Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Deutschland

Im August haben die Betriebe ihre Gesamtproduktion erneut zurückgefahren.

07.10.2020 - 11:22:30

Statistisches Bundesamt - Deutsche Gesamtproduktion sinkt im August überraschend. Experten sind wenig überrascht, obwohl sie eine Fortsetzung der deutschen Konjunkturflaute in der Industrie erwartet hatten.

Wiesbaden - Die deutsche Industrie hat ihre Erholung im August überraschend nicht fortgesetzt.

Die Industrieproduktion sank im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Analysten hatten einen Zuwachs um 1,5 Prozent erwartet.

Damit hat sich der Juli-Trend fortgesetzt: Bereits im Vormonat hatte sich die Erholung mit einem Anstieg um nur noch 1,4 Prozent merklich abgekühlt, nachdem die Gesamtproduktion im Mai noch 9,3 Prozent zulegen konnte.

Grund für die Stagnation im August war den Angaben des Statistikamts zufolge die Entwicklung in der Automobilindustrie: Nach einem Anstieg um 8,9 Prozent im Juli sei die Produktion dort im Folgemonat um 12,5 Prozent zurückgegangen.

Die Experten der Commerzbank zeigten sich von den Zahlen jedoch wenig überrascht, «denn schon andere Indikatoren wie die Umsatzsteuermeldungen, die Industrieumsätze und die vom Automobilverband (VDA) veröffentlichten Produktionszahlen hatten darauf hingedeutet, dass es bei der Erholung der deutschen Wirtschaft im August einen Durchhänger gab», kommentierte Ralph Solveen die Zahlen.

Die Produktion sei unter anderem durch die recht späte Lage der Werksferien beeinträchtigt worden. Die Bank-Experten gehen daher davon aus, dass die Produktion den Aufwärtstrend im September bereits wieder aufgenommen hat.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging die Produktion im August um 9,6 Prozent zurück. Verglichen mit Februar, als noch keine Corona-Einschränkungen in Kraft getreten waren, lag die Gesamtproduktion 10,8 Prozent tiefer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jeder Fünfte arbeitet für Niedriglohn. Damit wurden rund 8 Millionen Jobs unterhalb der Schwelle von 11,05 Euro brutto pro Stunde entlohnt, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete. Das waren fast 400 000 Niedriglohn-Jobs mehr als vier Jahre zuvor. WIESBADEN - In Deutschland hat im Frühjahr 2018 gut jeder fünfte abhängig Beschäftigte für einen Niedriglohn gearbeitet. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 18:06) weiterlesen...

Auch Slowakei schließt Lockdown nicht mehr aus. Um einen ähnlich raschen Zuwachs der Fallzahlen wie im Nachbarland Tschechien zu verhindern, helfe womöglich nur mehr, "das ganze Land abzuriegeln". Eine Entscheidung darüber solle der für Donnerstag einberufene nationale Corona-Krisenstab treffen. BRATISLAVA - Der slowakische Regierungschef Igor Matovic schließt nach einem Rekordzuwachs von 2202 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen Lockdown für sein Land nicht mehr aus. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:56) weiterlesen...

EU-Wirtschaftskommissar warnt vor tiefgreifenden Folgen von Corona. "Die sozialen Folgen werden tiefgreifend sein und Narben hinterlassen", sagte der Italiener am Mittwoch während einer Debatte im Europäischen Parlament in Brüssel. BRÜSSEL - EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat vor den wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie gewarnt. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:23) weiterlesen...

Medien: Wirtschaftsvertreter nach Treffen mit Boris Johnson sauer. In der Telefonschalte ging es eigentlich um die Nöte von Unternehmen, falls kein Brexit-Handelspakt mit der EU zustande kommen sollte. Auf der kurzen Veranstaltung sagte Johnson nach Angaben des Senders BBC, dass die Corona-Krise bei Firmen "zu viel Apathie" ausgelöst habe. Nach 15 Minuten habe er schon die Schalte verlassen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson und Staatsminister Michael Gove haben es sich Medienberichten zufolge bei einer Brexit-Veranstaltung mit etwa 250 Wirtschaftsvertretern verscherzt. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:10) weiterlesen...

Abkommen mit London bei Kompromisswillen in Reichweite. "Ich denke, ein Abkommen ist in Reichweite, wenn wir von beiden Seiten bereit sind, konstruktiv und im Geist des Kompromisses zu arbeiten", sagte EU-Unterhändler Michel Barnier am Mittwoch in Europaparlament. Die britische Regierung reagierte "mit Interesse" auf Barniers Rede und erklärte, man werde das Gesagte genau analysieren. BRÜSSEL - Die Europäische Union sieht weiter die Chance, einen harten Bruch mit Großbritannien zum Jahresende abzuwenden. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:04) weiterlesen...

WDH: EU-Ratschef fordert Klarheit von Großbritannien im Handelsstreit (im 5. Absatz wurde der ausgefallene Nachname "Barnier" ergänzt.) (Wirtschaft, 21.10.2020 - 15:46) weiterlesen...