Regierungen, Frankreich

(Im ersten Satz wurde ein ausgefallener Buchstabe hinzugefügt.)

01.05.2017 - 19:40:24

WDH/ROUNDUP/Macron: Le Pens Front National will den Zusammenbruch Frankreichs

PARIS - Wenige Tage vor dem Endduell der französischen Präsidentenwahl hat der Favorit Emmanuel Macron mit drastischen Worten vor seiner rechtspopulistischen Gegnerin Marine Le Pen gewarnt. Ihre Front National sei "die Partei des Anti-Frankreichs" und strebe den Zusammenbruch des Landes an, sagte Macron am Montag vor Tausenden Anhängern in Paris.

Der 39-Jährige kritisierte scharf den von Le Pen angestrebten Austritt aus der Europäischen Union (EU) und der Eurowährung. "Sie nutzen die Wut, propagieren Lügen, stacheln Hass an, schüren Spaltungen."

Le Pen und Macron treffen am Sonntag (7.5.) in der Wahl-Endrunde aufeinander. Der frühere Wirtschaftsminister Macron führt die Umfragen an. Vor gut einer Woche hatte er den ersten Wahlgang mit 24,01 Prozent gewonnen, es folgte Le Pen mit 21,3 Prozent. Die bürgerliche Rechte und die Sozialisten, die über Jahrzehnte die Geschicke des wirtschaftlich angeschlagenen Landes bestimmten, flogen aus dem Rennen.

Le Pen warf bei einem Treffen in Villepinte bei Paris Europafreund Macron vor, die Finanzwelt und die Globalisierung zu vertreten: "Ich rufe Euch auf, die Finanz, die Arroganz und die Herrschaft des Geldes zu verhindern", rief sie Tausenden Anhängern zu.

Die 48-Jährige fügte hinzu, Macron wolle Frankreich "der deutschen Kanzlerin" unterwerfen. Den Namen Angela Merkel nannte sie in diesem Zusammenhang nicht. Le Pen hatte sich im Wahlkampf mehrfach kritisch über Deutschland geäußert und gesagt, sie wolle "nicht Vizekanzlerin von Frau Merkel sein". Auch der EU-Skeptiker Nicolas Dupont-Aignan trat auf, der Premierminister von Le Pen werden könnte, falls sie an die Macht kommt.

Die traditionellen Demonstrationen zum 1. Mai waren in der Hauptstadt von Gewalt überschattet. Am Rande eines Marsches der CGT und anderer Gewerkschaften warfen Vermummte Molotow-Cocktails, die Polizei setzte Tränengas ein. Laut Innenministerium wurden vier Beamte verletzt. Medien berichteten, es habe fünf Festnahmen gegeben. An den Demonstrationen beteiligten sich nach Behördenangaben in ganz Frankreich rund 142 000 Menschen, davon 30 000 in Paris.

Macron sagte, die Stichwahl zwischen ihm und Le Pen am Sonntag werde Frankreichs Zukunft für Jahrzehnte entscheiden. Es gebe die Verantwortung, "unsere Demokratie, unsere Republik zu beschützen". Er wisse, dass auch Menschen für ihn stimmen werden, die seine Politik bekämpfen würden. "Aber mein Kampf ist heute auch ein Kampf dafür geworden, dass Sie Ihre Meinungsverschiedenheiten morgen noch äußern können."

Macron gedachte an der Seine-Brücke Pont du Carrousel des jungen Marokkaners Brahim Bouarram, der 1995 von Menschen ermordet wurde, die der extremen Rechten nahestanden.

Marine Le Pens Vater, der Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen, legte vor dem Denkmal der französischen Nationalheldin Jeanne d'Arc in Paris - wie schon in früheren Jahren - einen Kranz nieder. Der 88-Jährige war aus der Partei geworfen worden, ist aber nach einer richterlichen Entscheidung immer noch FN-Ehrenvorsitzender.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sonderermittler Mueller legt zusätzliche Klage gegen Manafort vor. Die am Donnerstag (Ortszeit) in Washington veröffentlichte Anklageschrift umfasst 32 Punkte. Sie war erwartet worden. Manafort und Gates wird unter anderem Steuerhinterziehung vorgeworfen, außerdem Geldwäsche in Höhe von 30 Millionen US-Dollar. WASHINGTON - US-Sonderermittler Robert Mueller hat gegen Donald Trumps früheren Wahlkampfleiter und Berater Paul Manafort sowie dessen Geschäftspartner Rick Gates zusätzliche Anklagen vorgelegt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 18:49) weiterlesen...

WDH/Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte. (Im vorletzten Absatz wurde ein Buchstabendreher im Wort "Regierungspartei" beseitigt.) WDH/Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte (Wirtschaft, 23.02.2018 - 18:08) weiterlesen...

Trump: Bin der erfolgreichste US-Präsident der Geschichte. "Ich glaube das wirklich", sagte Trump in seiner Rede vor der konservativen Vereinigung CPAC ("Conservative Political Action Conference") am Freitag bei Washington. "In der Geschichte der Präsidentschaft hat noch kein Präsident in seiner gesamten Amtszeit so viele Regulierungen abgeschafft wie ich im ersten Jahr", sagte er. WASHINGTON - Donald Trump sieht sich nach seinem ersten Amtsjahr als erfolgreichsten Präsidenten der US-Geschichte. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 18:02) weiterlesen...

Drohender FCK-Abstieg - Lösung im Streit um Stadionmiete gefunden. KAISERSLAUTERN - Im Streit um die Stadionmiete des vom Abstieg in die dritte Liga bedrohten Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ist eine Lösung gefunden worden. Der Aufsichtsrat der städtischen Stadiongesellschaft haben einen Nachlass beschlossen, sagte Oberbürgermeister Klaus Weichel (SPD) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Drohender FCK-Abstieg - Lösung im Streit um Stadionmiete gefunden (Wirtschaft, 23.02.2018 - 17:52) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 17:48) weiterlesen...

US-Regierung macht neuen Druck auf Nordkorea - weitere Sanktionen. Das Finanzministerium belegte am Freitag 55 Schiffe, Reedereien und Handelsunternehmen mit Strafmaßnahmen. US-Präsident Donald Trump sagte, es handele sich um die "heftigsten Sanktionen", die jemals verhängt worden seien. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat noch vor dem Ende der Olympischen Winterspiele in Südkorea weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und damit Befürchtungen über neue Spannungen angeheizt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 17:39) weiterlesen...