Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

(Im 2.

23.10.2019 - 13:09:24

WDH: Schweden will USA und Nordkorea zu neuen Atomgesprächen einladen. Satz des 5.

SEOUL - Nach dem unklaren Ausgang der Atomgespräche der USA mit Nordkorea in Stockholm Anfang Oktober will Schweden beide Seiten zu einem neuen Treffen einladen. Er sei mit Blick auf die Fortsetzung der Gespräche über das Atomwaffenprogramm Nordkoreas "vorsichtig optimistisch", sagte der schwedische Gesandte Kent Härstedt am Mittwoch in Seoul. "Ich habe das Gefühl, dass beide Seiten das als einmalige Gelegenheit sehen."

Schweden wolle neue Einladungen an die USA und Nordkorea versenden. Es sei aber an diesen beiden Ländern, den Zeitpunkt für neue Treffen festzulegen. Schweden habe bereits zuvor in Stockholm vorgeschlagen, die Gespräche in zwei Wochen fortzusetzen.

Nordkorea und die USA hatten am 5. Oktober nach monatelanger Funkstille erstmals wieder auf Arbeitsebene verhandelt. Doch zogen beide Parteien eine unterschiedliche Bilanz. Der Unterhändler Pjöngjangs sprach von einem Scheitern, das US-Außenministerium hingegen von guten Gesprächen.

Die kommunistische Regierung in Pjöngjang beschuldigte später die USA einer feindseligen Politik. Nordkorea leidet unter harten Sanktionen der Vereinten Nationen und der USA. Die US-Regierung will die Sanktionen beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

Härstedt sprach von einem "komplizierten Prozess". Der Gesprächsausgang in Stockholm habe den Eindruck erzeugt, das Treffen sei abgebrochen worden, sagte der Gesandte in der Residenz des schwedischen Botschafters in Seoul. "Ich kann sagen, es wurde nicht abgebrochen, es war ein vollständiges Treffen und es dauerte ein bisschen länger als geplant." Beide Seiten hätten aber unterschiedliche Erwartungen gehabt. Schweden habe als neutraler Vermittler mit beiden Seiten einen guten Dialog, sagte Härstedt. "Wir werden versuchen, sie zu überzeugen, in dem Prozess vorwärts zu gehen und den nächsten Schritt zu machen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Putin warnt vor Ende des Gastransits über die Ukraine nach Europa. "Es hängt nicht alles von uns ab. Deshalb gibt es das Risiko eines Endes des Transits", sagte Putin nach Kremlangaben in Brasilia beim Gipfel der Brics-Gruppe (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika). Der Vertrag über den Transit von russischem Gas durch die Ukraine nach Deutschland und in andere EU-Staaten läuft Ende des Jahres aus. Eine Einigung über einen neuen Vertrag ist bisher ungeachtet der Vermittlung durch die EU nicht in Sicht. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einem Ende des Gastransits durch die Ukraine nach Europa gewarnt. (Boerse, 15.11.2019 - 14:24) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Koalition steckt mehr Geld in Klima und Soziales. Dabei verzichtet sie trotz der angeschlagenen Konjunktur und weniger stark steigender Steuereinnahmen zum siebten Mal in Folge auf neue Schulden. Der Bundeshaushalt für 2020 sieht Ausgaben von rund 362 Milliarden Euro vor - rund 5,5 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Das ergaben die abschließenden Beratungen des Haushaltsausschusses am frühen Freitagmorgen in Berlin. BERLIN - Die große Koalition will im kommenden Jahr deutlich mehr Geld für Klimaschutz, Soziales, Verteidigung und Familien ausgeben. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 14:10) weiterlesen...

Scheuer: Radfahrer brauchen mehr Platz. "Radfahrer sind gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr", sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Sie brauchen deshalb nicht nur mehr Akzeptanz, sondern vor allem mehr Platz." Der Bund werde mit zusätzlichen 900 Millionen Euro erstmals auch Infrastrukturprojekte der Länder und Kommunen fördern - das sieht das Klimaschutzprogramm vor. Der Deutsche Städtetag forderte eine "Radwegeoffensive" von Bund, Ländern und Kommunen. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer will für einen besseren Radverkehr in Deutschland mehr Raum für Fahrradfahrer schaffen. (Boerse, 15.11.2019 - 13:46) weiterlesen...

Kreise: Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) deutlich gemacht, dass sie die im Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) enthaltene strikte Abstandsregelung ablehnt. BERLIN - Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:41) weiterlesen...

Haushälter stimmen mehr Milliarden für Bahn zu - aber Kontrollen. Er stimmte bei seinen abschließenden Beratungen einer neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und dem bundeseigenen Konzern zum Erhalt des Schienennetzes zu. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit von zehn Jahren. Der Entwurf sieht Haushaltsmittel des Bundes in Form eines "Infrastrukturbeitrags" von insgesamt 51,4 Milliarden Euro vor - deutlich mehr als bisher. BERLIN - Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat den Weg für zusätzliche Milliarden für die Deutsche Bahn frei gemacht. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:38) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive. (Berichtigung fünfter Absatz - Körperschaftsteuersatz liegt bei 15 Prozent und soll gesenkt werden) KORREKTUR/ROUNDUP: Altmaier geht für Reform der Unternehmenssteuern in Offensive (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:33) weiterlesen...