Produktion, Absatz

(im 2. Satz ergänzt: "mit niedrigem oder niedrigem mittleren Einkommen")

04.12.2018 - 12:06:25

WDH/Klimarisiken: Wetterextreme treffen Entwicklungsländer besonders hart

KATTOWITZ - Stürme, Starkregen, Hitze und Dürre haben in den vergangenen 20 Jahren Entwicklungsländer besonders stark getroffen. Unter den zehn Ländern mit den größten Extremwetterschäden waren acht Entwicklungsländer der Ländergruppe mit niedrigem oder niedrigem mittleren Einkommen, wie aus dem am Dienstag auf der Weltklimakonferenz in Kattowitz (Katowice) veröffentlichten Klima-Risiko-Index der Organisation Germanwatch hervorgeht. Puerto Rico, Honduras und Myanmar stehen an der Spitze, gefolgt von Haiti, den Philippinen, Nicaragua, Bangladesch, Pakistan, Vietnam und Dominica. Deutschland liegt auf Platz 25 - und damit deutlich vor seinen Nachbarn Schweiz (41) und Österreich (51).

Mit mehr als 11 500 Todesopfern und mehr als 375 Milliarden US-Dollar Schäden gehörten die Schäden 2017 - unter Berücksichtigung der von Land zu Land teils sehr unterschiedlichen Kaufkraft - nach Angaben von Germanwatch zu den verheerendsten der jüngeren Geschichte. "Dass die Stürme an Intensität bei Windgeschwindigkeiten und Niederschlägen zunehmen, deckt sich mit den Prognosen der Klimawissenschaft", sagte Studienautor David Eckstein. "Durch die Rekord-Dürre und extreme Hitze in diesem Jahr ist im nächsten Index damit zu rechnen, dass europäische Länder noch mehr in den Fokus geraten."

Puerto Rico und Dominica wurden im Herbst 2017 von Hurrikan Maria verwüstet. Mit fast 3000 Toten traf es Puerto Rico so schwer, dass das Land in der Betrachtung der vergangenen 20 Jahre ganz nach oben rückte. Deutschland lag 2017 auf Platz 40, hier gab es demnach 27 Tote und rund 3,6 Milliarden Dollar Schäden nach Kaufkraft-Parität. Der Klima-Risiko-Index basiert auf der NatCatSERVICE-Datenbank des Rückversicherers Munich Re und Daten des Internationalen Währungsfonds (IWF).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gestiegene Einkaufspreise setzen Baumarktkette Hornbach zu - Gewinnwarnung. Der Teilkonzern Hornbach Baumarkt AG verzeichnete im dritten Geschäftsquartal (Ende November) einen unerwarteten Ergebnisrückgang, wie die im SDax notierte Hornbach Holding AG am Montag in Bornheim bei Landau mitteilte. Wegen des Gewinneinbruchs senkte die Holding ihre Ergebnisprognose für das Gesamtjahr. BORNHEIM/LANDAU - Gestiegene Einkaufspreise und Konkurrenzdruck machen der Baumarktkette Hornbach zu schaffen. (Boerse, 10.12.2018 - 20:45) weiterlesen...

Google schließt Online-Netzwerk nach neuer Panne schneller. Google Plus solle nun in den kommenden drei Monaten schließen, während zuvor August kommenden Jahres angepeilt worden war. MOUNTAIN VIEW - Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. (Boerse, 10.12.2018 - 20:06) weiterlesen...

Wirtschaftskrise: Reifenhersteller Goodyear verlässt Venezuela. "Goodyear Venezuela hat die schwere Entscheidung getroffen, die Herstellung von Reifen einzustellen. Wir wollten die Produktion aufrecht erhalten, aber die wirtschaftlichen Bedingungen und die US-Sanktionen haben es unmöglich gemacht", teilte der Konzern am Montag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. VALENCIA - Angesichts der schweren Wirtschaftskrise in Venezuela stellt der US-Reifenhersteller Goodyear seine Produktion in dem südamerikanischen Land ein. (Boerse, 10.12.2018 - 19:10) weiterlesen...

Ford plant größeren Stellenabbau im Werk Saarlouis. Wie viele Arbeitsplätze in dem traditionsreichen Werk wegfallen, ist dem Unternehmen zufolge noch nicht sicher. Es sei noch nichts beschlossen, sagte eine Unternehmenssprecherin in Köln. Politiker an der Saar reagierten bestürzt. SAARLOUIS/KÖLN - Am zweitgrößten deutschen Produktionsstandort des Autoherstellers Ford zeichnet sich ein deutlicher Stellenabbau ab. (Boerse, 10.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

Reederei TT-Line gibt Fähre mit LNG-Antrieb in Auftrag. Sie solle im Laufe des Jahres 2022 ausgeliefert und im Liniendienst auf der Ostsee eingesetzt werden, teilte die Reederei am Montag mit. Mit einem dualen Antrieb sowohl für Flüssigerdgas (LNG, liquefied natural gas) als auch für Dieselkraftstoff werde der Neubau das umweltfreundlichste Schiff in der Unternehmensgeschichte von TT-Line sein, sagte Geschäftsführer Bernhard J. Termühlen. Damit wolle die Reederei neue Standards in der Fährbranche der südlichen Ostsee setzen. TRAVEMÜNDE - Die Reederei TT-Line hat eine neue sogenannte Green Ship Fähre in Auftrag gegeben. (Boerse, 10.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

Qualcomm meldet iPhone-Verkaufsverbot in China - Apple widerspricht. Apple entgegnete aber umgehend, dass das iPhone in allen Varianten in dem Markt erhältlich bleibe. "Wir werden alle unsere rechtlichen Optionen vor den Gerichten ausschöpfen", erklärte der iPhone-Konzern dem Sender CNBC am Montag. SAN DIEGO/PEKING - Der Chipkonzern Qualcomm hat in seinem Patentstreit mit Apple nach eigenen Angaben Verkaufsverbote für einige iPhone-Modelle in China erwirkt. (Boerse, 10.12.2018 - 17:41) weiterlesen...