Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

(im ersten Absatz wird das Datum korrigiert: 2.7.)

30.06.2020 - 17:22:25

WDH/ROUNDUP: Änderungsanträge von Tesla für Fabrikbau werden öffentlich

POTSDAM - Der US-Elektroautobauer Tesla will in Grünheide (Oder-Spree) den Bau seiner Fabrik weiter voranbringen und hat geänderte Unterlagen eingereicht, die den Bürgern zugänglich gemacht werden sollen. Die Unterlagen für den geplanten Bau werden ab diesem Donnerstag (2.7.) öffentlich ausgelegt, wie Brandenburgs Umweltministerium am Dienstag mitteilte.

Der "Tagesspiegel" hatte unter Bezug auf das Umweltministerium berichtet, dass es bei den Anträgen um einen früheren Start für Teile eines Rohbaus gehe.

Einsehen können die Bürger die Unterlagen im Landesamt für Umwelt am Standort in Frankfurt (Oder), im Rathaus der Gemeinde Grünheide, im Rathaus Erkner und im Amt Spreenhagen. Allerdings müsse sich jeder wegen der Einschränkungen in der Corona-Pandemie vorher telefonisch anmelden. Damit soll sichergestellt werden, dass nicht zu viele Personen bei der Akteneinsicht zusammentreffen.

Tesla plant, in Grünheide bei Berlin ab dem nächsten Jahr rund 500 000 Elektroautos pro Jahr zu produzieren. Ab dem zweiten Halbjahr kommenden Jahres sollen in der Fabrik rund 12 000 Menschen arbeiten. Mit 10 000 Zuzüglern rechnet der Landkreis Oder-Spree in der Region laut einem jetzt vorliegenden Strategiepapier.

Es ist bereits die zweite Bürger-Beteiligung im Genehmigungsverfahren. Die Änderungsanträge sollen zudem im Amtsblatt veröffentlicht werden. Bis zum 3. September 2020 haben Bürger die Möglichkeit, Einwendungen einzureichen. Das Genehmigungsverfahren läuft nach Angaben des Umweltministeriums weiter. 373 Einwendungen werden derzeit geprüft und bearbeitet.

Die Öffentlichkeit soll sich nach Angaben des Ministeriums im Genehmigungsverfahren ein zweites Mal beteiligen, weil sich die Änderungsanträge auf die Umwelt auswirken könnten. Die Antragsunterlagen sollen zudem vollständig im Internet veröffentlicht werden.

Tesla hat bereits 90 Hektar Kiefernwald auf dem 300-Hektar-Areal gerodet und den Boden für das Baufeld planiert. Die abschließende umweltrechtliche Genehmigung für die Fabrik steht aus, deshalb unternimmt Tesla jetzige Arbeiten auf eigenes Risiko.

Die Bürgerinitiative gegen die geplante Fabrik sieht die Einreichung der Änderungen als "Trickserei und Rechtsbeugung". Tesla habe gewusst, dass beispielsweise wegen des Baugrundes am Standort Grünheide Pfähle gesetzt werden müssen, sagte Steffen Schorcht, ein Vertreter der Initiative, der Deutschen Presse-Agentur. Der US-Autobauer habe das bei den ersten Unterlagen aber bewusst nicht eingereicht, um eine vorzeitige Baugenehmigung zu erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla plant zunächst mit bis zu 10 500 Beschäftigten für neue Fabrik. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag. Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12 000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze. BERLIN - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa nahe Berlin vorerst mit bis zu 10 500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Boerse, 11.07.2020 - 16:33) weiterlesen...

Tesla plant zunächst mit bis zu 10 500 Beschäftigten für neue Fabrik. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag. Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12 000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa vorerst mit bis zu 10 500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Boerse, 11.07.2020 - 09:37) weiterlesen...

Tesla-Rivale Rivian erhält 2,5 Milliarden Dollar von Investoren PLYMOUTH - Im Wettlauf um den ersten elektrischen Pick-up-Truck erhält der Tesla und dem weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock bauten außerdem weitere bestehende Anteilseigner ihre Engagements aus. (Boerse, 10.07.2020 - 16:48) weiterlesen...

Studie: Nicht alle Städte profitieren gleichermaßen von Robotaxis. Für typische deutsche Großstädte wie Berlin, München oder Hamburg seien die Mikromobilität mit E-Bikes und Elektro-Tretrollern sowie der Ausbau des öffentlichen Nahverkehr die effizientere Lösung, ergab eine Analyse der Unternehmensberatung Boston Consulting Group und der Unversität St. Gallen. In dicht gedrängten Megacities wie New York oder Shanghai versprächen dagegen autonome Robo-Shuttles für bis zu 15 Personen den größten Effekt. BERLIN - Selbstfahrende Autos haben einer Studie zufolge erhebliches Potenzial, den Verkehr zu entlasten - aber nicht alle Arten von Städten profitieren gleichermaßen davon. (Boerse, 09.07.2020 - 09:04) weiterlesen...

Nabu dringt auf Artenschutz auf dem Gelände der Tesla-Fabrik. "Uns geht es darum, dass der Artenschutz gewährleistet wird", sagte der Nabu-Landesvorsitzende Friedhelm Schmitz-Jersch der Deutschen Presse-Agentur. Notwendig seien "gute und angemessene Kompensationsmaßnahmen" für den Eingriff. Der Nabu-Landeschef geht davon aus, dass Tesla frühestens im Herbst weitere Bäume auf dem Gelände in Grünheide nahe Berlin fällen wird, weil dann erst die Brutzeit vorbei ist. GRÜNHEIDE - Der Naturschutzbund (Nabu) Brandenburg fordert angesichts der geplanten weiteren Rodung von Wald für die Fabrik des US-Elektroautobauers Tesla den Schutz von Tieren und Pflanzen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

VW legt weitere Planung für Werk Emden fest - Elektro-SUV ab 2022. Ab der ersten Jahreshälfte 2022 soll dort das Elektro-SUV ID.4 entstehen, später sollen weitere rein elektrische Modelle hinzukommen, hieß es am Montag aus dem Unternehmen. Rund eine Milliarde Euro will der größte Autokonzern der Welt dafür in Ostfriesland investieren. Für eine mehrjährige Übergangszeit wird in Emden allerdings die Produktion von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor weiterlaufen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Bisher wird hier vor allem dem Passat gebaut. EMDEN - Volkswagen hat die Umbauplanung für sein künftig zweites reines E-Auto-Werk in Emden weiter konkretisiert. (Boerse, 06.07.2020 - 17:13) weiterlesen...