Deutschland, Volkswirtschaft

(Im 1. Satz des 2. Absatzes wurde eine Jahreszahl eingefügt)

14.06.2018 - 16:28:24

WDH/ROUNDUP: Streit um Millionen für Parteien - SPD kämpft mit Millionenloch

BERLIN - Union und SPD wollen am Freitag trotz scharfer Kritik der Opposition im Eiltempo die Ausweitung der staatlichen Parteienfinanzierung auf 190 Millionen Euro beschließen. Gerade die SPD hat mit einem Millionenloch zu kämpfen. Allein die schwierige Regierungsbildung mit zwei Sonderparteitagen, Mitgliedervotum und Regionalkonferenzen habe rund vier Millionen Euro gekostet, sagte SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan der Deutschen Presse-Agentur. Der reguläre Bundesparteitag im Dezember habe nochmals mehr als zwei Millionen gekostet. Und wegen des historisch schlechten Wahlergebnisses von 20,5 Prozent bekomme die SPD derzeit im Jahr etwa 1,6 Millionen Euro weniger aus der Parteienfinanzierung.

Mit ihrer Mehrheit wollen Union und SPD im Bundestag eine Anhebung der Parteienfinanzierung aus Steuergeldern um rund 15 Prozent von der Höchstgrenze 165 Millionen Euro im Jahr 2019 auf dann 190 Millionen Euro beschließen. Nietan betonte, er begrüße das. "Aber es ist nicht so, dass uns das aller finanziellen Probleme entledigt." So habe er seit seinem Amtsantritt im Jahr 2013 einen zweistelligen Millionenbetrag allein in die Computertechnik und Digitalisierung gesteckt. Mit immer mehr Informationskanälen wächst auch der Sicherheitsaufwand der SPD, etwa gegen Hackerangriffe. Die CDU verweist auch auf immer weniger Ehrenamtliche - Hauptamtliche, etwa zum Betrieb von Geschäftsstellen in der Fläche, kosten mehr Geld.

Die Höhe der steuerfinanzierten Zuschüsse richtet sich nach den Wahlergebnissen in Bund und Ländern und auch nach den Einnahmen von Mitgliedern und Mandatsträgern. CDU und SPD bekamen für 2017 48,3 und 49,2 Millionen Euro, die CSU 11,8, die Grünen 15,8, die FDP 11,7, die AfD 7,5 und die Linke 12,2 Millionen Euro. Die Zuschüsse des Staates machen in der Regel ein Drittel der Einnahmen aus.

SPD-Chefin Andrea Nahles lässt derzeit die Strukturen in der Parteizentrale, dem Willy-Brandt-Haus, durchleuchten, hier arbeiten bisher rund 200 Menschen. "Wir müssen jetzt Doppelstrukturen abbauen", betonte Nietan. So müsse man auch die Wahlforschung vereinheitlichen, anstatt unterschiedliche Institute von der Bundes-SPD und den Landesverbänden mit Erhebungen zu betrauen.

Die Linke droht mit einer Klage gegen das Gesetz. "Die Koalition muss den Gesetzentwurf zurückziehen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion, Jan Korte, der Deutschen Presse-Agentur. "Wenn sie es nicht tut, werden wir eine Normenkontrollklage prüfen."

Allein könnte die Linke eine solche Klage nicht anstrengen, da hierfür ein Viertel der Mitglieder des Bundestages nötig wäre. Andere Oppositionsfraktionen müssten also mitziehen. Korte kritisierte das schnelle Verfahren im Schatten der Fußball-WM. "Die Koalition schiebt etliche gesellschaftliche Themen auf die lange Bank, aber die eigenen Probleme beseitigt sie in neun Werktagen", beklagte er. "Damit beschädigen Union und SPD das Vertrauen in Politik und Demokratie." Die "peinliche Eile" habe zu handwerklichen Fehlern geführt. Bei der Anhörung im Innenausschuss hätten drei Sachverständige den Entwurf als verfassungswidrig eingestuft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ikea ruft Deckenleuchten zurück - Glasschirme können rausfallen. HOFHEIM - Das Möbelhaus Ikea hat weltweit Deckenleuchten zurückgerufen. Kunden hätten von herunterfallenden Glasschirmen berichtet, teilte Ikea Deutschland am Mittwoch in Hofheim am Taunus mit. Betroffen seien "Calypso"-Deckenleuchten, die nach dem 1. August 2016 verkauft worden seien, und zwar mit den Stempeln 1625 bis 1744. Die Kunden erhielten eine neue "Calypso"-Deckenleuchte oder das Geld zurück. Ein Beleg sei nicht nötig. "Die Wahrscheinlichkeit, dass der Schirm herunterfällt, ist sehr gering, dennoch ruft Ikea das Produkt wegen der möglichen Gefahr zurück", hieß es von dem Unternehmen. Zunächst hatte "Focus Online" berichtet. Ikea ruft Deckenleuchten zurück - Glasschirme können rausfallen (Boerse, 26.09.2018 - 14:48) weiterlesen...

LANXESS Aktiengesellschaft LANXESS Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 26.09.2018 - 14:44) weiterlesen...

Unternehmen in Deutschland geben zehn Prozent für Klimaschutz aus. Nach einer Statistik hatten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) 2016 rund 3,3 Milliarden Euro laufende Aufwendungen dafür. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, entspricht das 10,5 Prozent der Kosten von 31,8 Milliarden Euro, die den Unternehmen für den gesamten Umweltschutz entstanden. WIESBADEN - Die Wirtschaft in Deutschland gibt Milliarden für den Umwelt- und Klimaschutz aus. (Boerse, 26.09.2018 - 14:29) weiterlesen...

a.a.a. aktiengesellschaft allgemeine anlageverwaltung:. a.a.a. aktiengesellschaft allgemeine anlageverwaltung: a.a.a. aktiengesellschaft allgemeine anlageverwaltung: (Boerse, 26.09.2018 - 14:23) weiterlesen...

Tschechiens Notenbank erhöht erneut Leitzins - gegen Überhitzung. Der Leitzins werde um 0,25 Prozentpunkte auf 1,50 Prozent erhöht, teilte die Notenbank am Mittwoch mit. Die Währungshüter in Prag hoben das Niveau damit schon zum fünften Mal seit dem Sommer 2017 an. PRAG - Die Tschechische Nationalbank hat ihre Geldpolitik wegen einer möglichen Überhitzung der Wirtschaft abermals gestrafft. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 14:18) weiterlesen...

Daimler-Chef Zetsche übergibt 2019 an Entwicklungschef Källenius. Neuer Vorstandsvorsitzender soll dann Entwicklungschef Ola Källenius werden, wie der Aufsichtsrat des Dax -Konzerns am Mittwoch entschied. Der 49-jährige Schwede galt schon länger als potenzieller Nachfolger. Zetsche wiederum soll nach einer zweijährigen "Abkühlphase" 2021 in den Aufsichtsrat wechseln und dort als Nachfolger von Manfred Bischoff den Vorsitz übernehmen. STUTTGART - Daimler -Chef Dieter Zetsche gibt seinen Posten an der Spitze des Autobauers 2019 nach mehr als 13 Jahren ab. (Boerse, 26.09.2018 - 14:17) weiterlesen...