Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Ado Properties, LU1250154413

(Im dritten Absatz, erster Satz wurde korrigiert, dass es sich um Kaltmieten handelt.

13.06.2019 - 14:54:25

KORREKTUR/ROUNDUP: Das gespaltene Miet-Land. Im letzten Absatz wurden zudem Reaktionen von Caren Lay und Jan-Marco Luczak ergänzt.

BERLIN - Für Haushalte an der Armutsgrenze und viele Alleinerziehende sind durchschnittliche Wohnungen einer Studie zufolge kaum noch bezahlbar. Sie seien auf Wohnraum unterhalb der Marktmieten angewiesen, sagte Stadtforscher Andrej Holm am Donnerstag in Berlin. Das bedeute, dass die öffentliche Hand stärker eingreifen müsse. "Denn: Welcher private Investor sollte Wohnungen zu unterdurchschnittlichen Preisen anbieten?", fragte Holm.

Der ehemalige Berliner Staatssekretär hat im Auftrag der Linksfraktion die Mietspiegeldaten der vergangenen fünf Jahre ausgewertet und so Mieten in mehr als 300 deutschen Städten untersucht. Im Durchschnitt stiegen die Bestandsmieten demnach bundesweit um 11,4 Prozent in dem Zeitraum. Ein weiteres Fazit: Wie viel man bezahlen muss, kommt stark darauf an, wo man wohnt.

WO WOHNEN TEUER - UND WO ES GÜNSTIG IST: Unter den 305 ausgewerteten Städten lebt es sich in München mit einer durchschnittlichen Bestandsmiete (kalt) von 10,45 Euro pro Quadratmeter besonders teuer. Besonders günstig wurden Wohnungen im nordrhein-westfälischen Warstein mit 4,64 Euro pro Quadratmeter vermietet. Tendenziell sind Städte in Baden-Württemberg und Bayern teuer, Nordrhein-Westfalen und Städte unter anderem in Ostdeutschland sind günstiger.

MIETE NACH ALTER DER WOHNUNG: Holm hat für die Studie acht Baualtersklassen ausgewertet - also die Mietpreise für Gebäude untersucht, die fertiggestellt wurden bis 1905, 1925, 1955, 1965, 1975, 1985, 1995 und ab 2005. Am günstigsten wohnen Mieter demnach im Durchschnitt in Gebäuden, die um 1925 errichtet wurden, am teuersten in Neubauten. Die teuerste Baualtersklasse lag im Mietpreis 43 Prozent über der günstigsten.

MIETEN UND LÖHNE: Im Großen und Ganzen konnten die Einkommen in den vergangenen Jahren mit den steigenden Mieten mithalten. So wuchsen die Bestandsmieten der Untersuchung zufolge zwischen 2013 und 2018 um 11,4 Prozent. Die Nettolöhne wuchsen im gleichen Zeitraum um 13,3 Prozent. Nur 2017 kletterten die Mieten schneller als die Löhne. Allerdings, so sagt Holm, konnten niedrige Einkommensgruppen weniger von den Lohnerhöhungen profitieren - ihre Mieten stiegen trotzdem.

ERSCHWINGLICH ODER NICHT: Wie viel darf eine Wohnung kosten, damit sie sich jemand mit einem normalen Einkommen leisten kann? Als vertretbar gilt eine Belastung von 30 Prozent des Nettoeinkommens - ein Wert, den auch viele Vermieter nicht überschritten sehen wollen. Der Studie zufolge wäre im vergangenen Jahr damit für kinderlose Paare eine Warmmiete von 844 Euro akzeptabel gewesen, für Alleinerziehende mit Kind 731 Euro. Als Maßgröße nutzt Holm dabei das Medianeinkommen, also jenen Wert, bei dem es genauso viele Menschen gibt, die mehr verdienen wie Leute, die weniger verdienen.

Für Normalverdiener ist eine 65 Quadratmeter große Wohnung mit mittlerer Ausstattung zum Durchschnittspreis damit in beiden Kategorien (kinderlose Paare und Alleinerziehende) gut erschwinglich

- zumindest im bundesweiten Schnitt. In Großstädten wie München,

Stuttgart, Frankfurt und Hamburg, teils auch Düsseldorf, Berlin oder Köln dagegen sieht es schon anders aus.

Wer armutsgefährdet ist, also nur 60 Prozent des Medianeinkommens bezieht, hat der Studie zufolge dagegen Probleme: Im bundesweiten Schnitt können sich diese Menschen keine Wohnung zu Durchschnittspreisen mehr leisten. Unberücksichtigt bleibt dabei allerdings, dass die Durchschnittseinkommen je nach Region stark schwanken - also, dass man etwa im Süden, wo Wohnen teurer ist, im Schnitt auch mehr verdient.

WAS TUN? Die Linksfraktion fordert einen sofortigen Mietendeckel. "Wir brauchen einen bundesweiten Mietenstopp für die nächsten fünf Jahre, wie ihn Berlin gerade einführen will", sagte Fraktionsvize Caren Lay. Mieterhöhungen ohne vorhergegangene Modernisierung sollten auf maximal zwei Prozent im Jahr begrenzt werden. Die Mietenpolitik müsse sich auf Geringverdiener und die Durchschnittsverdiener in den Großstädten konzentrieren - und nicht auf die Gutverdiener auf dem Land. Der Mietenexperte der Union, Jan-Marco Luczak, dagegen kritisierte: "Ein Mietendeckel ist heuchlerischer Klassenkampf gegen private Kleinvermieter." Bestraft würden ausgerechnet die Vermieter, die sich zuletzt mit Mieterhöhungen zurückgehalten und ein gutes Verhältnis zu ihren Mietern hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

77001 Unterschriften - Nächster Schritt im Enteignungs-Volksbegehren. Am Freitag übergaben Vertreter des Bündnisses "Deutsche Wohnen und Co. enteignen" der Senatsverwaltung für Inneres Papierstapel mit seit April gesammelten Unterschriften. Nach Angaben der Initiative kamen genau 77 001 zusammen. Sind mindestens 20 000 der Unterschriften gültig, wird das Volksbegehren offiziell eingeleitet. In der Hauptstadt ist der Wohnungsmarkt schon lange angespannt. Viele sehen in der Initiative einen Ausdruck für den Frust vieler Leute, doch es gibt auch viel Kritik an der Enteignungs-Idee. BERLIN - Mit Zehntausenden Unterschriften ist eine Berliner Bürgerinitiative den nächsten Schritt in einem Volksbegehren zur Enteignung großer Wohnungskonzerne gegangen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:10) weiterlesen...

Merkel setzt auf Investoren zur Ankurbelung des Wohnungsbaus. Die Wohnungsknappheit könne nicht nur mit staatlicher Förderung behoben werden, "sondern wir müssen ein Klima schaffen, in dem gern gebaut wird", sagte Merkel am Freitag bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Mieterbundes in Köln. KÖLN - In der Debatte um bezahlbaren Wohnraum setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf private Investoren. (Boerse, 14.06.2019 - 13:48) weiterlesen...

Immobilienkonzern Ado Properties verliert Führungs-Trio. BERLIN - Dem Immobilienkonzern Ado Properties stehen tiefgreifende Veränderungen an der Unternehmensspitze bevor. Die Luxemburger müssen ihr bisher dreiköpfiges Führungsteam neu besetzen. Der derzeitige Chef Rabin Savion habe beschlossen, seinen Vertrag nicht zu verlängern, teilte der Konzern am Donnerstagabend in Berlin mit. Dieser laufe am 22. Juli aus. Nach einem neuen Firmenlenker werde derzeit gesucht, hieß es. Immobilienkonzern Ado Properties verliert Führungs-Trio (Boerse, 14.06.2019 - 12:56) weiterlesen...

Merkel kündigt Vorlage der Grundsteuerreform für nächste Woche an. "Wir werden in der nächsten Woche mit großer Wahrscheinlichkeit sag ich mal einen Gesetzentwurf vorstellen, der dann noch schwierige parlamentarische Beratungen und Beratungen im Bundesrat hat", sagte Merkel am Freitag bei der Jahresversammlung des Deutschen Mieterbundes in Köln. KÖLN - Die viel diskutierte Reform der Grundsteuer soll nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am nächsten Mittwoch im Kabinett behandelt werden. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 12:44) weiterlesen...

Kommissarischer SPD-Chef fordert bundesweiten Mietendeckel. Ziel sei, die Mieten in gefragten Wohngegenden für fünf Jahre weitgehend einzufrieren, sagte Schäfer-Gümbel dem "Tagesspiegel" (Freitag). Es gehe um eine Atempause im Mietmarkt. "Wir gewinnen damit Zeit, um zu bauen, zu bauen und noch einmal zu bauen." Neue Stadtteile müssten entstehen und zudem Wege gesucht werden, "wie wir Arbeit zurück aufs Land bekommen, damit Leute überhaupt nicht in die Situation kommen, in Ballungsräume ziehen zu müssen", so Schäfer-Gümbel. BERLIN - In der Debatte um bezahlbare Wohnungen prescht der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel vor und fordert einen bundesweiten Mietendeckel. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 08:43) weiterlesen...

SDax-Konzern Ado Properties muss gesamten Vorstand neu besetzen. BERLIN - Der Chef des SDax -Konzerns Ado Properties verlängert seinen Vertrag nicht. Die Tätigkeit von Rabin Savion werde am 22. Juli des laufenden Jahres enden, teilte das Immobilienunternehmen am Donnerstagabend mit. Ein neuer Chef werde gesucht. SDax-Konzern Ado Properties muss gesamten Vorstand neu besetzen (Boerse, 13.06.2019 - 22:40) weiterlesen...