Haushalt, Steuern

(Im ersten Satz wurde die Angabe präzisiert: 650 Millionen Euro pro Jahr)

10.04.2017 - 14:02:25

WDH: Säumige Eltern kosten den Staat Hunderte Millionen Euro für Unterhalt

BERLIN - Eltern, die ihren Unterhaltspflichten nicht nachkommen, kosten den Staat nach den bislang aktuellsten Zahlen gut 650 Millionen Euro pro Jahr. Nach einer von der Regierung geplanten Reform des sogenannten Unterhaltsvorschusses könnte die Summe demnächst noch höher liegen. Danach sollen 121 000 Alleinerziehende mehr als bisher Geld vom Staat erhalten, die zusätzlichen Kosten lägen bei etwa 350 Millionen Euro, sagte eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums am Montag in Berlin.

Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte unter Berufung auf eine Statistik des Ministeriums für 2015 die staatlichen Ausgaben für Unterhaltsvorschuss auf 843 Millionen Euro beziffert. Die sogenannte Rückholquote - überwiegend bei säumigen Vätern - habe bei 23 Prozent gelegen: 192 Millionen Euro seien also wieder eingetrieben worden, 651 Millionen Euro dagegen nicht. 440 000 Alleinerziehende mussten vom Staat unterstützt werden, weil ihre Ex-Partner keinen Unterhalt für die gemeinsamen Kinder zahlten, bestätigte das Ministerium.

Diese Vorschussleistungen zugunsten Alleinerziehender sollen noch ausgebaut werden, hatten Bund, Länder und Kommunen im Januar beschlossen. Künftig soll der Staat für die Ansprüche von Kindern bis 18 Jahren einstehen statt bisher 12 Jahren. Außerdem soll die bisherige Begrenzung des Vorschussbezugs auf eine Dauer von höchstens sechs Jahren entfallen. Die Länder hatten die Reform lange blockiert, da sie für die Kosten nicht aufkommen wollten. Vereinbart wurde dann, dass der Unterhalt für ältere Kinder entfällt, wenn Alleinerziehende Hartz IV beziehen und mehr als 600 Euro im Monat verdienen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Studie: Kita-Beiträge belasten ärmere Familien stark. Haushalte unterhalb der Armutsrisikogrenze müssen einen nahezu doppelt so hohen Anteil ihres Einkommens für die Kita aufwenden wie finanziell besser gestellte Familien. Das geht aus der am Montag von der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichten Erhebung "ElternZoom 2018" hervor. Die Gebühren für die Kindertageseinrichtungen fallen zudem je nach Bundesland sehr unterschiedlich aus. Die finanzielle Belastung der Familien variiere je nach Wohnort, kritisierte Vorstand Jörg Dräger. Die Ergebnisse der Befragung beruhen laut Bertelsmann auf zwei bundesweit teilweise in Kooperation mit Infratest-dimap erhobenen separaten Befragungen von insgesamt rund 10 490 Eltern. GÜTERSLOH - Einkommensarme Familien sind einer Studie zufolge bei Kita-Beiträgen überproportional stark belastet. (Wirtschaft, 28.05.2018 - 06:22) weiterlesen...

Nahles bremst bei Macron-Plan für Eurozonen-Budget. "Nach dem Brexit werden 85 Prozent der EU-Wirtschafts- und Finanzkraft in der Eurozone liegen. Nur noch ein Bruchteil liegt außerhalb", sagte Nahles der "Rhein-Neckar-Zeitung" (Samstag). BERLIN - In der Debatte um EU-Reformen hat sich die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles skeptisch zu einem eigenen Budget für die Eurozone geäußert. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:58) weiterlesen...

Städtetag fordert kostenfreie Ausbildung für Erzieher. "Dass angehende Erzieherinnen und Erzieher für ihre Ausbildung bezahlen müssen, ist ein Anachronismus, der abgeschafft gehört", sagte der Hauptgeschäftsführer des Städtetags, Helmut Dedy, der "Neue Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Bei der Kinderbetreuung fehlten mehrere Tausend Fachkräfte. Deshalb seien neben Gebührenfreiheit auch die höhere Attraktivität der Ausbildung und mehr Plätze nötig. OSNABRÜCK - Der Deutsche Städtetag fordert ein Ende der Ausbildungskosten für Erzieher. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:56) weiterlesen...

Millionen fließen in Hartz-Bürokratie - Ruf nach Reform wird lauter. Das Hartz-IV-System gehöre wegen seines bürokratischen Aufwandes umfassend auf den Prüfstand, sagte der sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Pascal Kober, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Immer höhere Millionensummen für Personal und Verwaltung in den Jobcentern lassen den Ruf nach einer Entbürokratisierung von Hartz IV lauter werden. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 14:23) weiterlesen...

Finanzminister wollen Schlupflöcher beim Online-Handel schließen. Auf einen entsprechenden Gesetzentwurf verständigten sich die Ressortchefs der Bundesländer bei ihrer Jahreskonferenz am Freitag in Goslar mit Vertretern des Bundesfinanzministeriums. Bereits zum Januar 2019 solle das neue Gesetz in Kraft treten, sagte die rheinland-pfälzische Finanzministerin Doris Ahnen (SPD), die den Vorsitz der Konferenz innehat. Durch Umsatzsteuerbetrug im Online-Handel entgingen dem Fiskus enorme Summen. GOSLAR - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. (Boerse, 25.05.2018 - 16:02) weiterlesen...

EU-Länder stärken Bankenvorgaben und kürzen Steueroasenliste. Außerdem kürzten sie bei ihrem Treffen am Freitag in Brüssel die Schwarze Liste der EU für Steueroasen. Bei Mehrwertsteuerregeln für Online-Medien gab es hingegen keinen Durchbruch. BRÜSSEL - Die EU-Finanzminister haben sich auf strengere Regeln für Banken in Europa verständigt. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:01) weiterlesen...