Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Italien, Deutschland

(Im dritten Absatz wurde ergänzt, dass Varianten auch in einer

13.02.2021 - 17:57:30

WDH/ROUNDUP 3: Grenzkontrollen ab Sonntag - Seehofer weist Kritik scharf zurück

Gemeinschaftsunterkunft und einer Seniorenwohngemeinschaft gefunden

wurden. Es gab sowohl Fälle der britischen als auch der

südafrikanischen Variante.)

BERLIN - Während sich Grenzer in Bayern und Sachsen auf verschärfte Einreisekontrollen vorbereiten, hat Innenminister Horst Seehofer Kritik daran scharf zurückgewiesen. "Jetzt reicht's!", sagte der CSU-Politiker nach Lockerungsforderungen aus Brüssel der "Bild"-Zeitung. Die EU habe bei der Impfstoffbeschaffung "genug Fehler gemacht". "Die EU-Kommission sollte uns unterstützen und nicht durch wohlfeile Hinweise Knüppel zwischen die Beine werfen." Deutschland hatte aus Angst vor ansteckenderen Varianten des Coronavirus strenge Regeln für die Einreise aus bestimmten Gebieten verhängt. Am Sonntag sollen sie in Kraft treten.

Dann dürfen aus Tschechien und weiten Teilen des österreichischen Bundeslandes Tirol nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es für Ärzte, Kranken- und Altenpfleger sowie für Lastwagenfahrer und landwirtschaftliche Saisonkräfte. Tschechien und Tirol gelten als Gebiete, in denen die ansteckenderen Virusvarianten besonders verbreitet sind.

Die mutierten Viren werden sich nach Einschätzung des Robert Koch-Instituts (RKI) auch in Deutschland mehr und mehr ausbreiten. Man versucht dies zwar zu verlangsamen, doch immer wieder werden Ausbrüche gemeldet, wie etwa am Samstag aus dem Landkreis Landsberg am Lech, wo "im Umfeld eines Großbetriebs" sowie in einer Gemeinschaftsunterkunft und einer Seniorenwohngemeinschaft Virusvarianten um sich greifen.

Die Bundesregierung hatte wiederholt betont, die Gefahr dürfe trotz sinkender Infektionszahlen nicht unterschätzt werden. Zuletzt hatten sich in Deutschland immer weniger Menschen täglich mit dem Coronavirus infiziert. Alle Bundesländer haben nach RKI-Angaben inzwischen eine Inzidenz von unter 100, also weniger als 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Zuletzt meldeten die Gesundheitsämter binnen eines Tages 8354 Neuinfektionen und 551 neue Todesfälle. Am Samstag vergangener Woche hatte das RKI noch 10 485 Neuinfektionen und 689 neue Todesfälle verzeichnet.

Die EU-Kommission hatte Deutschland aufgefordert, bei den neuen Einreisebeschränkungen Ausnahmen etwa für Berufspendler zu gewähren. Nach derzeitigem Stand könnten viele der rund 45 000 in Deutschland sozialversicherungspflichtig Beschäftigten davon betroffen sein, die nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) zuletzt ihren Wohnsitz in Tschechien oder Österreich hatten. Nach der jüngsten BA-Statistik von Ende Juni arbeiteten allein in Bayern 22 000 Tschechen und 9600 Österreicher - vor allem im verarbeitenden Gewerbe.

Auch der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter hatte sich empört gezeigt. Dies würde tausenden Tirolern, die zur Arbeit nach Bayern pendelten, das Arbeiten unmöglich machen. Grenzüberschreitendes gemeinsames Arbeiten und Wirtschaften komme so gut wie zum Erliegen.

An den bayerischen Grenzübergängen herrschte einen Tag vor Inkrafttreten der schärferen Regeln am Samstag extrem ruhiger Verkehr. Es sei deutlich weniger los als sonst an Samstagen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei in Passau. Auch Pendler seien kaum unterwegs. "Es gibt aber viele Anfragen von Bürgern, die unsicher sind und wissen wollen, wie es weitergeht."

Ab Sonntag wird laut Bundespolizei voraussichtlich jedes einzelne Fahrzeug überprüft. Selbst wer unter die Ausnahmeregeln fällt, muss einen negativen Corona-Test vorweisen und in Deutschland zunächst in Quarantäne gehen. Die Testpflicht war schon vor den neuen Einreiseregeln eingeführt worden. Zur Kontrolle hatte die Bundespolizei auf den wichtigen Nebenstrecken auch provisorische Stationen eingerichtet.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisierte, die Bundespolizei sei für einen solchen Einsatz kaum ausgerüstet. "Die technische Ausstattung der Bundespolizei lässt zu wünschen übrig. Es mangelt an Containerbüros, Toilettenwagen und großen Zelten, um die Kontrollen durchführen zu können", sagte der Vorsitzende des GdP-Bezirks Bundespolizei, Andreas Roßkopf, der "Rheinischen Post". Auch personell sei die Bundespolizei für die Grenzkontrollen nicht gut genug aufgestellt. Es bestehe das Risiko, dass Ortskundige über Feld-und Waldwege die Kontrollen umgingen.

Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) warnte zudem vor den Auswirkungen auf die europäischen Lieferketten. "Absehbar sind Engpässe bei ausländischem Fahrpersonal in Deutschland, erhebliche Verzögerungen beim Grenzübertritt und weiträumige Ausweichverkehre", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. "Manche Transporte werden ganz wegfallen, etwa weil Personal fehlt." Die Bundesregierung müsse die Auswirkungen der entstehenden Engpässe im Blick behalten, um die Versorgung von Bürgern und Unternehmen sicherzustellen. "Deutschland ist keine Insel, sondern liegt mitten in Europa."

Angesichts der geplanten Grenzkontrollen hatten auch die Auto- und Gütertransportbranche vor unterbrochenen Lieferketten in der Produktion sowie vor Engpässen im Handel gewarnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro vor Fed-Entscheidungen wenig verändert. Die Gemeinschaftswährung wurde gegen Mittag bei 1,1812 US-Dollar gehandelt und damit etwa auf dem gleichen Niveau wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1810 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat sich am Mittwoch vor geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank Fed wenig verändert. (Boerse, 28.07.2021 - 12:31) weiterlesen...

Belarus-Grenze: Litauen meldet Rekordzahl an aufgegriffenen Migranten. In den vergangenen 24 Stunden seien 171 unbefugte Grenzgänger festgenommen worden, teilte die litauische Grenzschutzbehörde am Mittwoch in Vilnius mit. Damit stieg die Gesamtzahl an aufgegriffenen Migranten in diesem Jahr auf über 3000 - gegenüber 81 im gesamten Vorjahr. VILNIUS - Das EU-Land Litauen hat eine Rekordzahl an Migranten registriert, die innerhalb eines Tages illegal die Grenze vom benachbarten Belarus passierten. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:17) weiterlesen...

Italienische Verbraucher und Unternehmen erneut zuversichtlicher. Beide Stimmungsbarometer verbesserten sich, wie das Statistikamt Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Die Unternehmensstimmung erhöhte sich im Monatsvergleich um 3,5 Punkte auf 116,3 Zähler. ROM - Die Zuversicht italienischer Verbraucher und Unternehmen hat im Juli weiter zugenommen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 10:23) weiterlesen...

Wegen Brexit und Pandemie: Supermarktkette lockt Fernfahrer mit Bonus. Sie bietet Fahrern, die vor Ende September einen Vertrag mit dem Unternehmen unterschreiben, einen Bonus von 1000 Pfund (1176 Euro), wie die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch berichtete. Das Angebot findet sich demnach in verschiedenen Stellenausschreibungen des Unternehmens wieder. LONDON - Im Wettbewerb um die raren Lastwagenfahrer hat die britische Supermarktkette Tesco sich für einen ungewöhnlichen Schritt entschieden. (Boerse, 28.07.2021 - 10:04) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs kaum verändert vor Fed-Beschlüssen. Die Gemeinschaftswährung hielt sich weiter über 1,18 US-Dollar und wurde am Vormittag bei 1,1809 Dollar gehandelt. Das ist etwa das gleiche Niveau wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1810 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch vor der Veröffentlichung geldpolitischer Beschlüsse der US-Notenbank Fed wenig verändert. (Boerse, 28.07.2021 - 09:46) weiterlesen...

Santander verdient mehr als erwartet - Renditeziel wird wohl übertroffen. Im zweiten Quartal verdiente die Bank wie schon zum Jahresauftakt deutlich mehr als Experten erwartet hatten. Verwaltungsrats-Chefin Ana Botin sieht ihr Haus auf Kurs, dass die Eigenkapitalrendite im laufenden Jahr höher ausfallen wird als zuletzt angekündigt. MADRID - Die spanische Großbank Santander profitiert weiter von einer kräftigen Erholung der Wirtschaft nach dem Corona-Schock im Vorjahr. (Boerse, 28.07.2021 - 08:16) weiterlesen...