Zahl, Unternehmensinsolvenzen

Im ersten Halbjahr 2018 ist die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland um 2,5 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum gesunken.

12.09.2018 - 08:21:38

Zahl der Unternehmensinsolvenzen im ersten Halbjahr gesunken

Insgesamt meldeten die deutschen Amtsgerichte in den ersten sechs Monaten des Jahres 9.968 Unternehmensinsolvenzen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Im Baugewerbe gab es im ersten Halbjahr mit 1.772 Fällen die meisten Unternehmensinsolvenzen.

1.739 Insolvenzanträge stellten Unternehmen des Wirtschaftsbereichs Handel. Im Gastgewerbe wurden 1.123 und im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 1.037 Insolvenzanträge gemeldet. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im ersten Halbjahr auf rund 13,1 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2017 hatten sie bei 9,4 Milliarden Euro gelegen. Dieser Anstieg der Forderungen bei gleichzeitigem Rückgang der Zahl der Unternehmensinsolvenzen sei darauf zurückzuführen, dass die Gerichte mehr Insolvenzen von wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen registrierten, so die Statistiker weiter. Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 46.023 übrige Schuldner im ersten Halbjahr Insolvenz an (-4,2 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2017). Darunter waren 34.248 Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie 9.568 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen Traton-Chef Andreas Renschler sieht keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 01:02) weiterlesen...

Klöckner will Zucker in Babynahrung verbieten Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will Zucker in Babynahrung verbieten. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:23) weiterlesen...

Vodafone-Chef trotz Prüfung der Unitymedia-Übernahme optimistisch Nach der Ankündigung des EU-Kartellamts, die Unitymedia-Übernahme durch Vodafone für 18,4 Milliarden Euro prüfen zu wollen, hat sich Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter kämpferisch optimistisch gezeigt. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 18:18) weiterlesen...

Brüssel will Liberty-Übernahme durch Vodafone genauer prüfen Die EU-Kommission will die geplanten Übernahme der Unternehmenstätigkeiten von Liberty Global in Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien durch Vodafone genauer prüfen lassen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 17:47) weiterlesen...

Bericht: Abellio-Deutschlandchef wird Chef der Autobahngesellschaft Der bisherige Deutschlandchef des niederländischen Bahnunternehmens Abellio, Stephan Krenz, soll offenbar Geschäftsführer der neuen Bundesautobahngesellschaft werden. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 16:19) weiterlesen...

Lauterbach begrüßt Absage an Verbot von Arzneimittel-Versandhandel Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat die Pläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begrüßt, das im Koalitionsvertrag verankerte Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten nicht umzusetzen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 15:32) weiterlesen...