Indikatoren, Regierungen

(Im 1.

10.10.2018 - 13:47:24

WDH/WTO: Handelskrieg würde Welthandel entscheidend hemmen. Satz, 3.

NUSA DUA - Ein ausgewachsener Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China könnte das internationale Handelsvolumen nach Darstellung der WTO um 17,5 Prozent nach unten ziehen. Die weltweite Wirtschaftsleistung könnte nach diesem Szenario im Durchschnitt um 1,9 Prozent belastet werden, sagte der Präsident der Welthandelsorganisation, Roberto Azevêdo, am Mittwoch am Rande der Jahrestagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Nusa Dua (Indonesien).

Nach einer IWF-Berechnung leiden China und die USA selbst stark unter den Handelsstreitigkeiten. Bei den bis jetzt angekündigten Straf- und Sonderzöllen auf Waren im Volumen von insgesamt 360 Milliarden Dollar sowie den angekündigten Zöllen auf Autos und Autoteile würde die US-Wirtschaftsleistung laut IWF um 0,9 Prozent, die Chinas um 0,6 Prozent sinken.

Der Handelskrieg sei noch nicht in vollem Gange, sagte Azevêdo. "Ich sehe nicht, dass wir bereits da sind", betonte er. Jedoch gebe es derzeit auch keine Signale, dass konstruktive Gespräche zwischen den USA und China stattfänden. Für Forderungen der USA und US-Präsident Donald Trump, Reformen des Welthandelssystems einzuleiten, zeigte sich der Brasilianer offen. "Das ist ohnehin im Gange", sagte er. Jedoch gebe es unterschiedliche Ansichten der WTO-Mitglieder.

Bei einem gemeinsamen Auftritt mit IWF-Chefin Christine Lagarde, Weltbankchef Jim Yong Kim sowie OECD-Chef José Ángel Gurría forderte Azevêdo die moderaten Kräfte in der WTO auf, das System zu retten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump mit Saudi-Arabiens Darstellung zu Khashoggi 'nicht zufrieden'. "Ich bin nicht zufrieden mit dem, was ich gehört habe", sagte Trump am Montag in Washington vor einer Wahlkampfreise nach Texas. Der Präsident versprach: "Wir werden der Sache auf den Grund gehen." In den kommenden Tagen werde mehr über den Fall bekannt sein. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hält die offizielle Erklärung Saudi-Arabiens zum gewaltsamen Tod des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht für ausreichend. (Wirtschaft, 22.10.2018 - 21:50) weiterlesen...

Merkel: Wollen keine Diesel-Fahrverbote. "Wir wollen überall Fahrverbote verhindern und werden überall die richtigen Maßnahmen einleiten", sagte sie am Montagabend bei einer Wahlkampfveranstaltung der hessischen CDU in Ortenberg (Wetteraukreis). Zuvor hatte die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote an Fahrt gewonnen: Die Bundesregierung betonte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. ORTENBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Linie der Regierung bekräftigt, Diesel-Fahrverbote in belasteten Städten verhindern zu wollen. (Boerse, 22.10.2018 - 21:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft (Tippfehler im 2. Satz korrigiert: Niedersachsen) (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

WDH 2: Bundesländer gründen Stahl-Allianz (Tippfehler im 2. (Boerse, 22.10.2018 - 19:46) weiterlesen...

Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte?. (Details im ersten und siebten Absatz nach Rede ergänzt) Brexit-Deal fast fertig - Droht Revolte? (Wirtschaft, 22.10.2018 - 19:31) weiterlesen...

Bundesländer schmieden in Saarbrücken Stahl-Allianz für die Zukunft. Nationalen Stahlgipfel in Saarbrücken ist am Montag eine "Allianz der Stahlländer" besiegelt worden. Vertreter der Landesregierungen des Saarlandes, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Niedersachen und der Stadtstaaten Bremen und Hamburg unterzeichneten die Charta am frühen Abend. SAARBRÜCKEN - Beim 1. (Boerse, 22.10.2018 - 19:05) weiterlesen...