Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CREDIT SUISSE GROUP AG, CH0012138530

(Im 2.

13.01.2020 - 18:21:25

WDH: Schweizer Bank CS wehrt sich gegen Angriffe von Klimaaktivisten

LAUSANNE - Die von Klimaaktivisten kritisierte Schweizer Großbank Credit Suisse (CS) wehrt sich. Die Bank unterstütze ihre Kunden beim Übergang zu Geschäftsmodellen, die weniger CO2-Emissionen verursachten, betont der Konzern am Montag in Zürich. Klimaaktivisten greifen die CS seit Tagen in sozialen Medien an und werfen ihr die Finanzierung von Kohlevorhaben vor. Teil der Kritik wurde auch eines ihrer Aushängeschilder, der Tennisspieler Roger Federer. Federer war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar.

Der Anteil am Kreditgeschäft, der sich auf fossile Brennstoffe beziehe, liege unter drei Prozent, sagte eine CS-Sprecherin. Die ausstehenden Kredite beliefen sich laut Geschäftsbericht Ende 2018 auf knapp 289 Milliarden Franken (267 Mrd Euro).

Nichtregierungsorganisationen hatten im vergangenen Jahr den Bericht "Banking on Climate Change" veröffentlicht. Nach ihren Berechnungen hat die Credit Suisse zwischen von 2016 und 2018 fossile Brennstoff-Vorhaben mit insgesamt 57 Milliarden Dollar (gut 51 Mrd Euro) finanziert. Die CS lag im Mittelfeld von gut 30 Banken.

"Die Credit Suisse will ihre Kreditportfolios an den Pariser Klimavereinbarungen ausrichten und hat im Rahmen ihrer umfassenden Klimastrategie jüngst angekündigt, keine neuen Kohlekraftwerke zu finanzieren", so die Bank.

In Lausanne stehen zwölf Aktivisten vor Gericht, die im November 2018 eine CS-Filiale besetzt hatten. Sie spannten dort ein Tennisnetz, in Anspielung auf Federer. Die Bank hatte die Aktivisten wegen Hausfriedensbruchs angezeigt. Ein Urteil wurde Montag erwartet.

Federer hatte sich im Dezember im Gespräch mit der Schweizer Zeitung "Blick" zur Klimadebatte geäußert. Das Thema sei heikel, weil er viel reise. "Ich kann ja schlecht allen sagen "Seid aufmerksam!" und dann gleich wieder nach Australien fliegen. Gleichzeitig kann ich kaum alle Grand Slams nach Basel holen", sagte er der Zeitung zufolge. Er kompensiere die CO2-Emissionen durch Beiträge zu Klimaprojekten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geldvermögen der Privathaushalte auf Rekordhoch gestiegen. Auf den Rekordwert von 6302 Milliarden Euro summierte sich das Geldvermögen in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen sowie Ansprüchen gegenüber Versicherungen zum Ende des dritten Quartals 2019, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Das war ein Anstieg um 67 Milliarden Euro oder 1,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Binnen eines Jahres erhöhte sich das Geldvermögen um 4,5 Prozent - trotz der Zinsflaute. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind dank ihres Sparfleißes und gestiegener Aktienkurse in der Summe so vermögend wie nie. (Wirtschaft, 17.01.2020 - 14:16) weiterlesen...

Berufung gegen Freispruch im Fall Klimaaktivisten gegen Credit Suisse. Die Staatsanwaltschaft geht gegen den Freispruch von Montag in Berufung, wie sie am Dienstag mitteilte. Das Urteil sei "eine überraschende Antwort auf eine rechtliche Grundsatzfrage", teilte Generalstaatsanwalt Eric Cottier mit. LAUSANNE - Der juristische Streit um die Besetzung einer Schweizer Bankfiliale durch zwölf Klimaaktivisten geht in eine weitere Runde. (Boerse, 14.01.2020 - 16:54) weiterlesen...

Niederlage von Schweizer Bank Credit Suisse gegen Klimaaktivisten. Ein Gericht bei Lausanne sprach zwölf von der Credit Suisse wegen Hausfriedensbruchs angezeigte Aktivisten frei. LAUSANNE - Die von Klimaaktivisten ins Visier genommene Schweizer Großbank Credit Suisse (CS) hat am Montag vor Gericht eine Niederlage eingesteckt. (Boerse, 13.01.2020 - 18:52) weiterlesen...

Freispruch für Aktivisten nach Besetzung von Credit-Suisse-Filiale. Das Urteil fällte ein Gericht am Montag in Renens bei Lausanne. Eine Berufung gegen das Urteil ist noch möglich. LAUSANNE - Zwölf Klimaaktivisten sind in der Schweiz nach der Besetzung einer Filiale der Bank Credit Suisse vom Vorwurf des Hausfriedensbruchs freigesprochen worden. (Boerse, 13.01.2020 - 17:35) weiterlesen...

Schweizer Bank CS wehrt sich gegen Angriffe von Klimaaktivisten. Die Bank unterstütze ihre Kunden beim Übergang zu Geschäftsmodellen, die weniger CO2-Emissionen verursachten, betont der Konzern am Montag in Zürich. Klimaaktivisten greifen die CS seit Tagen in sozialen Medien an und werfen ihr die Finanzierung von Kohlevorhaben vor. Teil der Kritik wurde auch eines ihrer Aushängeschilder, der Tennisspieler Roger Federer. Federer war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar. LAUSANNE - Die von Klimaaktivisten kritisierte Schweizer Großbank Credit Suisse (CS) wehrt sich. (Wirtschaft, 13.01.2020 - 12:55) weiterlesen...