Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Hong Kong

HONGKONG / WASHINGTON / PEKING - Bei den Unruhen in Hongkong dauert das Tauziehen um die Besetzung einer Hochschule auch am Dienstag weiter an.

20.11.2019 - 06:32:25

Tauziehen in Hongkong dauert an - Verstimmung zwischen China und USA. Die Zahl der Demonstranten, die sich noch in der Polytechnischen Hochschule verschanzt haben, ging nach Medienberichten vom Mittwoch aber auf wenige Dutzend zurück. Die anhaltende Krise in Chinas Sonderverwaltungsregion belastet auch die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen Peking und Washington.

Nach dem amerikanischen Abgeordnetenhaus beschloss auch der US-Senat Gesetzesentwürfe zur Unterstützung der Hongkonger Demokratiebewegung. Einstimmig verabschiedeten die Senatoren eine "Menschenrechts- und Demokratieverordnung" zu Hongkong, die Wirtschaftssanktionen androht. Auch will der Senat den Export von Tränengas, Gummigeschossen, Wasserwerfern und Handschellen an Hongkongs Polizei untersagen.

Empört kritisierte in Peking Außenamtssprecher Geng Shuang die Beschlüsse des US-Senats als "unverhohlene Einmischung in innere Angelegenheiten". "Es geht in Hongkong nicht um Menschenrechte und Demokratie, sondern darum, Gewalt und Chaos zu stoppen, die Rechtsstaatlichkeit aufrechtzuerhalten und die Ordnung so schnell wie möglich wieder herzustellen", sagte der Sprecher.

Seit fünf Monaten dauern die Proteste gegen Hongkongs Regierung, das als brutal empfundene Vorgehen der Polizei und den wachsenden Einfluss der kommunistischen Pekinger Führung schon an. Seit der Rückgabe 1997 an China wird die frühere britische Kronkolonie nach dem Grundsatz "ein Land, zwei Systeme" autonom regiert. Die sieben Millionen Hongkonger genießen - anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik - viele Rechte wie Versammlungs- und Meinungsfreiheit, um die sie jetzt aber fürchten.

Hongkonger Sicherheitskräfte riegelten auch am Mittwoch weiter die Polytechnische Universität im Stadtviertel Hung Hom ab. Die Polizei forderte die letzten verbliebenen Aktivisten auf, friedlich das Gelände zu verlassen. Hongkonger Medien sprachen von "einer Handvoll" oder 60 bis 100 Aktivisten, die noch ausharrten. Am Dienstagabend hatten mehrere kleine Gruppen versucht, vom Campus zu flüchten, waren aber sofort von der Polizei festgenommen worden.

Rund 800 Personen hätten die Hochschule friedlich verlassen und kooperiert, teilte die Polizei mit. Unter ihnen seien 300 Minderjährige gewesen. Sie konnten nach Hause gehen, mussten der Polizei aber für weitere Ermittlungen ihre Personalien hinterlassen. Die anderen rund 500 Demonstranten wurden nach Medienberichten festgenommen. Die Polizei wirft den Aktivisten "Aufruhr" vor, was Haftstrafen bis zehn Jahre nach sich ziehen kann.

Auch die letzte Gruppe von 20 Ersthelfern, die Verletzte betreut hatten, hat nach Polizeiangaben am späten Mittwochabend das Gelände verlassen. Rund 280 verletzte Demonstranten vom Campus wurden nach einem Bericht der Zeitung "South China Morning Post" in zwölf Krankenhäuser gebracht. Einige Demonstranten versuchten, sich über Abwassertunnel davonzuschleichen, seien aber "vom Gestank überwältigt worden", berichtete der öffentliche Sender RTHK.

Die Demonstranten hatten die Universität tagelang besetzt gehalten und sich mit der Polizei schwere Auseinandersetzungen geliefert. Die Studenten setzten sich mit Barrikaden, Brandsätzen, selbst gebauten Katapulten oder auch Pfeil und Bogen gegen die Sicherheitskräfte zur Wehr. Die Polizei setzte Tränengas, Gummigeschosse und Wasserwerfer ein und sperrte das Gelände schließlich ab.

In dem Beschluss vom Dienstagabend (Ortszeit in Washington) fordert der Senat ähnlich wie im vergangenen Monat das Abgeordnetenhaus vom US-Außenministerium jährliche Berichte, ob Hongkong noch ausreichend autonom von China ist, um die heute gewährte bevorzugte Behandlung in der Wirtschafts- und Handelspolitik auch weiter zu rechtfertigen. Berücksichtigt werden soll dabei unter anderem die Lage der Bürgerrechte in Hongkong.

Die in Teilen voneinander abweichenden Gesetzesentwürfe des Senats und des Abgeordnetenhauses müssen nun zusammengeführt werden, bevor sie Präsident Donald Trump zur Unterzeichnung vorgelegt werden. Trump selber hat sich bislang mit Kritik am Vorgehen Chinas in Hongkong zurückgehalten. Trump bemüht sich um eine Einigung mit China im Handelskrieg zwischen den beiden Ländern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parteitag verkleinert SPD-Vorstand und lehnt kleinere Parteitage ab. Das Gremium soll dann aus nicht mehr als 34 Mitgliedern bestehen, wie der Parteitag am Freitag in Berlin beschloss. Derzeit sind es mehr als 40. Die Delegierten lehnten zugleich die vorgeschlagene Verkleinerung des Parteitags auf 450 Teilnehmer ab. Am Wochenende waren in Berlin rund 600 Delegierte zusammengekommen. BERLIN - Die SPD wird künftig einen kleineren Parteivorstand haben. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 22:07) weiterlesen...

Neue SPD-Chefs stellen Koalition infrage - kein sofortiger Ausstieg (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 06.12.2019 - 21:36) weiterlesen...

Klingbeil bleibt SPD-Generalsekretär. Der 41-Jährige wurde am Freitag beim Parteitag der Sozialdemokraten mit 79,93 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt. Der Niedersachse ist seit Ende 2017 Generalsekretär und hat maßgeblich die personelle Neuaufstellung der Partei nach dem Rücktritt der damaligen Partei- und Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles im Juni mitorganisiert. Klingbeil ist ein Anhänger einer Fortführung der großen Koalition. In die Politik kam Klingbeil nach eigener Aussage, weil er sich in seiner Heimat als Jugendlicher einsetzte. BERLIN - Lars Klingbeil bleibt Generalsekretär der SPD. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 21:25) weiterlesen...

Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein. Der Anwalt Giuseppe Leogrande ersetzt die drei staatlichen Kommissare, die Alitalia bislang geführt haben. Der Staat werde Leogrande dabei unterstützen, den endgültigen Neustart der Airline auf den Weg zu bringen, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Stefano Patuanelli, am Freitag. ROM - Die italienische Regierung hat bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einen neuen Insolvenzverwalter eingesetzt. (Boerse, 06.12.2019 - 21:24) weiterlesen...

Saar-SPD-Chefin Rehlinger zur SPD-Vizevorsitzenden gewählt. Die 43-Jährige erhielt beim Parteitag am Freitag in Berlin 74,8 Prozent der Delegiertenstimmen. Rehlinger ist Wirtschafts- und Verkehrsministerin in ihrem Bundesland. Bei der nächsten Landtagswahl wolle sie Ministerpräsidentin werden, betonte die Juristin. Im SPD-Bundesvorstand sitzt sie bereits seit 2017 als Beisitzerin. BERLIN - Die saarländische SPD-Chefin Anke Rehlinger ist zur stellvertretenden Vorsitzenden der Bundes-SPD gewählt worden. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 20:27) weiterlesen...

Hamburgs Bürgermeister begrüßt SPD-Verbleib in großer Koalition. "Ein verantwortungsvoller Umgang mit der Regierungsbeteiligung in Berlin ist wichtig für die Glaubwürdigkeit und den Rückhalt der SPD in der Bevölkerung", erklärte der SPD-Politiker am Freitag. Dies sei zugleich eine entscheidende Voraussetzung für den künftigen Erfolg bei Wahlen im Bund und in den Ländern. HAMBURG/BERLIN - Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher hat den vorläufigen Verbleib der SPD in der großen Koalition begrüßt. (Wirtschaft, 06.12.2019 - 20:27) weiterlesen...