Indikatoren, USA

(Im 1.

12.06.2018 - 15:14:24

WDH/USA: Stärkste Inflation seit mehr als sechs Jahren. Satz des 2.

WASHINGTON - In den USA hat sich die Inflation im Mai weiter verstärkt und den höchsten Wert seit mehr als sechs Jahren erreicht. Die Jahresinflationsrate sei von 2,5 Prozent im Vormonat auf 2,8 Prozent gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit diesem Anstieg gerechnet. Eine noch stärkere Teuerung gab es zuletzt im Februar 2012.

Ohne schwankungsanfällige Komponenten wie Energie und Lebensmittel stiegen die Verbraucherpreise um 2,2 Prozent im Jahresvergleich. Auch dies war von Analysten erwartet worden. Im April hatte die Kernrate bei 2,1 Prozent gelegen. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise im Mai um 0,2 Prozent.

Damit steigt die Inflation in den USA weiter über die Zielmarke der US-Notenbank Fed, die eine Inflationsrate von zwei Prozent anstrebt. Seit geraumer Zeit hebt sie schrittweise die Zinsen an. Bei der kommenden Zinsentscheidung am Mittwoch wird am Markt fest mit einer weiteren Anhebung des Leitzins gerechnet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Handelsstreit und Regierungskrach belasten Ifo-Geschäftsklima (Wirtschaft, 25.06.2018 - 12:08) weiterlesen...

Maschinenbau: Arbeitskräftemangel behindert Produktion. Im April klagten mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmen über Produktionsbehinderungen, die durch einen Mangel an qualifizierten Mitarbeitern verursacht wurden, wie der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mitteilte. "Das ist deutlich mehr als in früheren vergleichbaren Aufschwungphasen", erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. FRANKFURT - Der Arbeitskräftemangel belastet zunehmend Deutschlands Maschinenbauer. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 11:48) weiterlesen...

Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in diesem Ausmaß gerechnet. Die befragten Unternehmen bewerteten zwar ihre aktuelle Geschäftslage schlechter, die Erwartungen für das nächste halbe Jahr blieben aber unverändert. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:32) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima trübt sich ein. Wie das Ifo-Institut am Montag in München mitteilte, fiel der von ihm erhobene Geschäftsklimaindex um 0,5 Punkte auf 101,8 Zähler. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang in diesem Ausmaß gerechnet. Die befragten Unternehmen bewerteten zwar ihre aktuelle Geschäftslage schlechter, die Erwartungen für das nächste halbe Jahr wurden aber unverändert bewertet. Das Ifo-Geschäftsklima gilt als der wichtigste Frühindikator für die deutsche Wirtschaft. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni erwartungsgemäß eingetrübt. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 10:11) weiterlesen...

ROUNDUP/Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit China, der Europäischen Union und anderen Ländern lässt Firmenchefs bei Investitionen zögern. Dies erklärten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. NÜRNBERG - Die vor allem von den USA angeheizten Handelskonflikte sorgen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten bei vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung. (Boerse, 25.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Volkswirte: US-Handelskonflikt belastet zunehmend deutsche Wirtschaft. Der von US-Präsident Donald Trump ausgelöste Zollstreit mit China, der Europäischen Union und anderen Ländern lasse Firmenchefs bei Investitionen zögern. Das erklärten Volkswirte deutscher Großbanken in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der Arbeitsmarkt in Deutschland zeige sich wegen voller Auftragsbücher und robuster Binnenwirtschaft davon aber noch unberührt. Im Juni dürften den Schätzungen der Experten zufolge rund 2,28 Millionen Menschen ohne Job gewesen sein. Das wären etwa 36 000 weniger als im Mai und rund 194 000 weniger als vor einem Jahr. NÜRNBERG - Die internationalen Handelskonflikte sorgen nach Einschätzung von Konjunktur- und Arbeitsmarktexperten bei vielen deutschen Unternehmen zunehmend für Verunsicherung. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 05:20) weiterlesen...