Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DEUTSCHE BANK AG, DE0005140008

(Im 2. Satz wurde ein Tippfehler beseitigt.)

23.09.2020 - 11:31:28

WDH/Urteil: Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex der M.M.Warburg

FRANKFURT/HAMBURG - Die Deutsche Bank muss laut einem Urteil nicht für Steuerschulden aus Cum-Ex-Geschäften der Hamburger Privatbank M.M.Warburg mithaften. Das hat das Landgericht Frankfurt am Mittwoch in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil (Az.: 2-18 O 386/18) entschieden. "Die Privatbank Warburg ist originäre Steuerschuldnerin und hat die Steuern daher auch im Verhältnis zur Deutschen Bank primär zu tragen", entschied die 18. Zivilkammer in dem Streit um 167 Millionen Euro Steuerschulden aus Geschäften in den Jahren 2007 bis 2011.

Bei den umstrittenen Aktiengeschäften nutzten Investoren eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre um Milliardensummen an Steuern zu prellen: Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch rasch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere überhaupt gehörten. Die Folge: Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Europaweit soll sich der Schaden auf mehr als 55 Milliarden Euro belaufen. In Deutschland schloss der Staat das Steuerschlupfloch im Jahr 2012.

Erneut hatte die Hamburger Bank in dem Verfahren argumentiert, dass es keine Absprachen zu Cum-Ex-Geschäften gegeben habe. Die Deutsche Bank sei als Depotbank des Verkäufers in mehr als 400 Aktientransaktionen verpflichtet gewesen, Kapitalertragssteuer an den Fiskus abzuführen. Das Gericht hielt aber daran fest, dass allein M.M.Warburg die Steuern schulde. Dies sei auch in einem Vorverfahren beim Landgericht Bonn festgestellt worden. Gegen das Frankfurter Urteil kann noch Berufung beim Oberlandesgericht Frankfurt eingelegt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Deutsche Bank auf 'Buy' und Ziel auf 10 Euro. Das Finanzinstitut habe beeindruckende Resultate präsentiert, schrieb Analyst Andrew Lim in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Lim hob hervor, dass die anhaltende Kostendisziplin Ertragssteigerungen ermöglicht habe. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat Deutsche Bank nach Zahlen zum dritten Quartal von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 7,30 auf 10,00 Euro angehoben. (Boerse, 29.10.2020 - 10:05) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Credit Suisse belässt Deutsche Bank auf 'Underperform'. Analyst Jon Peace lobte zwar in einer am Donnerstag vorliegenden Studie den ersten Marktanteilsgewinn des Geldhauses im Geschäft mit Festverzinslichen, Währungen und Rohstoffen seit dem ersten Halbjahr 2018. ZÜRICH - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Quartalszahlen auf "Underperform" mit einem Kursziel von 6 Euro belassen. (Boerse, 29.10.2020 - 08:28) weiterlesen...

Corona-Krise brockt Boeing weiteren Quartalsverlust ein. Analysten hatten mit einem deutlich höheren Minus gerechnet. Im zweiten Quartal hatte sich der Verlust sogar auf 2,4 Milliarden Dollar summiert. CHICAGO - Der US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mitteilte. (Boerse, 28.10.2020 - 12:54) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Bank relativ stark nach unerwartet guten Quartalszahlen. Zuletzt notierten die Papiere von Deutschlands größtem Geldhaus 1,5 Prozent höher bei 8,025 Euro und waren damit zweitstärkster Dax-Wert. Der deutsche Leitindex lag zeitgleich wegen zunehmender Ängste vor einem weiteren Corona-Lockdown mehr als 3 Prozent im Minus. Im vorbörslichen Handel waren die Anteilsscheine des Geldinstituts auf der Handelsplattform Tradegate sogar um bis zu 3,6 Prozent nach oben geschnellt. FRANKFURT - Die Aktien der Deutschen Bank haben sich am Mittwoch in einem sehr schwachen Gesamtmarkt stabil gehalten und damit positiv auf die Vorlage der Quartalszahlen reagiert. (Boerse, 28.10.2020 - 11:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Deutsche Bank auf 'Underperform' - Ziel 7,50 Euro. Das Finanzinstitut habe ein starkes Zahlenwerk vorgelegt, schrieb Analystin Anke Reingen in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Eine weiterhin gute Kostenkontrolle und die Fortschritte bei der Kapitalquote wertet sie positiv. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Deutsche Bank nach Zahlen zum dritten Quartal auf "Underperform" mit einem Kursziel von 7,50 Euro belassen. (Boerse, 28.10.2020 - 10:20) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef: Auf gutem Weg zu Vorsteuergewinn im Gesamtjahr FRANKFURT - Nach einem überraschend guten dritten Quartal wächst bei der Deutschen Bank die Zuversicht. (Boerse, 28.10.2020 - 08:49) weiterlesen...