Zahl, Unternehmensinsolvenzen

Im ersten Quartal 2018 haben die deutschen Amtsgerichte 5.020 Unternehmensinsolvenzen gemeldet: Das waren 3,0 Prozent weniger als im ersten Quartal 2017, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit.

12.06.2018 - 08:51:48

Zahl der Unternehmensinsolvenzen gesunken

Damit setzte sich der Trend abnehmender Unternehmensinsolvenzen fort. Zuletzt hatte es im ersten Quartal 2010 einen Anstieg der Unternehmensinsolvenzen gegeben (+ 6,7 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2009).

Seitdem war die Zahl der Unternehmensinsolvenzen stets niedriger als in den entsprechenden Vorjahresquartalen. Im Baugewerbe gab es im ersten Quartal 2018 mit 902 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen. 883 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel. Im Gastgewerbe wurden 572 und im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 511 Insolvenzanträge gemeldet. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im ersten Quartal 2018 auf rund 7,8 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2017 hatten sie bei 5,1 Milliarden Euro gelegen. Dieser Anstieg der Forderungen bei gleichzeitigem Rückgang der Zahl der Unternehmensinsolvenzen sei darauf zurückzuführen, dass die Gerichte im ersten Quartal 2018 mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten als im ersten Quartal 2017, so die Statistiker weiter. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 23.044 übrige Schuldner im ersten Quartal 2018 Insolvenz an (? 5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal). Darunter waren 17.067 Insolvenzanträge von Verbrauchern und 4.810 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Geschäftsklimaindex im Juni auf 101,8 Punkte gesunken Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gesunken. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:07) weiterlesen...

Geflügelhalter fordern staatliche Unterstützung für mehr Tierwohl Die deutschen Geflügelhalter fordern staatliche Unterstützung für mehr Tierwohl in Ställen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 08:43) weiterlesen...

Handwerkspräsident will Hardware-Nachrüstungen für Dieselfahrzeuge Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, verlangt von der Politik ein härteres Durchgreifen gegen die Autoindustrie im Abgas-Skandal. (Wirtschaft, 24.06.2018 - 10:53) weiterlesen...

Keine Planungssicherheit - BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. (Wirtschaft, 23.06.2018 - 12:14) weiterlesen...

Telekom-Tochter T-Systems will rund 10.000 Stellen streichen Die Großkundentochter der Deutschen Telekom will weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland, pro Jahr rund 2.000, beginnend 2018. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 16:32) weiterlesen...

Eon-Chef Teyssen räumt Fehler bei Übernahme von Innogy ein Der Vorstandsvorsitzende des Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hat Fehler bei der Übernahme von Innogy und dem Verkauf des Uniper-Aktienpakets an den finnischen Konkurrenten Fortum eingeräumt. (Wirtschaft, 21.06.2018 - 15:22) weiterlesen...