Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Hong Kong

HONGKONG - Weil eine Anwältin nach einer Marathonsitzung in Ohnmacht gefallen ist, hat ein Gericht in Hongkong den Prozess von 47 Angeklagten wegen unterstellter Staatsgefährdung vertagt.

01.03.2021 - 21:15:28

Anwältin kollabiert: Anhörung von Hongkonger Aktivisten vertagt

Wie Hongkonger Medien übereinstimmend berichteten, soll die Anhörung nun am Dienstag fortgesetzt werden. In der mehr als zwölfstündigen Verhandlung, die sich tief in die Nacht zog und bei der es um Kautionsanträge für die Beschuldigten ging, war demnach eine der Verteidigerinnen in Ohnmacht gefallen.

Die Demokratie-Kämpfer waren am Sonntag unter dem Vorwurf der Verschwörung zur Staatsgefährdung festgenommen und angeklagt worden. Zu den Angeklagten gehörte auch der bekannte Aktivist Joshua Wong, der bereits wegen anderer unterstellter Vergehen im Gefängnis sitzt.

Hunderte Demonstranten versammelten sich am Montag vor dem Gericht, um die Freilassung der Angeklagten zu fordern. Es handelt sich um den größten Prozess seit Inkrafttreten des umstrittenen Hongkonger Sicherheitsgesetzes im vergangenen Jahr.

Die Anklagen stehen im Zusammenhang mit inoffiziellen Vorwahlen, die die Oppositionskräfte im vergangenen Juli vor der später wegen der Pandemie abgesagten Parlamentswahl abgehalten hatten.

Die Vorwahlen, bei denen die aussichtsreichsten Kandidaten ermittelt werden sollten, um im Hongkonger Parlament eine Mehrheit zu erringen, waren damals auf scharfe Kritik der Regierung gestoßen, die von "bösartigen Umsturzplänen" sprach. Die Oppositionskräfte hatten das Ziel ausgegeben, mit einer Mehrheit im Parlament die Arbeit der Regierung blockieren und so letztendlich Regierungschefin Carrie Lam zum Rücktritt zwingen zu wollen.

Zahlreiche internationale Beobachter und Regierungen protestierten gegen das Vorgehen der Hongkonger Behörden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Mehr als 69 000 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Das ging am Dienstagmorgen (MEZ) aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore für Montag hervor. Die Anzahl der Toten im Zusammenhang mit einer Infektion lag bei 463. BALTIMORE - In den USA haben die Behörden binnen 24 Stunden 69 486 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:28) weiterlesen...

Mehr als 100 000 Corona-Impfungen an einem Tag in Dänemark. Däne hat am Montag eine Corona-Impfung erhalten. Bei einer Generalprobe für die Zeit mit mehr zur Verfügung stehenden Impfstoffdosen wurden im Laufe des Tages landesweit 104 824 Impfungen registriert, wie der dänische Gesundheitsminister Magnus Heunicke am späten Abend auf Twitter mitteilte. So viele Däninnen und Dänen wurden bislang noch nie innerhalb von nur einem Tag gegen Covid-19 geimpft. KOPENHAGEN - Etwa jeder 55. (Boerse, 13.04.2021 - 10:23) weiterlesen...

Kreise: Regierung bringt Bundes-Notbremse auf den Weg. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Damit müssen sich die Menschen in weiten Teilen Deutschlands auf Ausgangsbeschränkungen und geschlossene Läden nach bundesweit verbindlichen Vorgaben einstellen. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Änderung des Infektionsschutzgesetzes beschlossen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 10:18) weiterlesen...

Indien lässt russischen Impfstoff Sputnik V zu. Das gab der staatliche russische Direktinvestmentfonds RDIF, der das Vakzin im Ausland vermarktet, in der Nacht zum Dienstag bekannt. Indische Pharmafirmen sollen den Impfstoff selbst in Massenproduktion herstellen. Es werde so mit mehr als 850 Millionen Dosen im Jahr gerechnet. NEU DELHI - Die indische Arzneimittelzulassungsbehörde hat dem russischen Impfstoff Sputnik V eine Notzulassung erteilt. (Boerse, 13.04.2021 - 09:50) weiterlesen...

Biden ruft nach Tod von Schwarzem bei Polizeieinsatz zur Ruhe auf. "Friedlicher Protest ist verständlich", sagte Biden am Montag (Ortszeit) im Weißen Haus. Für Gewalt gebe es aber "absolut keine Rechtfertigung". Der Präsident verwies darauf, dass die Ermittlungen zum Tod des 20-jährigen Daunte Wright in Brooklyn Center im Norden der Metropole Minneapolis abgewartet werden müssten. "Die Frage ist, ob es ein Unfall oder Absicht war. Das muss noch geklärt werden." In Minneapolis läuft derzeit der Prozess gegen den Ex-Polizisten Derek Chauvin wegen des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd im Mai vergangenen Jahres. WASHINGTON - Nach dem Tod eines weiteren Schwarzen bei einem Polizeieinsatz im US-Bundesstaat Minnesota hat US-Präsident Joe Biden zur Ruhe aufgerufen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 09:42) weiterlesen...

Radioaktives Wasser aus Fukushima soll nach Behandlung ins Meer. Das Kabinett von Ministerpräsident Yoshihide Suga traf die Entscheidung am Dienstagmorgen und damit gut zehn Jahre nach der schlimmsten Atomkatastrophe des Landes. Als Grund wurde Platzmangel für die Behälter mit dem radioaktiven Wasser auf dem Gelände der Atomruine Fukushima Daiichi auf der Hauptinsel Honshu genannt. TOKIO - Japan will das im havarierten Atomkraftwerk Fukushima angesammelte radioaktive Wasser nach einer Behandlung trotz des örtlichen Widerstands und der Bedenken von Nachbarländern ins Meer leiten. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 09:16) weiterlesen...