Telekommunikation, Internet

Im Dezember 1992 wurde die erste SMS mit der Nachricht «Merry Christmas» verschickt.

21.12.2021 - 16:42:10

Textnachricht - Code der ersten SMS der Welt für 107.000 Euro versteigert. Nun wurde der digitale Code verkauft - und der Erwerb gespendet.

Neuilly-sur-Seine erzielte am Dienstag in Neuilly-sur-Seine bei Paris einen Preis von 107.000 Euro.

Verkäufer war Vodafone, das Geld spendet die Firma nach eigenen Angaben an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR). Der Erlös lag am unteren Ende der vom Auktionshaus Aguttes geschätzten Spanne von 100.000 bis 200.000 Euro.

Bei nicht austauschbaren Wertmarken, so die deutsche Übersetzung von NFTs, handelt es sich um digitale Echtheitszertifikate, die mit der Blockchain-Datenkette abgesichert und einzigartig sind. Wer den Code hat, ist nachweislich der einzige Eigentümer der SMS in der digitalen Welt. Um fassbare Güter geht es bei NFTs generell nicht, der Code verweist vielmehr nur auf die Objekte.

Bei der Auktion am Dienstag bekam der namentlich nicht genannte Käufer neben dem SMS-Code allerdings noch Sachen zum Anfassen, darunter ein digitaler Bilderrahmen, auf dem ein Handy samt SMS zu sehen ist.

Auktionshaus: historisches Zeugnis

Der Entwicklungsleiter des Auktionshauses, Maximilien Aguttes, bewarb das SMS-NFT als Zeugnis eines folgenreichen Moments: Durch die Kurzmitteilung habe sich die Art der Kommunikation für immer verändert. «Diese erste Textnachricht aus dem Jahr 1992 ist ein historisches Zeugnis für den menschlichen und technischen Fortschritt.»

Die digitalen Echtheitszertifikate sind im Trend, der Verkauf des NFTs des ersten Tweets von Twitter-Gründer Jack Dorsey brachte in diesem Frühjahr zum Beispiel 2,9 Millionen Dollar (2,5 Millionen Euro) ein. Im Sommer wurde der erste Quellcode für das World Wide Web (WWW) von Tim Berners-Lee als NFT für 5,4 Millionen Dollar verkauft.

Der für Vodafone tätige Programmierer Neil Papworth verschickte die Kurznachricht im Dezember 1992 an einen Kollegen, der gerade auf der Weihnachtsfeier der Firma war. Ihr Inhalt: «Merry Christmas» (Fröhliche Weihnachten).

© dpa-infocom, dpa:211221-99-467751/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage - Entscheider erwarten von Regierung Digitalisierungsschub. Defizite sehen sie vor allem in der öffentlichen Verwaltung und in den Schulen. Viele Menschen in Deutschland haben das Gefühl, dass ihr Land nicht gut aufgestellt ist, wenn es um Zukunftstechnologien geht. (Politik, 24.01.2022 - 21:26) weiterlesen...

Telekommunikation - Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an. Manche Verbraucher machen allerdings andere Erfahrungen. Nun grübelt eine Behörde über den künftigen Mobilfunk-Kurs. Glaubt man den Mobilfunk-Anbietern, sind ihre Netze allererste Sahne. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:01) weiterlesen...

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne, Mobilfunk-Frequenzen "kurzfristig und bedingt zu verlängern" und erst später ein Vergabeverfahren mit zusätzlichem Spektrum durchzuführen. BONN - Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. (Boerse, 24.01.2022 - 05:42) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Telekommunikation - Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?. Woran liegt das? An Bürokratie und langwierigem Genehmigungsprozedere, sagen die Netzbetreiber. Wer durch Deutschland reist, landet immer mal wieder in einem Funkloch. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 08:12) weiterlesen...

Studie - Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Das zeigt sich nun auch an einer Auswertung des Datenverkehrs. Digitales Arbeitsmeeting, gemeinsames Feierabendbier auf Zoom: Vieles hat sich während der Corona-Pandemie ins Internet verlagert. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 15:52) weiterlesen...