Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Wirtschaftsminister

Im Bundeswirtschaftsministerium werden neue Hilfen für Unternehmen vorbereitet, die besonders hart von möglicherweise verschärften Corona-Auflagen betroffen sind.

14.10.2020 - 07:14:54

Wirtschaftsminister bereitet neue Corona-Hilfen vor

Das Haus von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zielt vor allem auf das Hotel- und Gaststättengewerbe, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) unter Berufung auf eigene Informationen. Weitere Unterstützung sollen demnach auch die Veranstaltungsbranche sowie die Messe-und Ausstellungswirtschaft bekommen.

Wie im Wirtschaftsministerium zu vernehmen ist, sollen die laufenden Überbrückungshilfen für Unternehmen um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden. Dabei soll es auch um Verbesserungen für besonders betroffene Unternehmen gehen. Konkret wird dem Bericht zufolge in Altmaiers Ministerium an verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten wie auch an Modernisierungs- und Zuschussprogramme für Renovierungen während der auftragslosen Zeit gedacht. Ferner will das Altmaier-Ressort bei den Krediten der staatlichen Förderbank KfW nachbessern. Es werde an besseren Tilgungszuschüssen gearbeitet, schreiben die Funke-Zeitungen unter Berufung auf das Ministerium. Für bisherige Unternehmenskredite in der Coronakrise stellt die staatliche Förderbank KfW in einem Sonderprogramm bereits 45,3 Milliarden Euro bereit. Darüber hinaus ist ein sogenannter Unternehmerlohn im Gespräch. Diese Unterstützung wäre gerade für Freiberufler und Soloselbstständige interessant, die anderweitig nicht förderberechtigt sind und Gefahr laufen, in die Grundsicherung zu fallen. In einigen Bundesländern wird diese Form der Corona-Hilfe, die Altmaier nun offenbar bundesweit einführend will, bereits praktiziert. So zahlt Nordrhein-Westfalen einen fiktiven Unternehmerlohn von monatlich 1.000 Euro. Diese Maßnahmen, die das Wirtschaftsministerium nach Informationen der Funke-Zeitungen vorbereitet, sollen mit den Landesregierungen diskutiert und anschließend innerhalb der Bundesregierung abgestimmt werden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Fratzscher: Staat in Coronakrise nicht überfordern Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, warnt vor einer Überforderung des Staates in der Coronakrise. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 12:02) weiterlesen...

Dehoga: Jedes dritte Gastrounternehmen wird Winter nicht überstehen Die Hauptgeschäftsführerin des Gastronomieverbands Dehoga, Ingrid Hartges, warnt vor einem Unternehmen-Sterben in der Restaurant- und Gaststätten-Branche. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 10:46) weiterlesen...

Bundesregierung hebt Wachstumsprognose an Trotz der steigenden Corona-Infektionszahlen hebt die Bundesregierung ihre Wachstumsprognose leicht an. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 13:06) weiterlesen...

Handelsverband verlangt dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer Der Handelsverband Deutschland (HDE) fordert angesichts der sich täglich verschärfenden Corona-Lage dauerhaft niedrigere Mehrwertsteuersätze. (Wirtschaft, 26.10.2020 - 05:02) weiterlesen...

Ifo-Chef: Verlustrücktrag stärker als Rettungsinstrument nutzen Der Staat sollte nach den Worten von Ifo-Präsident Clemens Fuest als Rettungsinstrument für Unternehmen stärker den steuerlichen Verlustrücktrag nutzen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 13:04) weiterlesen...

Dehoga für Ausweitung und Verlängerung der Mehrwertsteuersenkung Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert eine Ausweitung und Verlängerung der beschlossenen Mehrwertsteuersenkung. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 00:08) weiterlesen...