Produktion, Absatz

(Im 1.

06.11.2018 - 10:33:24

KORREKTUR: Antibiotika-Resistenzen Ursache für 33 000 Tote in Europa jährlich. Absatz wurde der Anteil von Infektionen im Krankenhaus korrigiert.

SOLNA - Etwa 33 000 Menschen sterben europaweit jährlich infolge von Antibiotika-Resistenzen. Gegen die Bakterien, mit denen sie infiziert sind, gibt es kein wirksames Antibiotikum mehr. Die Zahl solcher Todesfälle steige seit 2007, zwischen einzelnen Ländern gebe es teils erhebliche Unterschiede, berichtet eine internationale Forschergruppe im Fachblatt "The Lancet Infectious Diseases". Sie beziehen sich auf Daten eines europäischen Netzwerks zur Beobachtung antimikrobieller Resistenzen (EARS-Net).

Etwa drei viertel der Erkrankungen mit antibiotikaresistenten Keimen entstünden in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems, berichten die Forscher weiter. In 39 Prozent der betrachteten Fälle seien die Patienten mit einem Keim infiziert, gegen den auch Reserve-Antibiotika nichts mehr ausrichten können. Die Behandlung einer Infektion ist dann nur noch schwer, teils gar nicht mehr möglich.

Um die Situation zu verbessern, seien gemeinsame Anstrengungen nötig. Antibiotika sollten nur dann verschrieben und eingenommen werden, wenn sie wirklich nötig sind. Zudem müssten bestehende Hygienevorschriften, vor allem in Krankenhäusern, eingehalten werden. Schließlich brauche es mehr Forschung, um neue antibiotisch wirkende Substanzen zu entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mercedes-Benz Cars plant Pkw-Montage in Ägypten. Das Unternehmen sei mit der ägyptischen Regierung in Gesprächen über das neue Werk, hieß es in einer Mitteilung des Autobauers vom Freitag. Demnach soll ein Werk für Mercedes-Benz-Fahrzeuge in Kooperation mit einem lokalen Partner entstehen. Daimler habe zugesagt, die Ägypter bei der Umsetzung moderner Mobilitätskonzepte zu unterstützen. STUTTGART - Mercedes-Benz Cars plant den Aufbau einer Pkw-Montage in Ägypten. (Boerse, 18.01.2019 - 19:58) weiterlesen...

Volkswagen will bundesweite Wechselprämie für ältere Diesel anbieten. "Aktuell prüft der Volkswagen Konzern ein zeitlich befristetes bundesweites Angebot der Wechselprämie, die bei Inzahlungnahme eines Euro-4- oder Euro-5-Diesel-Fahrzeugs gewährt wird", sagte ein Konzernsprecher am Freitag. Diese ist ihm zufolge aktuell auf die 15 besonders belasteten Städte beschränkt. Zuvor hatte die "Bild" über das Vorhaben berichtet. WOLFSBURG - Volkswagen will die Wechselprämie für ältere Diesel auf ganz Deutschland ausdehnen. (Boerse, 18.01.2019 - 19:45) weiterlesen...

Demo für Agrarwende und Ministerkonferenz zur Grünen Woche. Der Zug unter dem Motto "Wir haben Agrarindustrie satt!" soll vom Brandenburger Tor starten und von Traktoren angeführt werden. Dazu aufgerufen hat ein Bündnis aus Organisationen von Bauern und Verbänden. Die Polizei rechnet mit 12 000 Teilnehmern bei der Demonstration, die in diesem Jahr zum neunten Mal stattfindet. BERLIN - Anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche wollen am Samstag (12.00) mehrere Tausend Menschen in Berlin für mehr Umwelt- und Tierschutz in der Landwirtschaft demonstrieren. (Boerse, 18.01.2019 - 19:07) weiterlesen...

'FAZ': VW will Werbeaktivitäten im internationalen Fußball verstärken. Der Automobilkonzern ist seit Jahresbeginn Sponsor der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum neuen Jahr den bisherigen Generalsponsor Mercedes-Benz abgelöst. Künftig wollen die Wolfsburger Abmachungen auch mit weiteren Nationalverbänden treffen. BERLIN - Der Autobauer Volkswagen will nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" seine Werbeaktivitäten im internationalen Spitzenfußball verstärken. (Boerse, 18.01.2019 - 18:59) weiterlesen...

Merkel: Digitalisierung kann im Kampf gegen Hunger helfen. Sie sei "viel mehr Chance, als dass sie uns Angst machen muss", sagte Merkel am Freitag bei einer internationalen Agrarministerkonferenz auf der Grünen Woche in Berlin. BERLIN - Roboter in Ställen, präzises Düngen, genauere Wetterprognosen: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet Verbesserungen für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung und den Umweltschutz durch eine stärkere Digitalisierung der Landwirtschaft. (Boerse, 18.01.2019 - 18:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Regierungskommission spricht über Tempolimit - keine Festlegung. (Im dritten Absatz, zweiter Satz, wurde eine Jahreszahl berichtigt: ab 2021 zunächst eine Angleichung (statt: 2012).) WDH/ROUNDUP 2: Regierungskommission spricht über Tempolimit - keine Festlegung (Boerse, 18.01.2019 - 17:44) weiterlesen...