Indikatoren, Deutschland

(Im dritten Absatz wurde präzisiert: "... 6 Prozentpunkte" statt

15.02.2018 - 15:41:24

WDH/ROUNDUP/Arbeitsmarktforscher: Digitalisierung trifft vor allem Hilfskräfte

"...6 Prozent").

NÜRNBERG - Von der zunehmenden Digitalisierung der deutschen Wirtschaft werden nach Prognosen von Arbeitsmarktforschern voraussichtlich Hilfskräfte ohne Berufsausbildung am stärksten betroffen sein. Umgekehrt verringerten gute Bildung und eine solide berufliche Qualifikation das Risiko, in Zukunft teilweise oder sogar ganz durch computergesteuerte Maschinen ersetzt zu werden, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

So seien schon jetzt 58 Prozent der von Hilfskräften geleisteten Arbeiten theoretisch von Computern oder Robotern zu ersetzen, berichtet die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA). Der Anteil steige stetig; innerhalb der vergangenen drei Jahre habe er in der Gruppe der sogenannten Helferberufe um 12 Prozentpunkte zugenommen.

Bei Berufen, für die in der Regel ein vierjähriges Hochschulstudium erforderlich ist, liege der Anteil der theoretisch von Computern leistbaren Aufgaben lediglich bei 24 Prozent; der Anteil sei damit in den vergangenen drei Jahren lediglich um 6 Prozentpunkte gestiegen, bei IT-Dienstleistern und Naturwissenschaftlern sogar nahezu unverändert geblieben, berichteten die Wissenschaftler.

Insgesamt ist nach der IAB-Prognose jeder vierte sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in Deutschland dem Risiko ausgesetzt, von computergesteuerten Maschinen teilweise - nämlich um bis zu 70 Prozent - ersetzt werden zu können. Gut 46 Prozent arbeitet in Berufen, in denen theoretisch zwischen 30 und 70 der von ihnen ausgeübten beruflichen Tätigkeiten von Computern erledigt werden könnten. Bei gut 28 Prozent könnten der IAB-Studie zufolge weniger als 30 Prozent der Tätigkeiten innerhalb des jeweiligen Berufs automatisiert werden.

Dass dies im Zuge der Digitalisierung auch tatsächlich in dem theoretisch möglichen Umfang geschehe, halten die Autoren der Studie, Katharina Dengler und Britta Matthes, dennoch für unwahrscheinlich. "So können beispielsweise Kostengründe oder rechtliche Hürden dazu führen, dass nur ein Teil des technisch möglichen Automatisierungspotenzials ausgeschöpft wird", geben die Wissenschaftler zu bedenken. Innerhalb der Berufe werde es aber große Umbrüche geben.

Wichtig sei daher künftig die Ausbildung des Berufsnachwuchses. Die Aus- und Weiterbildung sollte dabei aber nicht nur auf digitale Inhalte, sondern auch auf den Erwerb sozialer und fachübergreifender Kompetenzen gerichtet sein, betonten die Wissenschaftler. Mit der Digitalisierung verändere sich auch die Art und Weise, wie gearbeitet wird. Beispielsweise gewinne die Arbeit in virtuellen Teams an Bedeutung. Deshalb werde es künftig noch wichtiger, über soziale Kompetenzen wie Kooperationsbereitschaft und Selbstmanagement zu verfügen.

## Berichtigung

- Im dritten Absatz wurde berichtigt "... 6 Prozentpunkte" (statt

Prozent).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 2,5 Prozent gesunken, wie die Maklervereinigung "National Association of Realtors" (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im April deutlich stärker gefallen als erwartet. (Boerse, 24.05.2018 - 16:10) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Boom der deutschen Wirtschaft stößt an Wachstumsgrenzen. Wegen eines schwächeren Außenhandels verlor Europas größte Volkswirtschaft bereits zum Jahresbeginn 2018 an Schwung. WIESBADEN/BERLIN - Der langjährige Boom der deutschen Wirtschaft stößt allmählich an Wachstumsgrenzen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:35) weiterlesen...

USA: Häuserpreise steigen schwächer als erwartet - FHFA. Der FHFA-Hauspreisindex legte zum Vormonat um 0,1 Prozent zu, wie die Federal Housing Finance Agency (FHFA) am Donnerstag in New York mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 0,6 Prozent erwartet. NEW YORK - In den USA sind die Hauspreise im März unerwartet schwach gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:21) weiterlesen...

Belgien: Geschäftsklima trübt sich ein. Der Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 0,2 Zähler gefallen, teilte die belgische Notenbank (BNB) am Donnerstag in Brüssel mit. BRÜSSEL - In Belgien hat sich das Geschäftsklima im Mai eingetrübt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen überraschend. In der vergangenen Woche lag die Zahl der Erstanträge bei 234 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Dies sind 11 000 mehr als in der Woche zuvor. Volkswirte hatten mit 220 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend gestiegen. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 14:50) weiterlesen...

Großbritannien: Umsatz im Einzelhandel steigt deutlich stärker als erwartet. Im Monatsvergleich hätten sie um 1,6 Prozent zugelegt, teilte das Statistikamts ONS am Donnerstag mit. Analysten hatten lediglich einen Anstieg um 0,9 Prozent erwartet. Im März waren die Umsätze noch um 1,1 Prozent gefallen. LONDON - Die Umsätze im britischen Einzelhandel sind im April überraschend stark gestiegen. (Boerse, 24.05.2018 - 10:54) weiterlesen...