Produktion, Absatz

(Im 7.

07.12.2018 - 17:50:24

KORREKTUR/ROUNDUP: Immobilienboom lockt Geldwäscher an - Studie schlägt Alarm

BERLIN - Es sind alarmierende Befunde: Angesichts zahlreicher Schlupflöcher wird der deutsche Immobiliensektor zunehmend zum Ziel von milliardenschwerer Geldwäsche. Es werde vermehrt ausländisches Geld investiert, dessen Herkunft unklar sei, heißt es in einer am Freitag in Berlin vorgestellten Studie der Organisation Transparency International. "Nach Schätzungen waren es allein 2017 über 30 Milliarden Euro". Ermittlungen in Italien zeigen, dass gerade die Mafia enorme Geldsummen, die unter anderem aus dem Kokainhandel stammten, durch den Immobilienerwerb reinzuwaschen versucht.

Transparency schätzt, dass 15 bis 30 Prozent aller kriminellen Gelder inzwischen in Immobilien investiert werden - dazu gehören Bau und Sanierung von Häusern, aber auch Kauf, Verkauf und Miete. Oft geschieht das über Strohmänner, was die Aufdeckung schwierig macht.

Mitte Oktober hatte auch der Chef der Anti-Geldwäsche-Einheit FIU (Financial Intelligence Unit), Christof Schulte, im dpa-Interview vor einer Zunahme krimineller Machenschaften im Immobiliensektor gewarnt. Er appellierte an Makler und Notare, sich bei Verdachtsfällen öfter an die FIU zu wenden, die verdächtigen Geldbewegungen nachspürt. Denn von knapp 60 000 Verdachtsmeldungen 2017 habe es lediglich rund 20 Hinweise von Immobilienmaklern auf mögliche Geldwäschefälle gegeben.

"Es gibt ein massives Problem mit Geldwäsche bei Immobilien in Deutschland", betonte Transparency-Deutschland-Chefin Edda Müller. "Die geltenden Gesetze und die Ausstattung der Ermittlungsbehörden stehen auch angesichts der Grenzenlosigkeit internationaler Finanzströme in keinem Verhältnis dazu." Der Finanzexperte der Linksfraktion im Bundestag, Fabio de Masi, sagte der Deutschen Presse-Agentur, es gebe hier ein enormes Dunkelfeld. "Vor allem Notare sind in der Pflicht, Verdachtsfälle auch zu melden."

Allein wegen seines Volumens biete der deutsche Immobilienmarkt ein riesiges Potenzial für Geldwäsche, heißt es in der Studie. Unbekannt sei, wie viele Immobilien und Grundstücke ausländischen juristischen Personen gehören - in Berlin zum Beispiel laufen daher Projekte von Bürgern und Medien, um die wahren Eigentümer herauszufinden. Von einer arabischstämmigen Großfamilie wurden im Juli 77 Wohnungen, Häuser und Grundstücke beschlagnahmt.

Am Mittwoch gab es eine internationale Großrazzia gegen Mitglieder der italienischen 'Ndrangheta-Mafiaorganisation, in Deutschland wird wegen Drogenhandels und Geldwäsche gegen 47 Beschuldigte ermittelt.

Immer wieder wird auch eine mangelhafte Bund-Länder-Kooperation kritisiert. Die FIU wird bis kommendes Jahr auf 475 Stellen aufgestockt, um Verdachtsfällen besser nachgehen zu können. Eine Sprecherin des zuständigen Finanzministers Olaf Scholz (SPD) verwies am Freitag darauf, dass die Geldwäscheaufsicht in Bezug auf Immobilien aber bei den Bundesländern liegt.

Insgesamt ist die Datenbasis bisher sehr schlecht, auch die Bundesregierung kann immer wieder nur Schätzungen zum Umfang des Problems nennen. Transparency fordert, dass für Notare die Schweigepflicht bei einem Verdacht aufgehoben werden soll, da sie durch den Grundbucheintrag unmittelbar mit Kaufverträgen zu tun haben. Zudem müsse die geplante Digitalisierung und Zentralisierung der Grundbücher durch die Bundesländer beschleunigt werden, um mehr Transparenz zu schaffen. "Das zentrale Grundbuch muss öffentlich gemacht werden, um eine Prüfung von Eigentümern zu ermöglichen und so Geldwäscher abzuschrecken", forderte der Studienautor Markus Henn.

Über Briefkastenfirmen werden oft die wahren Hintermänner und die Herkunft des Geldes verschleiert. Die Grünen-Finanzpolitikern Lisa Paus forderte die Bundesregierung auf, dem Thema, das ja letztlich auch steigende Mieten und Kaufpreise mitverursacht, höchste Priorität einzuräumen. "Deutschland darf nicht weiter als sicherer Hafen für schmutziges Geld aus aller Welt dienen." Im Immobiliensektor sehe man derzeit, "wie Geldwäsche erheblichen Schaden anrichtet und den sozialen Frieden gefährdet". Zentral sei mehr Transparenz durch die Einrichtung eines Immobilienregisters nach britischem Vorbild. "Nur wer seine Finanzen und Hintermänner offenlegt, sollte das Recht haben, in Deutschland Immobilien zu kaufen", forderte Paus. Nur dadurch bekomme man einen Überblick, "wer die deutschen Städte aufkauft".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: Knapp sechs Millionen sehen Commissario Brunetti. Fall gelöst. Der Donna-Leon-Krimi "Ewige Jugend" mit Uwe Kockisch in der Hauptrolle kam in der ARD am Donnerstagabend auf 5,93 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 20,7 Prozent. Zuvor sahen ab 20.15 Uhr 5,81 Millionen (22,3 Prozent) den ARD-"Brennpunkt" zum Busunglück auf Madeira. Die Brunetti-Jubiläumsfolge begann deshalb zehn Minuten später. BERLIN - Vor den Augen von knapp sechs Millionen Fernsehzuschauern hat Commissario Brunetti in Venedig seinen 25. (Boerse, 19.04.2019 - 14:31) weiterlesen...

Hardware-Nachrüstungen für Diesel lassen weiter auf sich warten. "Wir bleiben auf unserem eingeschlagenen Weg", sagte der zuständige Vorstand beim Hersteller Baumot, Stefan Beinkämpen, der Deutschen Presse-Agentur. Zur Jahresmitte würden die fahrzeugspezifischen Anträge beim Kraftfahrtbundesamt (KBA) gestellt, noch in diesem Jahr könnten Dieselbesitzer die Nachrüstkits kaufen. Auch Konkurrent Mangold-Oberland will im Frühsommer seinen ersten Antrag beim KBA einreichen und noch dieses Jahr Systeme liefern können. BAMBERG/KÖNIGSWINTER - Trotz neuer Debatten um eine Lockerung bei den Euro-5-Fahrverboten stehen die Hardware-Nachrüster mit ihren Angeboten in den Startlöchern. (Boerse, 19.04.2019 - 14:14) weiterlesen...

Wenige Hundert Supermärkte bieten 'Eier ohne Kükentötung' an. Das hat eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den großen deutschen Lebensmittelhändlern ergeben. Vor allem die Kölner Rewe-Gruppe hat diese Eier seit November in den Regalen. "Seit dem Start in Berlin im November haben wir die Anzahl der belieferten Rewe- und Penny-Märkte von 230 auf mehr als 380 erhöht", berichtet Rewe. DÜSSELDORF - In wenigen Hundert deutschen Supermärkten bekommen Kunden sogenannte "Eier ohne Kükentötung". (Boerse, 19.04.2019 - 14:13) weiterlesen...

Klimabilanz: Umweltministerium verteidigt Elektroauto. Sie verwiesen am Donnerstag auf eine aktuelle, umfassende Studie des Heidelberger ifeu-Instituts für die Agora-Energiewende-Initiative, die zu einem positiven Ergebnis kommt. Danach ist die CO2-Bilanz eines Batterieautos in Deutschland bei einem Strommix wie im Jahr 2016 drei Prozent besser als die eines Dieselautos und 12 Prozent besser als die eines Benziners. Vor allem Stadtautos mit kleinem Akku seien weniger klimabelastend als Verbrenner. BERLIN/MÜNCHEN - Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt haben die Klimabilanz von Elektroautos verteidigt. (Boerse, 18.04.2019 - 17:28) weiterlesen...

Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln ab 2020. PARIS - Wegen gesundheitlicher Bedenken verbietet Frankreich den weißen Farbstoff Titandioxid in Lebensmitteln. Das Verbot solle ab dem 1. Januar Jahr 2020 gelten, kündigten das Umwelt- und Wirtschaftsministerium an. Der auch als E171 bekannte Zusatzstoff wird etwa in Süßigkeiten, Mozzarella oder Zahnpasta verwendet. Er soll Lebensmittel glänzender machen. Die französische Gesundheitsbehörde Anses hatte vor dem angekündigten Verbot darauf hingewiesen, dass sie aufgrund fehlender Daten eine Gesundheitsgefahr für Menschen nicht ausschließen könne. Frankreich verbietet Titandioxid in Lebensmitteln ab 2020 (Boerse, 18.04.2019 - 16:57) weiterlesen...

Weniger Katastrophen - US-Versicherer Travelers steigert Gewinn. Dem Konzern kam im ersten Quartal des laufenden Jahres zugute, dass weniger teure Katastrophen als im Vorjahreszeitraum anfielen, wie aus dem Zahlenwerk hervorgeht, das das Unternehmen am Donnerstag vorlegte. NEW YORK - Der US-Schadenversicherer Travelers hat im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn zugelegt. (Boerse, 18.04.2019 - 16:29) weiterlesen...