Regierungen, Spanien

(Im 1.

05.11.2018 - 14:27:24

WDH/EU dämpft britischen Optimismus: Noch kein Durchbruch beim Brexit. Satz des 2.

BRÜSSEL - Beim Brexit sieht die Europäische Union noch keinen Durchbruch. "Wir haben es noch nicht geschafft", sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Montag in Brüssel. Hintergrund sind britische Medienberichte, wonach die größte Hürde in den Verhandlungen über den für 2019 geplanten EU-Austritt endlich ausgeräumt sei.

Dabei geht es um die äußerst komplizierte Streitfrage, wie Kontrollen an der künftigen EU-Außengrenze zwischen Irland und dem britischen Nordirland vermieden werden können. Eine Garantie dafür macht die EU zur Bedingung für den Vertrag über einen geregelten Brexit und eine Übergangsfrist bis Ende 2020, in der sich praktisch nichts ändert.

Die britische "Times" hatte am Wochenende berichtet, Regierungschefin Theresa May habe der EU wichtige Zugeständnisse in der Irland-Frage abringen können. Die britische Regierung nannte dies Spekulation. Der EU-Kommissionssprecher sagte, die Arbeit gehe auf technischer Ebene weiter.

Für die EU wäre die in der "Times" beschriebene angebliche Lösung der Irland-Frage nach Darstellung von Diplomaten kaum akzeptabel. Demnach sollen Kontrollen in Irland vermieden werden, indem ganz Großbritannien in einer Zollunion mit der EU bleibt, allerdings nur befristet. Die EU beharrt indes auf einer dauerhaft offenen Grenze - aus Furcht vor neuen Unruhen in der früheren Bürgerkriegsregion.

Das britische Kabinett wird laut "Times" am Dienstag über den Plan beraten. May hoffe auf genug Unterstützung und Fortschritte bis Freitag, um noch im November auf einem Brexit-Sondergipfel in Brüssel das Abkommen mit der EU unter Dach und Fach zu bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Außenminister Maas: Briten müssen jetzt sagen, was sie wollen. "Letztlich reicht es nicht, wenn man in London entscheidet, was man nicht will. Sondern die müssen jetzt entscheiden, was sie wollen", sagte der SPD-Politiker am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". Das vom Unterhaus abgelehnte umfassende Abkommen mit Brüssel zum EU-Austritt sei schon ein Kompromiss gewesen, betonte Maas. Nachverhandlungen seien schwierig, denn unter den 27 verbleibenden EU-Staaten gebe es viele, die dazu nicht mehr bereit seien. BERLIN - Angesichts des Schlingerkurses der Briten in Richtung Brexit appelliert der deutsche Außenminister Heiko Maas an das Parlament in London, unverzüglich Klarheit zu schaffen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 20:07) weiterlesen...

Scheuer lehnt Tempolimit auf Autobahnen und höhere Dieselsteuer ab. Sie seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet, sagte Scheuer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Überlegungen einer Regierungskommission zu Tempolimits und höheren Dieselsteuern zurückgewiesen. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 16:49) weiterlesen...

Demokraten lehnen Trumps Kompromissvorschläge ab. In einer Ansprache im Weißen Haus am Samstag (Ortszeit) bot Trump an, rund eine Million Migranten in den USA drei Jahre lang vor einer Abschiebung zu schützen. Im Gegenzug beharrte er aber auf seiner Forderung nach 5,7 Milliarden Dollar für den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko, deren Finanzierung die Demokraten strikt ablehnen. Die Demokraten machten deutlich, dass auch der neue Vorstoß Trumps keinen Durchbruch in dem festgefahrenen Streit bringen wird. WASHINGTON - Mehr als vier Wochen nach Beginn des "Shutdowns" in den USA hat auch ein neues Angebot von Präsident Donald Trump an die Demokraten keinen Durchbruch in dem Haushaltsstreit gebracht. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 16:32) weiterlesen...

Presse: Länder erwarten schwierige Tarifverhandlungen. "Ich erwarte schwierige Verhandlungen", sagte der Chefunterhändler der Tarifgemeinschaft Deutscher Länder (TdL), Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Die Länder rechnen mit keiner schnellen Tarif-Einigung im Öffentlicher Dienst. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:46) weiterlesen...

Portal: Saarland bei Steuerbescheid am schnellsten. Im vergangenen Jahr sind die Steuererklärungen einem Internet-Fachportal zufolge im Saarland am schnellsten bearbeitet worden, in knapp 50 Tagen. Das geht zumindest aus der Auswertung von über 300 000 anonymisierten Steuererklärungen hervor, die über das Portal Lohnsteuer-kompakt.de erstellt wurden; sie liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Demnach brauchten Finanzämter im Saarland im Schnitt 48,7 Tage für den Bescheid. Der Bundesschnitt liegt bei 56,1 Tagen Bearbeitungszeit, 0,7 Tage mehr als 2017. BERLIN - Von einem Monat bis zu fast einem Vierteljahr: Wie lange Bürger auf die Rückerstattung zu viel gezahlter Steuern warten müssen, ist bundesweit sehr unterschiedlich. (Wirtschaft, 20.01.2019 - 14:32) weiterlesen...

Scheuer gegen Tempolimit und höhere Dieselsteuer. Sie seien "gegen jeden Menschenverstand" gerichtet, sagte Scheuer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur in München. MÜNCHEN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat Überlegungen einer Regierungskommission zu einem Tempolimit auf Autobahnen und zu höheren Dieselsteuern strikt zurückgewiesen. (Boerse, 20.01.2019 - 14:27) weiterlesen...