept, mobilfunktransparente Scheiben, eine schnelle Hubplattform für Rollstuhlfahrer und Platz für acht Fahrräder sollen den Komfort für die Fahrgäste heben.

Insgesamt 73 ICE 3 Neo mit zusammen 30.000 Sitzen hat die Deutsche Bahn bei Siemens bestellt, vier Züge sind bereits ausgeliefert. Ab Zug Nummer 17 sollen zudem Sitze und Inneneinrichtungen in einem neuen Design ausgestattet sein. Bis 2029 soll der letzte Zug ausgeliefert sein. Rund 2,5 Milliarden Euro zahlt der bundeseigene Konzern dafür.

Die Züge würden dringend benötigt, erklärte DB-Personenverkehrs-Vorstand Michael Peterson. «Um die Verlässlichkeit ist es bei der Deutschen Bahn aktuell nicht gut bestellt. Leider wird es auch für einen gewissen Zeitraum so bleiben, denn wir arbeiten mit Hochdruck daran, unser Schienensystem zu modernisieren.»

Die Züge werden nach Bahn-Angaben mit ihrer Spitzengeschwindigkeit von 320 Kilometern pro Stunde vor allem auf den sogenannten Rennstrecken unterwegs sein, zunächst zwischen Dortmund, Köln, Stuttgart und München. 2024 folgen Verbindungen nach Brüssel und Amsterdam. In der Mitte ist der Frankfurter Flughafen erreichbar, damit möglichst viele Inlandsflüge überflüssig werden.

Neben dem ICE 3 Neo läuft die Auslieferung von insgesamt fast 140 etwas langsameren ICE 4, die ebenfalls von Siemens kommen. Bis zum Ende des Jahrzehnts sollen laut Peterson mehr als 450 ICE im Netz unterwegs sein - etwa Hundert mehr als aktuell. Die Regierung will bis 2030 rund doppelt so viele Fahrgäste auf die Schiene bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Koalitionsstreit um schnelleren Autobahnbau verschärft sich «Beschleunigungsbremse» versus «ideologischer Kampf gegen Straße»: Zwischen Grünen und FDP wird die Tonart rauer. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 17:30) weiterlesen...

Bahn-Gewerkschaft will 12 Prozent mehr Geld Fahrgäste im Bahnverkehr erwartet ein «hitziges Frühjahr»: Die Gewerkschaft EVG verhandelt mit 50 Bahn-Unternehmen über neue Tarife - frühe Warnstreiks nicht ausgeschlossen. (Wirtschaft, 07.02.2023 - 14:50) weiterlesen...

Buschmann: Fall Brokstedt zeigt Mängel in Verwaltung auf. Er will die Zusammenarbeit der Behörden verbessern. Nach der Messerattacke in einem Regionalzug sieht Bundesjustizminister Marco Buschmann das Problem unter anderem beim mangelnden Informationsfluss. (Politik, 07.02.2023 - 03:22) weiterlesen...

Bahn-Gewerkschaft will deutliches Lohnplus. Sehr bald soll das geforderte deutliche Lohnplus konkret werden. Wer mehr Personal will, muss es auch besser bezahlen, sagt der Vorsitzende der Bahn-Gewerkschaft EVG, Martin Burkert. (Wirtschaft, 06.02.2023 - 18:23) weiterlesen...

Nach Messerattacke im Zug: Justizsenatorin gerät unter Druck. Das bringt Justizsenatorin Gallina in Bedrängnis. Der mutmaßliche Messer-Angreifer aus dem Regionalzug bei Brokstedt soll sich in der Haft mit dem Berliner Breitscheidplatz-Attentäter verglichen haben. (Politik, 06.02.2023 - 16:28) weiterlesen...

Schienenbranche lehnt Aus- und Neubau von Autobahnen ab. Verkehrsminister Wissing will das Autobahnnetz massiv ausbauen. Schienen-Verbände sehen dafür keinerlei Gründe. Der Streit um schnellere Planungsverfahren tobt seit Wochen in der Ampel-Koalition. (Wirtschaft, 06.02.2023 - 15:44) weiterlesen...