Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

(Im 6. Absatz wurde ein weiteres Zitat von Trump hinzugefügt.)

14.10.2019 - 22:59:25

Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an - Stahlzölle steigen

WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Syrien hat US-Präsident Donald Trump Sanktionen gegen die Türkei angekündigt. In einer Mitteilung Trumps hieß es am Montag, unter anderem würden wegen der "destabilisierenden Handlungen der Türkei in Nordost-Syrien" Strafzölle auf Stahlimporte aus der Türkei auf 50 Prozent angehoben. Zudem werde die US-Regierung "umgehend" Verhandlungen über ein Handelsabkommen abbrechen.

Derzeitige und frühere Regierungsmitglieder der Türkei sowie alle Personen, die zu den Handlungen der Türkei im Nordosten Syriens beitragen, könnten mit Sanktionen belegt werden. Weitere Angaben gab es dazu zunächst nicht.

Trump hatte die Zölle auf Stahlimporte aus der Türkei im August vergangenen Jahres auf 50 Prozent verdoppelt. Er verlieh damit seiner Forderung nach Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson Nachdruck, der in der Türkei festgehalten wurde. Brunson wurde im Oktober freigelassen. Im vergangenen Mai halbierte Trump die Zölle dann wieder.

Die US-Regierung hatte die Türkei vergangene Woche zum Abbruch der seit Mittwoch laufenden Militäroffensive gegen die kurdische YPG-Miliz aufgefordert und den Nato-Partner mehrfach gewarnt. Dabei hatte Trump kurz vor Beginn der Offensive am Mittwoch mit dem Abzug von US-Truppen aus der Region faktisch den Weg dafür frei gemacht, wofür er viel Kritik auch aus den eigenen Reihen bekam. Verteidigungsminister Mark Esper gab am Sonntag zudem bekannt, Trump habe angeordnet, dass mit dem Abzug der rund 1000 verbleibenden Soldaten in der Region begonnen werden soll.

US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte am Freitag angekündigt, die USA bereiteten harte Sanktionen gegen die Türkei vor. "Der Präsident hat mich ermächtigt, die gesamte türkische Wirtschaft wirksam stillzulegen, und wir können das von einem Moment auf den anderen auf seinen Befehl hin tun", sagte Mnuchin am Sonntag noch dem TV-Sender ABC.

"Ich war gegenüber Präsident Erdogan vollkommen deutlich: Das Vorgehen der Türkei führt eine humanitäre Krise herbei und schafft die Voraussetzungen für mögliche Kriegsverbrechen", erklärte Trump. Die Militäroffensive gefährde Zivilisten und Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region. Die Türkei dürfe die erzielten Erfolge im Kampf gegen den IS nicht gefährden. Zudem müsse die Türkei den Schutz von Zivilisten, ethnischen und religiösen Minderheiten vorne anstellen.

Die türkische Regierung hatte sich von Sanktionsandrohungen unbeeindruckt gezeigt. Wer glaube, die Türkei werde wegen Wirtschaftssanktionen oder Waffenembargos von ihrem Weg abweichen, irre sich, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag. Die Türkei sei ein Nato-Partner und die Kurdenmiliz YPG eine "Terrororganisation".

Die YPG-Miliz kontrolliert auf syrischer Seite der Grenze zur Türkei ein großes Gebiet. Sie führt die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) an, die im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein wichtiger Verbündeter der USA waren. Die Türkei sieht in ihr einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die Offensive stößt international auf scharfe Kritik. Regierungen und Institutionen sprachen aber auch von legitimen Sicherheitsinteressen der Türkei im Grenzgebiet.

Parallel trieb der US-Kongress partei- und kammerübergreifend Bemühungen um Sanktionen gegen die Türkei voran. US-Senatoren hatten bereits vergangene Woche eine parteiübergreifende Resolution vorbereitet. Darin sind nicht nur persönliche Sanktionen gegen Erdogan vorgesehen. Auch würden beispielsweise Rüstungsgeschäfte mit der Türkei mit Strafen belegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lehrer in Vietnam muss wegen Facebook-Posts für elf Jahre in Haft. Ein 43 Jahre alter Musiklehrer aus der Provinz Nghe An muss für elf Jahre in Gefängnis, weil er auf Facebook staatsfeindliche Kommentare gepostet haben soll, wie die Zeitung "Cong An Nhan Dan" am Freitag berichtete. HANOI - Im kommunistischen Vietnam sind erneut Aktivisten verurteilt worden. (Boerse, 15.11.2019 - 17:09) weiterlesen...

Elbvertiefung kommt voran - Schiffsbegegnungsbox fast fertig. "Wir sind im Zeitplan", sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes, Prof. Hans-Heinrich Witte, am Freitag in Hamburg. Bis Jahresende werde ein fünf Kilometer langer Abschnitt der Begegnungsstrecke für Schiffe auf der Elbe - in Höhe Wedel nahe Hamburg - fertig sein. Anfang nächsten Jahres könne somit ein erster nautischer Nutzen aus der sogenannten Begegnungsbox gezogen werden. "Das gucken wir uns in Ruhe und in Abstimmung mit den Reedern und Lotsen an. Es wird eine Übergangsphase geben", sagte Witte. HAMBURG/WEDEL - Die Arbeiten zur Elbvertiefung kommen voran. (Boerse, 15.11.2019 - 16:39) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/ Neue Verfassung: Chile will sich von Pinochets Vermächtnis befreien (Entfallenes Wort 'von' im Titel ergänzt) (Wirtschaft, 15.11.2019 - 16:21) weiterlesen...

Bundesregierung sieht Afrika als Vorbild für Digitalisierung. So wie den gesamten afrikanischen Kontinent, wie die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Freitag in Berlin deutlich machte. BERLIN - Ruanda wurde 1994 noch durch einen grausamen Völkermord der Hutu-Mehrheit an der Tutsi-Minderheit erschüttert - 25 Jahre später sieht die Bundesregierung das ostafrikanische Land als Vorbild für die Digitalisierung an. (Boerse, 15.11.2019 - 16:12) weiterlesen...

ROUNDUP/ Neue Verfassung: Chile will sich Pinochets Vermächtnis befreien. Über die verschiedenen politischen Lager hinweg einigten sich die Parteien in dem südamerikanischen Land auf den Weg zu einer neuen Verfassung. "Wir werden erstmals eine 100-prozentig demokratische Verfassung haben", sagte Senatspräsident Jaime Quintana nach einem Verhandlungsmarathon am frühen Freitagmorgen (Ortszeit). Lediglich die Kommunisten trugen die Einigung nicht mit. SANTIAGO DE CHILE - Rund 30 Jahre nach der Rückkehr zur Demokratie will sich Chile endgültig vom dunklen Erbe der Pinochet-Diktatur befreien. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 16:09) weiterlesen...

KI-Branche fordert Pflichtfach Informatik in der Schule. "Es geht dabei nicht nur darum, mehr Datenwissenschaftler zu schulen, sondern dass man Jugendliche ohne aktive Unterstützung in die zunehmend digitalisierte Welt entlässt. Das ist unverantwortlich", sagte der Vorsitzende des KI-Bundesverbandes, Jörg Bienert, der Deutschen Presse-Agentur. An den Schulen bleibe außerdem noch viel zu tun, was die technische Ausstattung angehe und die entsprechende Ausbildung der Lehrkräfte. BERLIN - An den Schulen in Deutschland müsste nach Auffassung der im Bereich Künstliche Intelligenz (KI) tätigen Unternehmen dringend ein Pflichtfach "Digitale Bildung" oder "Informatik" eingeführt werden. (Boerse, 15.11.2019 - 16:00) weiterlesen...