Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

(Im dritten Absatz wurde ein überflüssiges Wort gestrichen.)

19.11.2020 - 19:27:29

WDH: Bundesbankpräsident zeigt sich skeptisch gegenüber 'grüner Geldpolitik'

FRANKFURT - Der Kampf gegen den Klimawandel obliegt laut Bundesbankpräsident Jens Weidmann den Regierungen und nicht der Europäischen Zentralbank. "Es ist nicht Aufgabe des Eurosystems, bestimmte Industriezweige zu bestrafen oder zu fördern", schreibt Weidmann in einem Gastbeitrag der "Financial Times", der am Donnerstag vorab veröffentlicht wurde. "Unser vorrangiges Ziel ist es, Preisstabilität zu gewährleisten." Er wandte sich damit gegen Vorschläge, die Anleihekaufprogramme der EZB stärker an "grünen" Themen auszurichten. Weidmann bestimmt auch im Rat der EZB über die Geldpolitik mit.

Damit die Anleihekaufprogramme ihre Wirkung entfalten könnten, müssten sie breit angelegt sein, schreibt Weidmann. Es gelte der Grundsatz der Marktneutralität. "Allerdings steht es uns nicht zu, Marktstörungen, politische Maßnahmen oder Versäumnisse zu korrigieren."

Es sei nicht die Aufgabe der Notenbank, die fehlende Entschlossenheit der Politik beim Thema Klimawandel auszugleichen, so Weidmann. Die Notenbank besitze keinen "Zauberstab" zu Rettung der Erde. Die Notenbank müsse sich vielmehr auf ihre vorrangiges Ziel der Preisstabilität konzentrieren. Dies sei der beste Beitrag, den die Geldpolitik für den Wohlstand leisten könne.

EZB-Präsidentin Christin Lagarde will hingegen die Geldpolitik laut jüngsten Aussagen auf den Kampf gegen den Klimawandel ausrichten. Sie wolle die Geschäfte der Zentralbank - inklusive des Anleihekaufprogramms - dahingehend prüfen, ob sie den Klimawandel bekämpften. Die EZB wäre dann die einzige große Notenbank, die mit einem Anleihekaufprogramm nachhaltige Ziele erreichen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Logistikverband: Nachholbedarf bei Brexit-Vorbereitungen. "Die Prozesse an den Grenzen werden sich ändern", sagte Ward der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist mit oder ohne Handelspakt der Fall. Diese Nachricht ist längst nicht bei allen Unternehmen angekommen." Zum Jahreswechsel endet die Brexit-Übergangsphase, in der bis zum Ende des Jahres noch weitgehend die gleichen Regeln galten wie vor dem EU-Austritt Großbritanniens. LONDON - Der Chef des britischen Logistikverbandes UK Warehousing Association, Peter Ward, sieht großen Nachholbedarf bei den Vorbereitungen auf das Ende der Brexit-Übergangsphase. (Boerse, 03.12.2020 - 05:28) weiterlesen...

Spanien verschärft die Corona-Einschränkungen über die Feiertage. MADRID - In Spanien werden die Corona-Einschränkungen für die Feiertage verschärft: Zwischen dem 23. Dezember und dem 6. Januar werden die 47 Millionen Bürger des Landes ihre jeweilige Wohnregion nur in Ausnahmefällen verlassen dürfen. Das beschlossen am Mittwoch die Zentralregierung und die 17 sogenannten Autonomen Gemeinschaften des Landes, wie Gesundheitsminister Salvador Illa nach der Videokonferenz am Abend in Madrid mitteilte. Spanien verschärft die Corona-Einschränkungen über die Feiertage (Wirtschaft, 02.12.2020 - 20:35) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kaum verändert - Vorsicht nach starkem Lauf. Am Ende verlor der EuroStoxx rettete sich jedoch knapp mit 0,02 Prozent ins Plus auf 5583,01 Zähler. Derweil war auch den Börsen in New York zur Wochenmitte der Schwung abhanden gekommen. PARIS/LONDON - Nach dem starken November und einem gutem Start in den neuen Monat haben die Anleger in Europa am Mittwoch Vorsicht walten lassen. (Boerse, 02.12.2020 - 18:44) weiterlesen...

Brexit-Handelspakt: EU sieht Verhandlungen vor Entscheidung. Noch immer sei aber unklar, ob es zu einer Einigung komme, sagten EU-Diplomaten am Mittwoch nach einer Unterrichtung durch ihren Chefunterhändler Michel Barnier. Barnier verhandelt seit Tagen wieder mit seinem britischen Kollegen David Frost in London. BRÜSSEL - Die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt steuern aus Sicht der Europäischen Union auf eine Entscheidung zu. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 17:18) weiterlesen...

Corona-Hilfen der EU könnten ohne Ungarn und Polen kommen. Wie ein ranghoher EU-Beamter am Mittwoch in Brüssel erklärte, wäre es möglich, die für die Hilfen veranschlagten 750 Milliarden Euro ohne Beteiligung der beiden Länder an den Finanzmärkten aufzunehmen. Eine solche Lösung könnte zum Beispiel über das in den EU-Verträgen vorgesehene Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit" organisiert werden. Mit ihm kann eine Gruppe von mindestens neun EU-Staaten eine erweiterte Zusammenarbeit vereinbaren, ohne dass sich die anderen EU-Staaten daran beteiligen müssen. BRÜSSEL - Die von der EU geplanten Corona-Hilfen könnten nach Einschätzung der zuständigen Experten auch dann fließen, wenn Ungarn und Polen an der Blockade von EU-Haushaltsentscheidungen festhalten. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 16:49) weiterlesen...

EU-Kommission mahnt zur Vorsicht. "Wir wollen Weihnachten nicht absagen", sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Mittwoch. "Aber wir können nicht das Risiko eingehen, dass Weihnachten oder die Feiern zu Neujahr Super-Spreading-Events werden." Die Kommission empfahl strikte Beschränkungen über die Feiertage - während Deutschland einige Lockerungen zulässt. BRÜSSEL - An Weihnachten fordert die EU-Kommission wegen Corona höchste Vorsicht und Selbstdisziplin. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 16:18) weiterlesen...