Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Ungarn

HONGKONG - Wegen der Teilnahme an einem unautorisierten Protest im Jahr 2019 sind in Hongkong sieben Aktivisten von einem Gericht für schuldig befunden worden.

01.04.2021 - 09:33:26

Sieben Hongkonger Aktivisten von Gericht für schuldig befunden. Zu der Gruppe gehören unter anderem der bekannte Demokratie-Kämpfer Martin Lee sowie der Medienmogul Jimmy Lai, der zusätzlich wegen anderer unterstellter Vergehen bereits seit Monaten in Untersuchungshaft sitzt.

Nach dem Schuldspruch am Donnerstag war unklar, wann das Strafmaß verkündet werden sollte. Der nächste Gerichtstermin wurde für den 16. April angesetzt. Maximal droht den Angeklagten eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren.

Die Gerichtsentscheidung ist der jüngste Schlag gegen Hongkongs Demokratie-Bewegung, gegen die Peking mit harter Hand vorgeht.

In Hongkong gab es in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 monatelang Proteste für mehr Demokratie und gegen die Pekinger Zentralregierung, an denen sich laut Organisatoren zum Teil mehr als eine Million Menschen beteiligten. Immer wieder kam es zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. In Folge führte Peking ein umstrittenes Sicherheitsgesetz ein.

Seitdem wurden zahlreiche bekannte Aktivisten wegen vergleichsweise kleiner Vergehen zu langen Gefängnisstrafen verurteilt. Eine ganze Reihe Hongkonger Aktivisten setzte sich zudem zuletzt aus Angst vor Strafverfolgung in andere Staaten ab.

Erst am Dienstag hatte China eine umstrittene Wahlrechtsreform für seine Sonderverwaltungsregion verabschiedet, die zur Folge hat, dass der Einfluss des Demokratie-Lagers weiter beschnitten wird. Beobachter hatten gewarnt, dass mit der Reform de facto die Demokratie in Hongkong begraben werde. Denn "patriotisch" sei aus Pekings Sicht nur, wer der Linie der Kommunistischen Partei folge.

Seit dem 1. Juli 1997 gehört Hongkong wieder zu China, wird aber nach dem Grundsatz "Ein Land, zwei Systeme" regiert. Diese Vereinbarung sieht eigentlich vor, dass Hongkonger für 50 Jahre bis 2047 "ein hohes Maß an Autonomie" und viele Freiheiten genießen. Seit der Verabschiedung des Sicherheitsgesetzes reden viele jedoch nur noch von "Ein Land, ein System".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Karliczek: EU-Klimaeinigung ambitioniert, aber notwendig. Diese sei "ambitioniert, aber angesichts des fortschreitenden Klimawandels absolut notwendig", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat die Einigung innerhalb der EU auf eine deutlichere Absenkung des Ausstoßes von Treibhausgasen bis 2030 begrüßt. (Boerse, 21.04.2021 - 09:43) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi nimmt an Bidens Klimagipfel teil. Xi werde per Video-Schalte teilnehmen und eine "wichtige Rede" halten, teilte das chinesische Außenministerium am Mittwoch mit. PEKING - Chinas Staatschef Xi Jinping hat die Einladung von US-Präsident Joe Biden zu einem Klimagipfel am Donnerstag und Freitag offiziell angenommen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 09:28) weiterlesen...

WDH: Deutsche Bahn plant Impfzentren für eigene Mitarbeiter (Im 2. (Boerse, 21.04.2021 - 09:21) weiterlesen...

Proteste gegen Infektionsschutz-Novelle - großes Polizeiaufgebot. Insgesamt 2200 Polizisten seien im Einsatz, teilte die Berliner Polizei am Morgen mit. Das Reichstagsgebäude wurde weiträumig abgesperrt. Geplant sind mehrere Demonstrationen und Kundgebungen. Vier Versammlungen seien von den Behörden verboten worden. BERLIN - Zur Abstimmung über das geänderte Infektionsschutzgesetz im Bundestag werden am Mittwoch im Berliner Regierungsviertel Tausende Gegner der Corona-Politik erwartet. (Boerse, 21.04.2021 - 09:10) weiterlesen...

Linke vor Infektionsschutz-Abstimmung: Zu hohes Risiko für Schulen. Sie kritisierte im ZDF-"Morgenmagazin" vor allem die vorgesehenen Corona-Regelungen für die Schulen. "Es ist in der Tat absolut nicht nachvollziehbar, dass die Notbremse in den Schulen erst ab einer Inzidenz von 165 greift, hier setzt man die Schülerinnen und Schüler, die Lehrerinnen und Lehrer, einem viel zu hohem Infektionsrisiko aus, die müsste auch ab 100 greifen. Und unbedingt müsste viel früher - nämlich ab 50 - der Wechselunterricht wieder starten." Bei voller Klassenstärke sei es sehr schwierig, Infektionsschutzmaßnahmen einzuhalten. BERLIN - Die Linksfraktion im Bundestag wird nach den Worten ihrer Co-Vorsitzenden Amira Mohamed Ali am Mittag gegen den Entwurf des erweiterten Infektionsschutzgesetzes stimmen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 09:03) weiterlesen...

ROUNDUP/RKI registriert 24 884 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen des RKI von Mittwochmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.10 Uhr wiedergeben. In der Zahl der gemeldeten Neuinfektionen könnten Nachmeldungen aus Nordrhein-Westfalen vom Vortag enthalten sein. Eine größere Zahl von Meldungen der NRW-Gesundheitsämter waren zuvor aufgrund technischer Schwierigkeiten am Montagabend und Dienstag nicht vollständig übermittelt worden. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 24 884 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 07:44) weiterlesen...