USA, Deutschland

(Im ersten Satz muss es "des" statt "der" im ersten Satz)

11.07.2018 - 07:30:24

WDH/ROUNDUP 2/Neue Eskalation: USA kündigen weitere Strafzölle gegen China an

WASHINGTON/PEKING - Die USA setzen auf eine weitere Eskalation des Handelskonflikts mit China. Die US-Regierung legte eine Liste mit weiteren Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vor, auf die neue Strafzölle erhoben werden können. US-Präsident Donald Trump habe ihn beauftragt, den Prozess zu beginnen, teilte der Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Dienstagabend (Ortszeit) mit. Die Anhörungen vor einem möglichen Inkrafttreten sollen bis Ende August dauern. Vorgesehen seien Zölle in Höhe von zehn Prozent.

China reagierte "geschockt" und kündigte für den Fall des Inkrafttretens "notwendige Gegenmaßnahmen" an. Die Vorlage der Liste sei "völlig inakzeptabel", sagte am Mittwoch ein Sprecher des Handelsministeriums. China wolle umgehend eine Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf einreichen. "Das Verhalten der USA schadet China, schadet der Welt und schadet ihnen selbst", sagte der Sprecher. Es sei "irrational".

Am Freitag hatten die USA bereits Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Importe aus China im Wert von 34 Milliarden Dollar erhoben. China hatte mit ähnlichen Strafzöllen auf US-Importe reagiert. Zölle auf weitere Importe aus China in Höhe von 16 Milliarden US-Dollar, die in den nächsten zwei Wochen kommen könnten, sind auch schon angekündigt. Eine Ausweitung der Sonderabgaben wie jetzt geplant um weitere Importe aus China im Wert von 200 Milliarden US-Dollar würde die Hälfte aller chinesischen Ausfuhren in die USA betreffen.

Von den möglichen neuen US-Zöllen wären Lebensmittel, aber auch Chemikalien, Textilien, Metalle, elektronische Geräte und andere Waren aus China betroffen - die Liste der Waren umfasst 196 Seiten. Lighthizer teilte mit, Grund für die möglichen neuen Zölle seien die chinesischen Vergeltungsmaßnahmen und die Weigerung der Regierung in Peking, ihre Vorgehensweise zu ändern. Trump hat Peking sogar damit gedroht, auf alle chinesischen Importe in die USA im Wert von mehr als 500 Milliarden US-Dollar zusätzliche Zölle zu erheben.

Die USA zielen mit ihren bisherigen Strafzöllen vor allem auf technologische Produkte, weil sie China den Diebstahl geistigen Eigentums und erzwungenen Technologietransfer vorwerfen. Als Vergeltung erhebt China Sonderabgaben auf Autos, aber auch landwirtschaftliche US-Erzeugnisse wie Sojabohnen, Fisch, Schweinefleisch, Rindfleisch und Molkereiprodukte. Es zielt damit vor allem auf die Wählerschaft Trumps im ländlichen Raum.

Wegen des hohen Defizits der USA von mehr als 800 Milliarden US-Dollar im Außenhandel zieht Trump an mehreren Fronten zu Felde. Er belegte auch die Nachbarn Kanada und Mexiko sowie Verbündete wie die Länder der Europäischen Union mit Strafzöllen auf Stahl- und Aluminium mit der Begründung, er wolle die nationale Sicherheit seines Landes garantieren.

Trump reiste am Dienstag nach Brüssel, wo er an dem Mittwoch beginnenden Nato-Gipfel teilnehmen will. Vor dem Spitzentreffen kritisierte er erneut die EU. "Die Europäische Union macht es unseren Landwirten und Arbeitern und Firmen unmöglich, in Europa Geschäfte zu machen", schrieb er auf Twitter. Er verwies auf das US-Handelsdefizit mit der EU, das nach seinen Angaben bei 151 Milliarden Dollar liegt. "Und dann wollen sie, dass wir sie fröhlich durch die Nato verteidigen und schön dafür bezahlen. Funktioniert einfach nicht!"/cy/lw/DP/zb

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen starten etwas schwächer. Im Gegenzug ging es mit den Renditen leicht nach oben. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Renditen durch die Aussicht auf weiter steigende Zinsen in den USA gestützt. Am Markt wird fest damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins am Mittwoch zum achten Mal im laufenden Straffungszyklus erhöhen wird. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen sind am Dienstag im frühen Handel etwas gesunken. (Sonstige, 25.09.2018 - 15:05) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow pirscht sich wieder an Rekordhoch heran. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial rund eine Stunde vor Handelsstart am Dienstag 0,31 Prozent höher auf 26 644 Punkte. Zu Wochenbeginn hatte die Wall Street noch ihrer jüngsten Rekordjagd Tribut gezollt. NEW YORK - An der Wall Street könnten sich die wichtigsten Standardwerte-Indizes wieder ihren historischen Höchstständen nähern. (Boerse, 25.09.2018 - 14:50) weiterlesen...

IPO/Experte: 'Mehr Tech-Unternehmen gehen in Frankfurt an die Börse' FRANKFURT - Für deutsche Technologieunternehmen, die an die Börse wollen, wird Frankfurt gegenüber den USA zu einer immer besseren Option. (Boerse, 25.09.2018 - 14:40) weiterlesen...

Michael Kors kauft legendäres Modehaus Versace. Der Preise liege bei umgerechnet 1,83 Milliarden Euro, teilte Michael Kors am Dienstag mit. Die Luxusmarke Versace gehört zu einen der wenigen in Italien, die bislang noch in Besitz der Gründerfamilie war. Das Modehaus wurde 1978 von Gianni Versace gegründet, der vor 21 Jahren ermordet wurde. Seine Familie kontrollierte zuletzt noch 80 Prozent des Unternehmens, 20 Prozent entfielen auf Schwester und Chef-Designerin Donatella, 30 Prozent auf Bruder Santo. Donatella, ihre Tochter Allegra und Santo sollen auch nach dem Verkauf von Versace an Bord bleiben. MAILAND/LONDON - Das legendäre italienische Modehaus Versace wird an die Modegruppe Michael Kors verkauft. (Boerse, 25.09.2018 - 14:10) weiterlesen...

WDH: Michael Kors kauft legendäres Modehaus Versace (Tippfehler im zweiten Satz beseitigt) (Boerse, 25.09.2018 - 13:58) weiterlesen...

Vernetztes Haus - Eon kooperiert mit Microsoft. Die beiden Konzerne wollen ein Steuerungssystem für alle Geräte anbieten, die im Haushalt Strom verbrauchen oder erzeugen. Heizung, Solaranlage, Batteriespeicher oder das Ladegerät für das Elektroauto könnten mit einer App gesteuert werden, teilte Eon am Dienstag mit. Bisher gebe es für unterschiedliche Anlagen nur individuelle Apps, die untereinander kaum kompatibel seien. Eine erste Version der Steuerung solle Anfang kommenden Jahres auf den Markt kommen. ESSEN - Auf der Suche nach neuen Einnahmequellen arbeitet der Energieversorger Eon jetzt mit dem Softwareriesen Microsoft zusammen. (Boerse, 25.09.2018 - 13:40) weiterlesen...