Produktion, Absatz

(im 2. Satz ergänzt: "mit niedrigem oder niedrigem mittleren Einkommen")

04.12.2018 - 12:06:25

WDH/Klimarisiken: Wetterextreme treffen Entwicklungsländer besonders hart

KATTOWITZ - Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre haben in den vergangenen 20 Jahren Entwicklungsländer besonders stark getroffen. Unter den zehn Ländern mit den größten Extremwetterschäden waren acht Entwicklungsländer der Ländergruppe mit niedrigem oder niedrigem mittleren Einkommen, wie aus dem am Dienstag auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz (Katowice) veröffentlichten Klima-Risiko-Index der Organisation Germanwatch hervorgeht. Puerto Rico, Honduras und Myanmar stehen an der Spitze, gefolgt von Haiti, den Philippinen, Nicaragua, Bangladesch, Pakistan, Vietnam und Dominica. Deutschland liegt auf Platz 25 - und damit deutlich vor seinen Nachbarn Schweiz (41) und Österreich (51).

Mit mehr als 11 500 Todesopfern und mehr als 375 Milliarden US-Dollar Schäden gehörten die Schäden 2017 - unter Berücksichtigung der von Land zu Land teils sehr unterschiedlichen Kaufkraft - nach Angaben von Germanwatch zu den verheerendsten der jüngeren Geschichte. "Dass die Stürme an Intensität bei Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen zunehmen, deckt sich mit den Prognosen der Klimawissenschaft", sagte Studienautor David Eckstein. "Durch die Rekord-Dürre und extreme Hitze in diesem Jahr ist im nächsten Index damit zu rechnen, dass europäische Länder noch mehr in den Fokus geraten."

Puerto Rico und Dominica wurden im Herbst 2017 von Hurrikan Maria verwüstet. Mit fast 3000 Toten traf es Puerto Rico so schwer, dass das Land in der Betrachtung der vergangenen 20 Jahre ganz nach oben rückte. Deutschland lag 2017 auf Platz 40, hier gab es demnach 27 Tote und rund 3,6 Milliarden Dollar Schäden nach Kaufkraft-Parität. Der Klima-Risiko-Index basiert auf der NatCatSERVICE-Datenbank des Rückversicherers Munich Re und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Leipziger Buchmesse wird eröffnet. Im Gewandhaus wird dabei der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung an die russisch-amerikanische Autorin Masha Gessen verliehen. Die Auszeichnung ist mit 20 000 Euro dotiert. LEIPZIG - Mit einem Festakt wird am Mittwochabend (19.00 Uhr) die Leipziger Buchmesse 2019 eröffnet. (Boerse, 20.03.2019 - 07:48) weiterlesen...

Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub erwartet schwächeres Umsatzwachstum. Beim operativen Ergebnis (Ebit) rechnet das Unternehmen mit einem Rückgang von fünf bis acht Prozent. MANNHEIM - Der Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub notierte Unternehmen am Mittwoch in Mannheim mit. (Boerse, 20.03.2019 - 07:34) weiterlesen...

Autozulieferer Norma rechnet mit langsamerem Wachstum. 2019 werde ein Umsatzplus ohne die Effekte von Übernahmen und Wechselkursen zwischen einem und drei Prozent erwartet, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Maintal mit. Im vergangenen Jahr war der Erlös - wie bereits bekannt - organisch noch um fast acht Prozent gestiegen, wobei sich das Wachstum bereits zum Jahresende deutlich verlangsamte. MAINTAL - Der Autozulieferer Norma Group blickt wegen der vielen Probleme in der Branche vorsichtig auf das laufende Jahr. (Boerse, 20.03.2019 - 07:22) weiterlesen...

Reform des Pflege-TÜV kommt - Heimbewertungen sollen besser werden. BERLIN - Nach jahrelangem Ringen startet im Herbst der neue Pflege-TÜV. "Am 1. November beginnen in den Pflegeheimen endlich die Prüfungen nach dem neuen Qualitätssystem", sagte Gernot Kiefer vom Vorstand des GKV-Spitzenverbands der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen dadurch aussagekräftige Bewertungen der Heime in Deutschland bekommen. Reform des Pflege-TÜV kommt - Heimbewertungen sollen besser werden (Boerse, 20.03.2019 - 06:33) weiterlesen...

BMW auf Sparkurs - Konzernchef Krüger erläutert Kurs MÜNCHEN - BMW und Audi auch mit einem Stellenabbau sparen will oder ob das für die Bayern derzeit weiterhin kein Thema ist. (Boerse, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...

Tausende VW-Mitarbeiter auf Betriebsversammlung erwartet. In den nächsten fünf Jahren sollen zusätzlich 5000 bis 7000 Stellen wegfallen, ab 2023 sollen so die Kosten weiter sinken und der Gewinn um 5,9 Milliarden Euro jährlich steigen. WOLFSBURG - Zoff um den neuen Abgasprüfstandard WLTP, Milliardeninvestitionen in E-Mobilität und Digitalisierung, drohende Stellenstreichungen und Sparprogramme: Die Lage bei Volkswagen bleibt angespannt. (Boerse, 20.03.2019 - 06:32) weiterlesen...