Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

(Im 4.

06.09.2019 - 16:30:25

WDH/ROUNDUP: Grüne wollen Flugreisen verteuern und Aus für neue Ölheizungen. Absatz, 1.

WEIMAR - Die Grünen im Bundestag wollen für den Klimaschutz das Fliegen teurer machen und ein Verbot für neue Ölheizungen erreichen. Die Bundesregierung müsse "endlich handeln" und solle "keine neuen Ölheizungen mehr zulassen", heißt es in einem Beschluss, den die Fraktion am Freitag zum Ende ihrer dreitägigen Klausur in Weimar fasste. Beim Fliegen fordern die Grünen ein Ende der Subventionen: Auf Kerosin sollten wie auf Diesel oder Benzin Energiesteuern erhoben werden, auf alle Flugreisen solle die Mehrwertsteuer anfallen.

Bis das geregelt sei, solle die Luftverkehrssteuer verdoppelt werden. Flughäfen, die keinen Gewinn machten, sollten nicht gefördert werden. Für "besonders klimazerstörende, schadstoffreiche und laute Flieger" wollen die Grünen die Start- und Landegebühren anheben.

Es sei notwendig, den Menschen in vielen Bereichen "optimistisch und realistisch Orientierung zu geben", sagte Fraktionschef Anton Hofreiter. Beim Klimaschutz dürfe sich die Bundesregierung nicht über Einzelmaßnahmen zerstreiten, "sondern nachdem 14 Jahre de facto nicht gehandelt worden ist, müssen wir in allen Bereichen handeln". Es brauche Maßnahmen im Wettbewerb, ordnungsrechtliche Vorgaben und Förderprogramme.

In ihrem 16-seitigen Klimaschutzprogramm mit dem Titel "Handeln jetzt! Jedes Zehntelgrad, jeder Monat, jede Maßnahme zählt" schlagen die Grünen mehr als 70 Einzelmaßnahmen vor, darunter auch Fördermaßnahmen und Investitionen - etwa wenn Menschen ihr eigenes Haus oder die eigenen Wohnung klimafreundlicher machen. Die Kaufprämie für Elektroautos wollen sie ersetzen durch eine Reform der Pkw-Steuer, die emissionsarme Autos begünstigt und klimaschädliche Autos für die Besitzer teurer macht. Ab 2030 sollen keine Pkw mit Verbrennungsmotoren mehr neu zugelassen werden, das Ladenetz für Elektroautos soll ausgebaut und standardisiert werden.

Zu den Forderungen gehört auch das umstrittene Tempolimit auf Autobahnen: Es solle ein "allgemeines Sicherheitstempo" von 130 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen geben, heißt es im Papier. Kommunen sollten eigenständig über Tempo 30 entscheiden können, Raser müssten mit höheren Bußgeldern bestraft werden.

Die Gebäude in Deutschland sollten aus Sicht der Grünen bis 2040 zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien - wie Sonnen- oder Windstrom - beheizt und gekühlt werden. Zugleich wollen sie Mieter davor schützen, nach Modernisierungen deutlich mehr Miete zahlen zu müssen. Ziel sei, dass die Warmmiete sich nicht erhöhe, heißt es im Beschluss. Auch Mieter müssten nach energetischen Sanierungen langfristig etwas sparen.

In Weimar hatten die Grünen auch Beschlüsse zum Schutz der Wälder in Deutschland und weltweit, zur Förderung ländlicher Regionen und zum Kampf gegen Rechtsextremismus gefasst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BER-Verantwortliche treiben Pläne für weiteren Terminalbau voran. Das Vorhaben von Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup beschäftigt an diesem Freitag (9.00 Uhr) den Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft. Das Terminal 3 soll gegenüber dem Hauptabfertigungsgebäude des BER in Schönefeld entstehen, der Flughafen gründet dazu eine eigene Projektgesellschaft. BERLIN - Am künftigen Hauptstadtflughafen BER soll im nächsten Jahrzehnt ein weiteres Terminal für jährlich bis zu zwölf Millionen Passagiere gebaut werden. (Boerse, 18.10.2019 - 05:46) weiterlesen...

Kleinkrieg bei Lufthansa vor angedrohtem Warnstreik. Das Unternehmen verweigerte am Donnerstag der Gewerkschaft, mit einem Info-Bus vor der Frankfurter Basis zu stehen. Man habe vom Hausrecht Gebrauch gemacht und die Gewerkschaft auf einen angrenzenden Grünstreifen verwiesen, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. FRANKFURT/MÜNCHEN - Vor dem für Sonntag angedrohten Warnstreik der Flugbegleiter herrscht bei der Lufthansa ein Kleinkrieg mit der Kabinengewerkschaft Ufo. (Boerse, 17.10.2019 - 15:06) weiterlesen...

Arbeitsrechtler: Kaum Haftungsrisiko bei Lufthansa-Streik. Schadensersatzansprüche des Unternehmens kämen nur in Frage, wenn die Gewerkschaft einen rechtswidrigen Streik ausgerufen hätte und sie dies auch hätte erkennen müssen, erläuterte der Arbeitsrechtler Hans-Hermann Aldenhoff von der Kanzlei Simmons & Simmons am Donnerstag. "Hier hängt die Latte hoch, um die im Grundgesetz verankerte Tarifautonomie und das Streikrecht zu schützen. FRANKFURT/MÜNCHEN - Die Kabinengewerkschaft Ufo geht nach Ansicht eines Arbeitsrechtsexperten kein hohes Haftungsrisiko ein, wenn sie am Sonntag wie geplant einen Warnstreik bei der Lufthansa startet. (Boerse, 17.10.2019 - 11:08) weiterlesen...

Lufthansa lässt streikbereite Ufo-Gewerkschaft nicht auf Gelände. Das Unternehmen verweigerte am Donnerstag der Gewerkschaft, mit einem Info-Bus vor der Frankfurter Basis zu stehen. Man habe vom Hausrecht Gebrauch gemacht und die Gewerkschaft auf einen angrenzenden Grünstreifen verwiesen, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens. FRANKFURT - Der Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und der Kabinengewerkschaft Ufo wird vor dem für Sonntag geplanten Warnstreik immer kleinteiliger ausgetragen. (Boerse, 17.10.2019 - 10:43) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa setzen Bodenbildung fort - Dax-Spitze. Am siebten Gewinntag in Folge und Bruch des Widerstands von 15 Euro erklommen die Papiere der Kranich-Linie mit 3,2 Prozent Kursplus auf 15,81 Euro die Dax-Spitze. Bei 16 Euro beginnt die Kurslücke, die durch den Einbruch nach der Gewinnwarnung Mitte Juni aufgerissen wurde. FRANKFURT - Die Erholungsrally der Lufthansa-Aktie hat am Donnerstag nochmals Fahrt aufgenommen. (Boerse, 17.10.2019 - 09:45) weiterlesen...

1000-Pfund-Bombe in Hamburg entschärft: Flüge starten wieder. Die Entschärfung des gefährlichen Säurezünders gelang den Experten des Kampfmittelräumdienstes am späten Mittwochabend in Hamburg-Schnelsen, bestätigte die Polizei. HAMBURG - Nach der erfolgreichen Entschärfung einer Weltkriegs-Bombe ist die Sperrung des Luftraums über dem Flughafen Hamburg aufgehoben. (Boerse, 16.10.2019 - 22:43) weiterlesen...